Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Sicherheitssystem passt Geschwindigkeit bei Personenannäherung an
Integrationsfertig
Roboter, die bei Annäherung langsamer werden, rechtzeitig anhalten und selbstständig mit ihrer Arbeit fortfahren, sobald die Person den Arbeitsbereich verlassen hat: Das ermöglicht das Sicherheitssystem Sbot Speed von Sick. Es erhöht die Sicherheit, Flexibilität und Produktivität kooperativer Roboteranwendungen.
 Das Sicherheitssystem Sbot Speed von Sick ist eine integrationsfertige Komplettlösung aus einem Sicherheits-Laserscanner S300 Mini und einer Sicherheitssteuerung Flexi Soft zur Absicherung kooperativer Roboterapplikationen.
Das Sicherheitssystem Sbot Speed von Sick ist eine integrationsfertige Komplettlösung aus einem Sicherheits-Laserscanner S300 Mini und einer Sicherheitssteuerung Flexi Soft zur Absicherung kooperativer Roboterapplikationen.Bild: Sick AG

Das Sicherheitssystem Sbot Speed ist eine integrationsfertige Komplettlösung aus einem Sicherheits-Laserscanner S300 Mini und einer Sicherheitssteuerung FlexiSoft. Sie bietet neben vorkonfigurierten und geprüften Automatisierungs- und Sicherheitsfunktionen einen vollständigen Verdrahtungsplan, der eine einfache und reibungslose Systemintegration in Robotersteuerungen ermöglicht. Die Systemvariante Sbot Speed-UR ist auf verschiedene Robotermodelle von Universal Robot (UR) abgestimmt. Weitere Varianten mit anderen Roboter Herstellern sind in Vorbereitung.

 Betritt eine Person im laufenden Prozess das Warnfeld von Feldsatz 1, reduziert der Roboter sicher seine Geschwindigkeit. Das Sicherheitssystem aktiviert Feldsatz 2 mit einem verkleinerten Schutzfeld.
Betritt eine Person im laufenden Prozess das Warnfeld von Feldsatz 1, reduziert der Roboter sicher seine Geschwindigkeit. Das Sicherheitssystem aktiviert Feldsatz 2 mit einem verkleinerten Schutzfeld.Bild: Sick AG

Offener Zutritt zum Gefahrenbereich mit Sicherheit für Personen

Kooperative Roboteranwendungen, in denen sich Mensch und Maschine zu unterschiedlichen Zeitpunkten den gleichen Arbeitsraum teilen, unterstützen beispielsweise Prozesse in der Montage. Darüber hinaus ermöglichen sie eine flexible Anpassung an wechselnden Arbeits- oder Umfeldbedingungen. Sicherheitssystemen fällt in diesen Szenarien die Aufgabe zu, einen jederzeit sicheren Zugang zum Gefahrenbereich des Roboters zu gewährleisten. Gleichzeitig sollen sie die Prozesseffizienz und Produktivität der Mensch-Roboter-Interaktion unterstützen, z.B. durch ein adaptives Wahrnehmungsvermögen, das es ermöglicht, die Betriebsbedingungen des Roboters automatisch an die Position von Personen im Umfeld anzupassen. Dies schützt vor Unfallgefahren und verbessert gleichzeitig die Produktivität, denn Stillstandszeiten werden reduziert und Arbeitsabläufe optimiert. Diese Philosophie verfolgt das Sicherheitssystem Sbot Speed. Ein Sicherheits-Laserscanner S300 Mini überwacht den Arbeitsbereich des Roboters. Hierzu nutzt er zwei von der Robotergeschwindigkeit abhängige Feldsätze – jeweils bestehend aus einem Warn- und einem Schutzfeld. Betritt eine Person im laufenden Prozess das Warnfeld von Feldsatz 1, reduziert der Roboter sicher seine Geschwindigkeit. Da der Roboter jetzt langsamer läuft und dementsprechend eine kürzere Nachlaufzeit im Falle eines Not-Halt aufweist, aktiviert das Sicherheitssystem Feldsatz 2 mit einem verkleinerten Schutzfeld. Wird dieses betreten, geht der Roboter in den Sicherheitshalt über. Entfernt sich die Person wieder aus dem Arbeitsbereich, läuft der Roboter automatisch wieder an – zunächst noch mit sicher reduzierter Geschwindigkeit und überwacht mit Feldsatz 2, um danach die ursprüngliche Arbeitsgeschwindigkeit mit Absicherung durch Feldsatz 1 wiederaufzunehmen.

Weniger Stillstand bei mehr Produktivität

Mit dem neuen Sicherheitssystem ist es möglich, die Betriebsbedingungen von Robotern entsprechend des Aufenthalts von Personen in dessen Arbeitsbereich anzupassen. Die sicher überwachte Reduzierung der Geschwindigkeit bedeutet gegenüber einem vollständigen Stopp und Prozessstillstand mehr Produktivität und Verfügbarkeit bei optimierter Mensch-Roboter-Interaktion. Das sanft geregelte, zweistufige Abbremsen und Beschleunigen beim automatischen Wiederanfahren vermeidet unnötigen Verschleiß am Roboter und seinen Antriebskomponenten, was sich durch eine längere Lebensdauer auszahlt.

Schlüsselfertiges Sicherheitssystem für Roboter von Universal Robots

Mit der Ausrichtung von Sbot Speed an die Anforderungen und Funktionen unterschiedlicher Roboterfabrikate und -baureihen geht Sick hinsichtlich der Systemintegration noch einen Schritt weiter. So ist die Systemvariante Sbot Speed-UR in wesentlichen Punkten speziell auf den Einsatz in den Robotermodellen UR3, UR5 und UR10 abgestimmt. Dies betrifft beispielsweise den UR-spezifischen Verdrahtungsplan oder die Beschreibung und Anbindung zusätzlicher Sicherheitskomponenten, die zur Erfüllung relevanter Sicherheitsstandards erforderlich sind. Darüber hinaus sind der Verdrahtungsplan, das Sicherheitslogik-Programm, die UR-bezogenen Parametereinstellungen und die Sistema-Datei in der ausführlichen Dokumentation enthalten. Die gezielte Abstimmung auf UR-Roboter betrifft auch die wählbaren Betriebsarten „Aktivbetrieb“ und „Programmiermodus“. Das Sicherheitssystem Sbot Speed-UR ermöglicht es dem Inbetriebnehmer oder dem Bediener, beim Einrichten des Roboters oder bei Änderungen von Funktionen den Roboter zu programmieren und dabei sicher zu bewegen, beispielsweise zum Einlernen von Greifpunkten. Das Sicherheitssystem Sbot Speed und die Variante Sbot Speed-UR ist sofort verfügbar.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: BASF
Bild: BASF
Auf dem Weg in die Zukunft

Auf dem Weg in die Zukunft

Mit fahrerlosen Transportsystemen (FTS) entwickelt BASF Prozesse in der Intralogistik über die Hallengrenzen hinaus weiter. Das global agierende Chemieunternehmen hat dabei eine Steigerung der Produktivität und Flexibilisierung der Logistikprozesse an seinen Standorten im Fokus. Mit interdisziplinärer Kompetenz arbeiten BASF, Sick und namhafte FTS-Hersteller gemeinsam an einem Konzept für eine autonome und lückenlose Logistikkette im Außenbereich.

mehr lesen
Bild: STORMSHIELD
Bild: STORMSHIELD
Schutz für alt und neu

Schutz für alt und neu

Das Unternehmen Stormshield, Anbieter von Cybersicherheit für kritische Infrastrukturen, sensible Daten und Betriebsumgebungen, hat sein Lösungsportfolio um eine neue Industrie-Firewall erweitert. Da sie speziell auf die Absicherung von Fertigungsumgebungen ausgelegt ist, bedarf ihr Einsatz keiner Änderung der bestehenden Infrastruktur.

mehr lesen

Safety und Security unter einem Hut

Die Norm IEC62443 verfolgt das Ziel, Safety und Security gleichermaßen abzubilden. Doch warum ist es überhaupt wichtig, die beiden Faktoren gemeinsam zu betrachten? Das SPS-MAGAZIN hat bei Hendrik Dettmer von TÜV Tust IT zu Bedeutung und Vorteilen der neuen Richtlinie nachgefragt.

mehr lesen

SafetyProdukte

Die IEC61508 schafft hierfür international die normative Grundlage, wobei zusätzlich sektorspezifische Spezialnormen zum Tragen kommen können. Die vorliegende Produktübersicht stellt unterschiedliche Komponenten vor, mit denen ein hohes Maß an Sicherheit erzielt...

mehr lesen
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Firmware-Update nicht mehr erforderlich

Firmware-Update nicht mehr erforderlich

Nicht nur in der Automatisierungstechnik, sondern in vielen Bereichen des täglichen Lebens nimmt das Bewusstsein zu, Vorkehrungen für die Sicherheit von Menschen, Maschinen und der Umwelt zu treffen. Aus dieser Erkenntnis ergeben sich immer komplexere Anforderungen an die notwendige sicherheitsbezogene Applikationssoftware. Die jeweiligen Funktionen lassen sich in den bekannten Entwicklungs-Umgebungen erzeugen und über ein Add-in als Safety-Bibliothek in der Engineering-Software PLCnext Engineer zur Verfügung stellen (Aufmacher).

mehr lesen
Anzeige