Anspruchsvolle Umgebungen

Upgrade für Trennverstärker und Messumformer

Macx Analog verfügt über ein breites Zulassungspaket für die Verwendung in Ex-Zonen und für sämtliche Stoffgruppen.
Macx Analog verfügt über ein breites Zulassungspaket für die Verwendung in Ex-Zonen und für sämtliche Stoffgruppen. Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Phoenix Contact hat die Trennverstärkerfamilie Macx Analog mit eigensicherem Explosionsschutz und funktionaler Sicherheit um ein Upgrade sowie einige Produktvarianten ergänzt. Die Geräte verfügen jetzt über ein breites Zulassungspaket für die Verwendung in Ex-Zonen und für sämtliche Stoffgruppen. Zusätzliche Möglichkeiten erlauben die Bergbau- und Schiffszulassung sowie Varianten mit einem Temperatureinsatzbereich von –40 bis +70°C oder für Höheneinsatzbereiche bis 5.000m. Die Produkte wurden der Namur-Typprüfung gemäß NE95 unterzogen. Die Macx-Analog-Geräte sind in allen sicherheitsgerichteten Applikationen bis SIL2 SC3 oder SIL3 erhältlich. Für die Verwendung im Maschinenbau umfassen ausgewählte Produkte eine PL-Zertifizierung. Das gilt sowohl für Standardanwendungen wie auch für den Explosionsschutz. Das digitale Typenschild liefert akkurate gerätespezifische Informationen und unterstützt bei der Konfiguration. Darüber hinaus ermöglicht es die Signal Conditioner App, die Produkte einfach zu identifizieren und zu parametrieren sowie Prozesswerte zu überwachen. Des Weiteren besteht der Zugriff auf modulspezifische Dokumente wie Packungsbeilagen und Datenblätter. Aus mechanischer Sicht erlaubt es die Push-in-Anschlusstechnik, die Leiter schnell und ohne Werkzeug einzuführen. Die spezielle Kontaktfeder bietet eine hohe Kontaktqualität und große Leiterauszugskräfte. Das Portfolio ist über den Tragschienen-Busverbinder mit den Produkten der 6,2mm-Serie Mini Analog Pro kombinierbar.

Phoenix Contact GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©Stefan Kewitz/Gefertec GmbH
Bild: ©Stefan Kewitz/Gefertec GmbH
Geometrien einhalten

Geometrien einhalten

Wire Arc Additive Manufacturing (WAAM) ist ein additives Fertigungsverfahren, das in den letzten Jahren beim 3D-Druck von Metallen an Bedeutung gewonnen hat. Hohe Aufbauraten, Draht als kostengünstiges Ausgangsmaterial und ein gut kontrollierbarer Prozess sind die wesentlichen Vorteile. Um den 3D-Druck zu optimieren, erfasst Gefertec die
Temperaturen im Werkstück mit Infrarotmesstechnik von Optris.

mehr lesen
Bild: Temposonics GmbH & Co. KG
Bild: Temposonics GmbH & Co. KG
Redundante Erfassung der Zylinderposition ohne großen Platzbedarf

Redundante Erfassung der Zylinderposition ohne großen Platzbedarf

Aus Gründen der Sicherheit oder einer erhöhten Verfügbarkeit werden Steuerungskomponenten heutzutage in vielen Fällen redundant ausgeführt. Deshalb müssen auch die Sensoren zur Erfassung einer Messgröße redundant ausgeführt und installiert werden. Temposonics ist es gelungen drei einzelne magnetostriktive Positionssensoren in einen Hydraulikzylinder zu integrieren und so die Bewegung der Kolbenstange redundant zu erfassen.

mehr lesen
Bild: ©industrieblick/stock.adobe.com/ Jumo GmbH & Co. KG
Bild: ©industrieblick/stock.adobe.com/ Jumo GmbH & Co. KG
So lassen sich Pumpen sicher überwachen

So lassen sich Pumpen sicher überwachen

Die Überwachung von Pumpen in industriellen Prozessen ist weit mehr als eine reine Schutzmaßnahme für das Pumpenaggregat. Neben der präventiven Wartung sowie der Erfassung von Betriebsdaten hat die Zündquellenüberwachung besonders in Ex-Umgebungen in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Eine präzise Risikoeinstufung ist entscheidend, um Explosionen zu verhindern.

mehr lesen
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen