Kompakte Industrie-PCs mit Raspberry-Pi-CPU

Der Industrie-PC mit Raspberry-Pi-Prozessor von Mass verfügt über einzeln einsetzbare Erweiterungsmodule, wie z.B. digital und analoge I/Os, eine Echtzeituhr, die Schnittstellen CAN, I²C, RS232/RS485 sowie LAN, Bluetooth oder ein RFID-Modul für die drahtlose Betriebsdatenerfassung. Der lauffertige IPC verfügt über ein Metallgehäuse mit eingebautem Industrienetzteil, wobei alle gängigen Eingangsspannungen zur Wahl stehen. Durch die Schutzart IP65/54 (vorn/hinten) ist der Dauerbetrieb in rauer Industrieumgebung gewährleistet. Auch eine SPS-Steuerung mit den Touch-Displays RPi-07″ oder RPi-10″ und den SPS-Zusatzboards Pixtend v2-s oder Pixtend v2-l sind verfügbar, welche digitale IOs, PWM-/Servo-Out, Relais-, analoge Spannungs- oder Strom-I/Os, RS232, Echtzeituhr sowie GPIO enthalten. Eine VESA-Befestigung, ein Standfuß oder ein Wandarm für die frei stehende Version oder eine Klammer zum Fronttafel-Einbau können dazu geliefert werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Siemens AG
Bild: Siemens AG
„Wer Simatic kann, kann jetzt auch Motion“

„Wer Simatic kann, kann jetzt auch Motion“

Auf der SPS-Messe im vergangenen November hat Siemens ein neues Motto ausgerufen: Einfach automatisieren! Zwar ist der Easy-to-Use-Ansatz in der Branche nicht wirklich neu, er spielt den Anwendern in Zeiten des anhaltenden Fachkräftemangels aber immer stärker in die Karten. Das SPS-MAGAZIN hat sich mit Rainer Brehm, CEO Factory Automation, darüber unterhalten, wie der Einfach-Anspruch das eigene Selbstverständnis prägt und was er für den Anwender bedeutet.

mehr lesen