Lüfterloser Embedded-PC mit Tiger Lake SoC

Bild: ICP Deutschland GmbH

Der neue lüfterlose Embedded-PC MP1-11TGS von ICP verwendet Intel-Core-Prozessoren der 11. Generation, auch als Tiger Lake UP3 bekannt. Insgesamt stehen vier Prozessoren zur Auswahl, die von 4MB Cache und 1,8GB Taktfrequenz bis 12MB und 4,4GHz reichen. Der Arbeitsspeicher bietet mit seinen 3.200MHz ebenfalls einen Performance-Zuwachs zu den derzeitigen Modellen mit 2.666MHz. Insgesamt kann das System mit bis zu 32GB DDR4-SO-DIMM-Arbeitsspeicher ausgerüstet werden. Für Speichermedien steht neben dem 2,5″-Hot-Swap-Laufwerksschacht auch ein M.2-2242/2260/2280/3042/3052-Slot mit B Key und aufgelegtem USB/PEX1/Sata-Bus zur Verfügung. Letzterer ist auch für den Einsatz von 5G-Modulen geeignet. Außerdem verfügt der IPC über einen M.2-2230-Erweiterungsslot mit E-Key und aufgelegtem PEX/USB-Bus. An Schnittstellen bietet der PC den Anwendern standardmäßig 1xGBit mit Intel i219-LM IC und 1xGBit mit Intel i210-AT IC. Ferner sind 4xUSB3.1 Gen.2, 2xUSB2.0, 3xRS232, RS232/422/485 und Audio-Kombo-Buchse verbaut. Die PCs können je nach Prozessor Umgebungstemperaturen von -40 bis +70°C bzw. -40 bis +60°C trotzen. Der Spannungsbereich liegt zwischen 8 und 24VDC.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Die Mutter aller 
Plattformen

Die Mutter aller Plattformen

Mit dem Startup Transaction Network will Gerd Bart die Digitalisierung des Maschinenbaus vorantreiben und vor allem mittelständischen Unternehmen den Weg ins Online-Business ebnen. Im Podcast sprach Chefredakteur Wolfgang Kräußlich mit dem Firmengründer über neue Geschäftsmodelle.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der
Mehrwert der Datenfusion

Mehrwert der Datenfusion

Die Nutzung von Informationen wurde nicht zuletzt unter dem Buzzword Industrie 4.0 in den letzten Jahren massiv ausgebaut – und doch arbeiten viele der entstandenen Lösungen weitestgehend isoliert. Das beginnt beim Erschließen von Datenquellen, setzt sich in den IT-Plattformen wie Schnittstellen fort und endet in proprietären Apps und Diensten. SDM-Methoden, wie auch die konsequente Nutzung längst verfügbarer Standards, versprechen signifikanten Mehrwert durch Zusammenführung und vereinheitlichte Verarbeitung von Informationen. Will man tragfähige Geschäftsmodelle etablieren, sind jedoch längst nicht nur technische Aspekte zu berücksichtigen.

mehr lesen
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com
Schlauere Roboter 
können mehr

Schlauere Roboter können mehr

Anwendungen mit künstlicher Intelligenz (KI) sollen die Fähigkeiten von Industrierobotern verbessern, um schnell und treffsicher auf Sensor- und Bilddaten zu reagieren. Die Integration von KI-Funktionen direkt in der Robotersteuerung ermöglicht neben einer Beschleunigung der Objekterkennung auch Steigerungen bei Qualität, Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit sowie erweiterte Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Menschen.

mehr lesen