Bosch Rexroth erweitert Steuerungs-Portfolio

Bild: Bosch Rexroth AG

Bosch Rexroth erweitert die Produktfamilie von ctrlX Core mit einer Einstiegsvariante mit reduzierten Schnittstellen und Optionen sowie mit der seit April 2022 verfügbare Core Plus. Diese modulare Variante der Steuerungsplattform aus dem Portfolio bietet neben erweiterten Feldbus-Schnittstellen die Möglichkeit, I/O Module anzureihen. Weiter wird eine leistungsfähigere Variante eingeführt, die eine ca. siebenfache Leistung der bisherigen Basis-Variante erreichen soll. Für die Software- und Engineering-Toolbox Works stellt das Unternehmen ebenfalls umfangreiche Funktionen vor. Diese ermöglichen es, Engineering-Prozesse effizienter zu gestalten. So wird die Ausführung von Docker-Images auf der Steuerung ermöglicht. Darüber kann mit einer auf der Steuerung integrierten Entwicklungsumgebung für Python und Google Blockly nun direkt auf der Core-Software entwickelt werden. Die Automatisierungslösung ctrlX Automation ist dazu konzipiert, Entlastung auf verschiedenen Ebenen zu schaffen. Die ctrlX Services unterstützen dies als zentraler Bestandteil mit digitalen Diensten und klassischen Dienstleistungen. Bosch Rexroth hat auch diesen Bereich weiter ausgebaut, so dass Anwendende über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg Unterstützung erfahren. Software- und Engineering-Toolbox dient der Erstellung, Bereitstellung und Nutzung von Funktionen. Virtuelles Engineering kann über einen Webbrowser direkt auf der Steuerung erfolgen. Zudem steht ein umfassendes Portfolio an Bibliotheken und Bausteinen für typische Aufgabenstellungen der Automatisierung bereit.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ISW der Universität Stuttgart
Bild: ISW der Universität Stuttgart
Domänenspezifische Sprache

Domänenspezifische Sprache

Ein grundlegender Baustein zur Flexibilisierung von Automatisierungssystemen aus Softwaresicht sind modulare, virtualisierte Echtzeitarchitekturen, die als verteilte Echtzeitsysteme realisiert werden. Um Entwickler in die Lage zu versetzen, robuste Systeme hinsichtlich der Echtzeiteigenschaften zu entwerfen und zu verwalten, wurde am ISW der Universität Stuttgart auf Basis einer domänenspezifischen Sprache ein Werkzeug entwickelt, das die Analyse des Echtzeitverhaltens sowie die automatisierte Echtzeitorchestrierung Container-basierter Steuerungsanwendungen mit Kubernetes und Docker-Compose erlaubt.

mehr lesen