Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Softwareunterstützte Planung und Auslegung von Signalgebern
Normgerecht und wirtschaftlich
Die richtige Alarmierung kann Leben retten. Vor allem in der Industrie ist eine gut und effizient geplante Alarmierungslösung besonders wichtig. Bei der Planung und Projektierung müssen viele Details beachtet werden. Dabei gilt es nicht nur Normen und Richtlinien zu berücksichtigen, sondern die Alarmierungslösung effektiv und vor allem wirtschaftlich zu planen. Eine Planungssoftware von Pfannenberg bietet Unterstützung bei der Konzipierung einer Brandalarmierung und hilft dabei, ein auf eine Maschine oder Gebäude zugeschnittenes Alarmierungskonzept zu entwickeln.
 Bei der Planung von Alarmierungslösungen 
für Industrie und Gebäude müssen zahlreiche Normen und Richtlinien beachtet werden. Gleichzeitig muss sie effektiv und wirtschaftlich sein.
Bei der Planung von Alarmierungslösungen für Industrie und Gebäude müssen zahlreiche Normen und Richtlinien beachtet werden. Gleichzeitig muss sie effektiv und wirtschaftlich sein.Bild: Pfannenberg Europe GmbH

Insbesondere bei großen Projekten ist die Ausarbeitung einer wirtschaftlichen und normkonformen Alarmierungslösung mit einem großen Zeitaufwand verbunden. Sowohl in der akustischen als auch optischen Alarmierung wird allerdings häufig auf Grundlage von Erfahrungswerten oder nach Bauchgefühl geplant. Bei einer Prüfung kann dies schnell zur Nichtabnahme der Anlage bzw. des Alarmierungskonzeptes führen sowie unnötig höhere Kosten verursachen und den Produktionsstart verzögern. Eine Planungssoftware bietet Unterstützung bei der Konzipierung einer Brandalarmierung und hilft dabei, ein auf eine Maschine oder Gebäude zugeschnittenes Alarmierungskonzept zu entwickeln. Die Vorteile einer solchen Planungssoftware liegen dabei auf der Hand: Sämtliche Normierungen und Richtlinien sind bereits hinterlegt und eine Planungssoftware gibt so bereits in der Planungsphase sowie bei der Abnahme durch einen Sachverständigen Sicherheit.

 Die Detailansicht einer akustischen Brandalarmierung zeigt 
den maximal signalisierten Raum sowie die Montageposition 
(hier Wandmontage) eines Schallgebers.
Die Detailansicht einer akustischen Brandalarmierung zeigt den maximal signalisierten Raum sowie die Montageposition (hier Wandmontage) eines Schallgebers.Bild: Pfannenberg Europe GmbH

Unter- und Überdimensionierung in der Alarmierung vermeiden

Mitarbeiter sind heute einer Vielzahl an Betriebssignalen am Arbeitsplatz ausgesetzt. Aufgrund dieser Reizüberflutung wird es für sie immer schwieriger, Alarmsignale klar wahrzunehmen und korrekt einzuordnen. Erschwert wird die Planung zusätzlich durch die technischen Datenblätter vieler Hersteller, die oftmals keine verlässlichen Rückschlüsse auf die tatsächliche Produktleistung im Raum zulassen. Eine falsche oder unzureichend geplante Alarmierungslösung kann verheerende Folgen haben und Leben gefährden. Eine Unterdimensionierung stellt dabei ein Sicherheitsrisiko für Betreiber und Mitarbeiter dar, eine Überdimensionierung hingegen verursacht unnötige Mehrkosten. Hier werden häufig zu viele Geräte installiert, um auf Nummer sicher zu gehen. Bei der Endabnahme stellt sich dann heraus, dass der zu alarmierende Bereich dennoch nicht ausreichend abgedeckt ist. Zudem erfüllt nicht jedes Signalgerät die Kriterien eines Alarmierungsgerätes für die Brandalarmierung oder entspricht den allgemeinen Anforderungen für optische Gefahrensignale bei der Sicherheit von Maschinen. Insbesondere im Bereich der Maschinensicherheit fordern einschlägige Richtlinien explizit eine den Einsatz von Signalgeräten zur Risikominderung. In der Planungsphase müssen daher unbedingt die Einsatzart und die Umgebungsbedingungen am jeweiligen Einsatzort berücksichtigt werden. Jeder Raum/Bereich stellt dabei andere Anforderungen: die Größe oder seine architektonische Beschaffenheit, die Lichtsituation, der Störschallpegel oder die Art und Position der Arbeitsplätze und Maschinen im Raum beeinflussen maßgeblich die Leistungsanforderungen von Signalgeräten.

 Die Detailansicht einer optischen Maschinenalarmierung zeigt 
den maximal signalisierten Raum sowie die Montageposition 
(hier Wandmontage) einer Pyra-Blitzleuchte.
Die Detailansicht einer optischen Maschinenalarmierung zeigt den maximal signalisierten Raum sowie die Montageposition (hier Wandmontage) einer Pyra-Blitzleuchte.Bild: Pfannenberg Europe GmbH

Planungssoftware bietet sicheren Schutz vor Fehldimensionierung

Eine Planungssoftware kann hier bereits in der Planungsphase eines großen Projektes helfen und eine auf das Projekt zugeschnittene Alarmierungslösung konzipieren. Der Elektrotechnik-Spezialist Pfannenberg bietet hierfür die Pfannenberg Sizing Software (PSS) an. Mithilfe von unterschiedlichen Modulen ermöglicht die Software eine kosteneffiziente und normgerechte Planung der Alarmierung und unterstützt Maschinenbauer, Planer und Sicherheitsverantwortliche bei der Planung von Signalgebern. Der Anwender kann gleich zu Beginn der Projektierung die Alarmierungsart bestimmen und zwischen einer Maschinen-, Gebäude- oder allgemeinen Alarmierung wählen. Auch die zu berücksichtigenden Normen können im Vorfeld festgelegt werden. Hilfetabellen geben einen Überblick unter anderem über die jeweilige Norm und die damit verbundene Applikation und den Anwendungsbereich sowie die Bedeutung der Haubenfarben beispielsweise bei einer optischen Alarmierung. Je nach Aufgabenstellung sind insbesondere zwei Funktionen der Sizing Software relevant: Selection und Sizing.

 Die Ergebnisliste für eine akustische Brandalarmierung, 
hier für einen Schallgeber der Patrol Serie, zeigt die für eine 
Anwendung möglichen Gerätetypen inkl. der benötigten Anzahl.
Die Ergebnisliste für eine akustische Brandalarmierung, hier für einen Schallgeber der Patrol Serie, zeigt die für eine Anwendung möglichen Gerätetypen inkl. der benötigten Anzahl.Bild: Pfannenberg Europe GmbH

Das Selection-Tool: Passende Signalgeber für jede Applikation

Das Selection-Tool hilft bei der Auswahl des geeigneten Signalgerätes. Dafür werden zielgerichtet Fragen gestellt, die durch die Einschränkungen der Vorgabe-Parameter, wie z.B. Spannung, Farbe, etc. die Auswahl der Signalgeräte verkleinert und somit definiert. Zur Verfügung stehen dabei optische und akustische Signalgeräte, optisch-akustische Kombigeräte sowie Signalgeber für explosionsgefährdete Bereiche. Anwender können so sicherstellen, dass sie aus der Vielzahl von unterschiedlichen Signalgebern exakt den für ihre Applikation geeigneten finden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Pfannenberg Europe GmbH
Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: BASF
Bild: BASF
Auf dem Weg in die Zukunft

Auf dem Weg in die Zukunft

Mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS) entwickelt BASF Prozesse in der Intralogistik über die Hallengrenzen hinaus weiter. Das global agierende Chemieunternehmen hat dabei eine Steigerung der Produktivität und Flexibilisierung der Logistikprozesse an seinen Standorten im Fokus. Mit interdisziplinärer Kompetenz arbeiten BASF, Sick und namhafte FTS-Hersteller gemeinsam an einem Konzept für eine autonome und lückenlose Logistikkette im Außenbereich.

mehr lesen
Bild: STORMSHIELD
Bild: STORMSHIELD
Schutz für alt und neu

Schutz für alt und neu

Das Unternehmen Stormshield, Anbieter von Cybersicherheit für kritische Infrastrukturen, sensible Daten und Betriebsumgebungen, hat sein Lösungsportfolio um eine neue Industrie-Firewall erweitert. Da sie speziell auf die Absicherung von Fertigungsumgebungen ausgelegt ist, bedarf ihr Einsatz keiner Änderung der bestehenden Infrastruktur.

mehr lesen

Safety und Security unter einem Hut

Die Norm IEC62443 verfolgt das Ziel, Safety und Security gleichermaßen abzubilden. Doch warum ist es überhaupt wichtig, die beiden Faktoren gemeinsam zu betrachten? Das SPS-MAGAZIN hat bei Hendrik Dettmer von TÜV Tust IT zu Bedeutung und Vorteilen der neuen Richtlinie nachgefragt.

mehr lesen

SafetyProdukte

Die IEC61508 schafft hierfür international die normative Grundlage, wobei zusätzlich sektorspezifische Spezialnormen zum Tragen kommen können. Die vorliegende Produktübersicht stellt unterschiedliche Komponenten vor, mit denen ein hohes Maß an Sicherheit erzielt...

mehr lesen
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Firmware-Update nicht mehr erforderlich

Firmware-Update nicht mehr erforderlich

Nicht nur in der Automatisierungstechnik, sondern in vielen Bereichen des täglichen Lebens nimmt das Bewusstsein zu, Vorkehrungen für die Sicherheit von Menschen, Maschinen und der Umwelt zu treffen. Aus dieser Erkenntnis ergeben sich immer komplexere Anforderungen an die notwendige sicherheitsbezogene Applikationssoftware. Die jeweiligen Funktionen lassen sich in den bekannten Entwicklungs-Umgebungen erzeugen und über ein Add-in als Safety-Bibliothek in der Engineering-Software PLCnext Engineer zur Verfügung stellen (Aufmacher).

mehr lesen
Anzeige