Laien entwerfen Roboter
DFKI Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

Das DFKI-Projekt Q-Rock präsentiert einen Ansatz, der die Roboterentwicklung revolutionieren soll: Mit KI soll künftig auch Laien möglich sein, maßgeschneiderte Roboter zu entwerfen. Der Ansatz des BMBF-geförderten Projekts basiert auf einem theoretischen Modell, das den Systementwurf durch einen ganzheitlichen Prozess realisiert: Zum einen soll der Roboter selbst in der Lage sein, die ihm aufgrund seiner Hardware zur Verfügung stehenden Fertigkeiten zu erkunden. Zum anderen lassen sich für eine gegebene Aufgabe alle Systeme ermitteln, die über die zur Erfüllung der Aufgabe notwendigen Fähigkeiten verfügen. Dafür kombinierten die Forscher subsymbolische Methoden der künstlichen Intelligenz mit symbolischen Verfahren wie strukturellem Schlussfolgern. Zudem baut das Projekt auf der umfangreichen Datenbasis des Vorgängerprojekts D-Rock auf, die modellierte Software mit Hardware- und Verhaltensmodellen. Verbindet sowie umfassende Modularisierung unterstützt. Ausgehend von der modularen Beschreibung eines Roboters erfolgt die Erkundung der Systemfähigkeiten durch maschinelle Lernverfahren vollkommen selbstständig. Bei sehr komplexen Systemen werden zunächst die Fähigkeiten von Teilkomponenten ermittelt, um daraus die Fähigkeiten des Gesamtsystems abzuleiten. Anschließend werden die erlernten Fähigkeiten automatisch in funktionale Einheiten gruppiert. Zusammen mit einer semantischen Beschreibung ergeben sie sogenannte kognitive Kerne, die als Bausteine für komplexere Verhalten dienen. Um komplexe Funktionen zu realisieren, lassen sich verschiedene kognitive Kerne kombinieren. Durch strukturelles Schlussfolgern können die Verhaltensbausteine dann wieder auf die Hardware abgebildet werden. Über das benutzerfreundliche Webinterface und die Menüauswahl werden Aufgabe, Umgebungsbedingungen und weitere Anforderungen spezifiziert. Das Programm schlägt dann automatisch die passenden Hardware vor. So lassen sich individuelle Roboter nach dem Baukastenprinzip erstellen.

Intelligenz (DFKI) Deutsches Forschungszentrum für Künstl.

Anzeige

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Weitere Beiträge

Bild: Fluidon Gesellschaft für Fluidtechnik mbH
Bild: Fluidon Gesellschaft für Fluidtechnik mbH
Beschleunigte Softwareentwicklung

Beschleunigte Softwareentwicklung

Durch das Virtual Engineering Lab lässt sich Steuerungssoftware bereits entwickeln und testen, obwohl sich die Applikation noch in der Entwurfsphase befindet. Grundlage dabei ist ein echtzeitfähiger digitaler Zwilling des Prüfstands, der per Hardware-in-the-Loop mit der realen Steuerung kommuniziert. Auf diese Weise lassen sich die benötigten Regelungsalgorithmen und deren Parameter exakt vorausbestimmen.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige