Wago und Rexroth vertiefen Partnerschaft bei ctrlX Automation

Gemeinsam für mehr Offenheit

Bosch Rexroth hat mit seinem Betriebssystem ctrlX OS einen neuen Ansatz gewählt und die Software von der eigentlichen Steuerungs-Hardware gelöst. Auch andere Anbieter oder Mitbewerber können das Linux-basierte Betriebssystem für ihre Zwecke einsetzen und etwa als System- und Technologiepartner fungieren. Als erstes hat sich nun Wago für diesen Weg entschieden und will ctrlX OS künftig als Basis für sein Controller-Portfolio nutzen. Auf diese Weise will man die Offenheit in der industriellen Automatisierung weiter vorantreiben.
Ursprünglich exklusiv für die eigene Automatisierungsplattform vorgesehen, macht Rexroth das Betriebssystem ctrlX OS jetzt auch anderen Anbietern zugänglich – erster Partner ist Wago.
Ursprünglich exklusiv für die eigene Automatisierungsplattform vorgesehen, macht Rexroth das Betriebssystem ctrlX OS jetzt auch anderen Anbietern zugänglich – erster Partner ist Wago. Bild: Bosch Rexroth

Das Betriebssystem ctrlX OS ist für den Echtzeit-Einsatz konzipiert und auf allen Ebenen einsetzbar – von der Feldebene über Edge-Devices bis in die Cloud. Durch die vollständige Offenheit hebt es bisherige Grenzen auf und schafft neue Handlungsspielräume für die Anwender. Mit der Installation von ctrlX OS erhalten sie Zugang zum gesamten Ökosystem. Dabei bietet sich eine immense Bandbreite an Apps, die im zugehörigen Online Store zum Download bereitstehen.

Ursprünglich kam das Betriebssystem exklusiv auf der Core-Steuerung des Baukastens ctrlX Automation zum Einsatz, der 2019 als neue Automatisierungsgeneration vorgestellt hatte. Seit dem hat Rexroth jedes Jahr eine neue Ausbaustufe präsentiert. Im vergangenen Herbst wurde dann das Betriebssystem als separate Lösung für das industrielle Umfeld angekündigt. Dadurch sollen Möglichkeiten der Zusammenarbeit und Co-Creation entstehen, die es im Markt des Maschinen- und Anlagenbaus bislang nicht gab.

Neues Potenzial

Wago, seit Jahrzehnten spezialisiert auf Automatisierungs- und Verbindungstechnik, ist jetzt der erste System- und Technologiepartner für das offene Betriebssystem. Eine Zusammenarbeit im Rahmen des Ökosystems ctrlX World besteht schon zwischen den beiden Unternehmen besteht bereits seit Herbst 2021. In dieser Partnerwelt bietet Wago spezifische Bausteine des eigenen I/O-Portfolios an. Bei ctrlX OS will sich das Unternehmen künftig auch in die Weiterentwicklung des Betriebssystems einbringen. Der Fokus liegt dabei zunächst auf der Implementierung auf eigenen Devices und der Applikationsentwicklung für Wago-spezifische Anwendungen auf Basis von ctrlX OS.

„Der Kern unserer Produktstrategie ist die Implementierung von ctrlX OS auf unseren eigenständig entwickelten Steuerungsplattformen“, unterstreicht Johannes Pfeffer, Vice President der Business Unit Automation bei Wago. „Hier bringen wir die neue Betriebssystem-Lösung in unsere Produkte ein und können darauf aufsetzend mit unserer Branchenerfahrung marktspezifische Lösungen entwickeln.“ Zur Abrundung sei es ebenfalls denkbar, auch Produkte und Geräte aus dem Rexroth-Portfolio in das eigene Portfolio zu integrieren.

Das erfolgreiches im Markt etablierte Automatisierungssystem von Wago besteht aus verschiedenen klassischen Steuerungen, Kopplern zur Anbindung vieler Feldbus- und Netzwerkprotokolle sowie einer großen Anzahl von I/O-Modulen für nahezu jede denkbare Automatisierungsaufgabe. „Diese Steuerungsplattform werden wir auch langfristig im Markt aktiv halten“, erklärt Pfeffer und fährt fort: „Zur performanceseitigen Erweiterung wollen wir am mittleren und oberen Leistungsende – also überall dort, wo das Handling großer Datenmengen mit starker zeitlicher Genauigkeit und hohen IT-Sicherheitsmaßstäben gefragt sind – langfristig auf ctrlX OS setzen.“

 Johannes Pfeffer, Vice President der BU Automation bei Wago, 
und Steffen Winkler, Vertriebsleiter der BU Automation bei Rexroth, wollen noch 
weitere System- und Technologiepartner für ctrlX OS ins Boot holen.
Johannes Pfeffer, Vice President der BU Automation bei Wago, und Steffen Winkler, Vertriebsleiter der BU Automation bei Rexroth, wollen noch weitere System- und Technologiepartner für ctrlX OS ins Boot holen.Bild: Norbert Schmelz/vor-ort-foto.de

Basis für die softwaregetriebene Fabrik

Gemeinsam wollen Rexroth und Wago die Automatisierung vereinfachen und z.B. branchenspezifische Anwendungen entwickeln, die schnell zugänglich und einsetzbar sind. „Kunden benötigen zunehmend mehr Leistung und Echtzeitfähigkeit für die Automatisierung ihrer industriellen Anwendungsfälle“, sagt Steffen Winkler, Vertriebsleiter der Business Unit Automation & Electrification Solutions bei Bosch Rexroth. „Sie brauchen aber auch mehr IT-Security, höhere Usability, einfache Erweiterbarkeit via Software und eine noch größere Vielseitigkeit in der Einbindung von Sensoriken, Protokollen und Standards in die Automatisierungsebene. All das lässt sich mit ctrlX OS unkompliziert und schnell umsetzen.“ Darüber hinaus bietet ctrlX OS eine fertige Wago-spezifische Store-Anbindung, die Möglichkeit einer cloudbasierten Device-Administration sowie den vollen Zugang zum Partnernetzwerk ctrlX World.

Das gemeinsame Ziel der beiden Unternehmen ist es, eine weltweit verbreitete Automatisierungsplattform für die Software-getriebene Fabrik der Zukunft zu schaffen. „Das klingt ambitioniert“, ist sich Winkler bewusst. „Wenn man jedoch betrachtet, wie einerseits fragmentiert und andererseits proprietär die Branche immer noch strukturiert ist, liegt dieses Unterfangen im Interesse der Kundschaft.“ Konkret bedeute das, die Plattform möglichst breit verankern zu können. Sowohl Rexroth als auch Wago halten es für essenziell, noch weitere System- und Technologiepartner für ctrlX OS ins Boot zu holen. „Denn offene Systeme leben davon, dass viele Spezialisierte sich beteiligen und gemeinsam am großen Ganzen arbeiten“, so Steffen Winkler abschließend.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Roboter über die SPS programmieren

Die neue SRCI-Schnittstelle soll SPSen und Roboter-Controller verbinden, um Anwendern eine einfachere Programmierung von Robotikfunktionen im gewohnten SPS-Umfeld zu ermöglichen. Wie hoch wird ihr Potenzial eingeschätzt? Und hat SRCI das Zeug, sich wirklich im Markt zu etablieren? Eine Trendumfrage in der Schwesterzeitschrift ROBOTIK UND PRODUKTION hat Roboterhersteller und Automatisierer um ihre Einschätzung gebeten.

mehr lesen