Kooperation für standardisierte Automatisierung

Hainzl und Kappa haben in einem unternehmensübergreifenden Projekt die Automatisierung im Anlagenbau standardisiert. Automatisierungstechniker können nun bereits beim Start eines Projekts sämtliche Routinearbeiten per Knopfdruck automatisch vorkonfigurieren.
Die Automatisierungstechniker bei Hainzl und Kappa können nun bereits beim Start eines neuen Projekts sämtliche Routinearbeiten per Knopfdruck automatisch vorkonfigurieren.
Die Automatisierungstechniker bei Hainzl und Kappa können nun bereits beim Start eines neuen Projekts sämtliche Routinearbeiten per Knopfdruck automatisch vorkonfigurieren.Bild: Hainzl Industriesysteme GmbH

Die Ingenieurwissenschaften durchlaufen einen tiefgreifenden Wandel. Mechanik und Konstruktion verlieren im klassischen Maschinen- und Anlagenbau an Bedeutung, die Automatisierungstechnik gewinnt Terrain. Innovationen werden nicht mehr von verfeinerter Konstruktion getragen, sondern von der Produkt- und Anlagenintelligenz. Eine wesentliche Rolle spielt die Automatisierungstechnik. Reibungslose Funktion und Abläufe, Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen fußen zunehmend in einer intelligenten Betriebsweise und der Vernetzung der Einzelsysteme und gesamter Anlagen.

Kreativität fördern

Zum Aufgabenbereich von Automatisierungstechnikern zählen sowohl wiederkehrende Arbeiten als auch Kreativleistungen. Die Automatisierungstechniker von Kappa und Hainzl Industriesysteme haben in den letzten zehn Jahren aus den umgesetzten Lösungen den Kappa Standard definiert. Das Ergebnis ist heute eine Bibliothek mit hunderten Standardbausteinen für Aufgaben der Abluft-, Raumluft- und Energietechnik. Damit kann Kappa den Großteil von Automatisierungsaufgaben abbilden. Die konsequente Standardisierung bildet auch die Basis für den nächsten, logischen Schritt: Es gilt, den verhältnismäßig hohen Anteil von Routinearbeiten bei der Automatisierung zu reduzieren. Gemeinsam haben die Unternehmen daher das Projekt ACG (automatische Code-Generierung) ins Leben gerufen. Ziel ist es, Routinetätigkeiten in der Programmierung zu automatisieren. Dadurch ist es möglich, bereits beim Projektstart Routinearbeiten auf Knopfdruck automatisch vorzukonfigurieren. Die Grundlage dafür ist eine intelligente Softwarestruktur. Sie ist fähig, ihre Parameter sowie die Softwarearchitektur an die jeweiligen Prozesse und Umgebungen anzupassen. Dadurch soll der Techniker entlastet werden und mehr Raum für Kreativleistungen gegeben werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
„Wer Simatic kann, kann jetzt auch Motion“

„Wer Simatic kann, kann jetzt auch Motion“

Auf der SPS-Messe im vergangenen November hat Siemens ein neues Motto ausgerufen: Einfach automatisieren! Zwar ist der Easy-to-Use-Ansatz in der Branche nicht wirklich neu, er spielt den Anwendern in Zeiten des anhaltenden Fachkräftemangels aber immer stärker in die Karten. Das SPS-MAGAZIN hat sich mit Rainer Brehm, CEO Factory Automation, darüber unterhalten, wie der Einfach-Anspruch das eigene Selbstverständnis prägt und was er für den Anwender bedeutet.

mehr lesen
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
Mit LLMs schneller und effizienter zu SPS-Code

Mit LLMs schneller und effizienter zu SPS-Code

Mit Twincat Chat lassen sich die sogenannten Large Language Models (LLMs) in der Engineering-Umgebung von Beckhoff für die Entwicklung eines Projekts nutzen. Das soll zu großen Effizienzsteigerungen führen. Wie diese genau aussehen und was man rund um den KI-Einsatz sonst noch wissen sollte, erklären Dr. Fabian Bause und Jannis Doppmeier aus dem Twincat-Produktmanagement.

mehr lesen