Schmersal strukturiert Dienstleistungssparte neu

Starkes Wachstumspotenzial

Die Schmersal-Gruppe strukturiert ihre Dienstleistungssparte neu und gründet die Tec.nicum - Solutions & Services GmbH. Damit wird eine Voraussetzung für weiteres Wachstum auf weltweiter Basis geschaffen. Und es gibt neue Aufgabengebiete - mit globalem Fußabdruck, aber auch für den mittelständischen Maschinenbau und die lokale produzierende Industrie.
Bild: ©Gorodenkoff/shutterstock.com

Seitdem die Schmersal-Gruppe im Jahr 2016 ihre Dienstleistungsaktivitäten in einen eigenen Geschäftsbereich – dem Tec.nicum – ausgegliedert hat, ist dieses Aufgabengebiet kontinuierlich gewachsen und deckt ein sehr breites Spektrum ab. Schulungen – auch zu kundenspezifischen Themen der Maschinensicherheit – sind ein Bereich, ein anderer umfasst Beratungsdienstleistungen sowohl bei der Entwicklung von Maschinen (Stichworte sind Risikobeurteilung und CE-Konformität) als auch bei der sicherheitstechnischen Bewertung von vorhandenen Maschinen oder kompletten Produktionsstätten – und das weltweit.

Neue Struktur für neue Aufgaben

Kundenspezifische Software-Entwicklung für Sicherheitssteuerungen sowie eigenständige Softwarelösungen sind ebenfalls Bestandteile des Portfolios. Zu den Grundsätzen der Experten des Tec.nicum der Schmersal-Gruppe gehört es, dass die Empfehlungen z.B. zur Optimierung vorhandener Maschinen auch, wenn gewünscht, mit Bordmitteln, also mit Technikern des Tec.nicum, in die Praxis umgesetzt werden. Außerdem beraten die Functional Safety Engineers produkt- und herstellerneutral.

Inzwischen sind weltweit mehr als 160 Mitarbeiter im Geschäftsbereich Tec.nicum tätig – vor allem vom TÜV Rheinland zertifizierte Functional Safety Engineers. Perspektivisch wird ihre Anzahl weiter wachsen, denn die Dienstleistungen sind weltweit gefragt und es werden neue hinzukommen. Um diese Entwicklung auch in der Unternehmensstruktur abzubilden, werden die weltweiten Serviceaktivitäten jetzt – mit Wirkung zum 8. April 2024 – in der Tec.nicum – Solutions & Services GmbH zusammengefasst. Sie hat ihren Sitz in Kirkel-Limbach/ Saarland, dem Standort der ehemaligen Firma Omnicon Engineering, die Schmersal im Jahr 2019 übernommen hat. Sie wurde vollständig integriert und bildet zugleich das Rückgrat der neu gegründeten Gesellschaft.

Bereit für internationale Projekte

Für die bereits vorhandenen Aufgabenbereiche der Schulung, Beratung, Projektierung und Umsetzung sehen die Verantwortlichen des Tec.nicum Wachstumspotenzial in verschiedenen Bereichen – zum Beispiel bei der umfassenden Beratung von Unternehmen mit internationalem Produktions-Footprint. Bruno Diniz, Geschäftsführer der neu gegründeten Gesellschaft: „Wir werden weltweite Teams bilden, die globale und kundenspezifische Strategien der Maschinensicherheit entwickeln und umsetzen. So wünschen es einige Kunden, mit denen wir bereits eng und weltweit zusammenarbeiten.“

Transformation auch in der Maschinensicherheit

Ein zweiter Megatrend in der industriellen Produktion, den das Tec.nicum mit der neuen Struktur adressiert, ist der Transformationsprozess, der mit den Begriffen Digitalisierung und Industrie 4.0 beschrieben werden kann. Auch in der Maschinensicherheit verändern sich die Technologien und Prozesse, und bei diesem Veränderungsprozess wird das Tec.nicum seine Kunden und Partner unterstützen und beraten. Zum Beispiel werden immer mehr Funktionen von Sicherheitssystemen in der Software abgebildet. Das bringt neue Freiheiten, stellt aber auch neue Anforderungen. Ein weiterer Trend ist die Konnektivität: Wie werden sicherheitsgerichtete und betriebsmäßige Signale und Daten weitergegeben, ausgewertet und gespeichert – auch über Unternehmensgrenzen hinweg, zum Beispiel mit OPC UA? Auch hier ist Expertise gefragt, die das Dienstleistungsangebot mitbringt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Sicher auf der x-Achse

Mit steigendem Automatisierungsgrad in Produktion und Logistik wächst die Zahl der Anwendungen, in denen eine sichere Absolutposition benötigt wird. Die dafür vorgeschriebene Redundanz mündet oft in hochkomplexer Technik, deren Integration und Betrieb großen Aufwand erfordern. Die Sensoren SafePXV und WCS von Pepperl+Fuchs bieten hier in der Kombination mit der neuen Auswerteeinheit PUS einfachere Lösungen. Mit diesen Geräten lassen sich SIL3 und PLe mit geringem Integrationsaufwand erreichen.

mehr lesen
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Bild: Pilz GmbH & Co. KG
Effiziente Feldkommunikation mit IO-Link Safety

Effiziente Feldkommunikation mit IO-Link Safety

Auf dem Weg zu einer intelligenten und flexiblen Produktion spielt die industrielle Kommunikation eine zentrale Rolle. So muss etwa eine sichere Datenübertragung bis zu jedem Sensor gegeben sein. Mit IO-Link Safety lassen sich nicht nur die Installation und die Inbetriebnahme beschleunigen, sondern auch die Anlagenverfügbarkeit erhöhen. Erste Lösungen sind jetzt auf dem Markt verfügbar.

mehr lesen
Bild: WIBU-Systems AG
Bild: WIBU-Systems AG
Wibu-Systems und Flecs Technologies bringen Schwung in die Zukunft industrieller Apps

Wibu-Systems und Flecs Technologies bringen Schwung in die Zukunft industrieller Apps

Eine Frage, die sich Entscheider in den Unternehmen täglich stellen, ist: Make Or Buy? Das trifft sowohl auf Softwareschutz und Lizenzierung als auch auf die Umsetzung eines App-Stores oder Marktplatzes zu. DieFirmen Wibu-Systems und Flecs sind eine Partnerschaft eingegangen, um die Entscheidung für KMUs einfacher zu machen. Das Ergebnis: Eine Kombination aus Marktplatz-Technologie sowie Softwareschutz- und Lizenzierungssystem.

mehr lesen