Smarte Sensoren per App parametrieren

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.
 Photoelektrische Sensoren
kommen unter anderem in 
Thermoform-Anlagen zum Einsatz
Photoelektrische Sensoren kommen unter anderem in Thermoform-Anlagen zum EinsatzBild: Contrinex Sensor GmbH

Das Industrial Internet of Things (IIoT) eröffnet der Industrie neue Optionen, um Prozesse zu verbessern, Kosten zu senken und bisher verborgene Produktivitätspotenziale zu heben. Durch die Integration intelligenter Sensorik können u.a. Ausfallzeiten reduziert und die Durchsätze erhöht werden. Mit der fortschreitenden Verbreitung des neuen Mobilfunkstandards 5G wird auch die Zahl der IoT-Komponenten in Maschinen und Anlagen stark steigen.

Smarte Sensoren überwachen Prozesse und sich selbst

Contrinex hat eine große Bandbreite smarter Sensoren im Programm, die exakt auf die Anforderungen von OEMs und Systemintegratoren abgestimmt wurden. Die intelligenten Sensoren erfassen u.a. Entfernungen und Positionen von Objekten in Fertigungs-, Verpackungs- und Logistikanlagen. Sie basieren auf einem komplexen, applikationsspezifischen ASIC aus eigener Entwicklung, auf dem die Signalaufbereitung erfolgt. Darüber hinaus sind die Geräte mit einer IO-Link-Schnittstelle ausgestattet (SSP 3.3), die nicht nur die kontinuierliche Überwachung der Prozessdaten ermöglicht, sondern auch das dauerhafte Monitoring des Sensorstatus und die Einstellung der Sensorempfindlichkeit. Via IO-Link kann der Anwender zudem die Sensor-ID überprüfen, sodass eine Installation am falschen Ort praktisch ausgeschlossen ist.

Mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Sensor

Die smarten Sensoren sind in einer induktiven und einer photoelektrischen Ausführung erhältlich. Beide Varianten bieten mehrere Sensormodi in einem Gerät und eignen sich daher für den Einsatz in einer Vielzahl von Applikationen. Neben dieser Vielseitigkeit zeichnen sich die smarten induktiven Sensoren vor allem durch eine hochauflösende Entfernungsmessung aus. Die smarten photoelektrischen Sensoren verfügen zusätzlich zu den allgemeinen Features noch über eine lokalisierte D2D-Prozesslogik, die sensorgestützte Entscheidungen ermöglicht.

 Mit dem PocketCodr lassen sich smarte Sensoren ohne IT-Kenntnisse schnell und einfach konfigurieren.
Mit dem PocketCodr lassen sich smarte Sensoren ohne IT-Kenntnisse schnell und einfach konfigurieren.Bild: Contrinex Sensor GmbH

Da der Hersteller beim Design seiner smarten Sensoren besonderen Wert auf eine kompakte Bauweise gelegt hat, ist die Integration der Geräte in die Anwendung relativ einfach. Dasselbe gilt für den Austausch: Aufgrund der Speicherung der Sensorkonfiguration auf dem lokalen IO-Link-Master gelingt der Wechsel der Geräte per Plug&Play – ohne Funktionsverlust und Neukalibrierung.

Tool ermöglicht Parametrierung ohne IT-Kenntnisse

Auch die Einrichtung und Abfrage der Sensoren gestaltet sich mit Hilfe des Tools PocketCodr simpel. Der Konfigurator erlaubt zum einen die codefreie Parametrierung über ein Widget. Zum anderen können bestimmte Sensoreinstellungen per Remote-Freigabe mit anderen Benutzern geteilt werden, sodass Mitarbeiter an unterschiedlichen Standorten darauf Zugriff haben. Bislang ist der PocketCodr laut Hersteller der einzige Sensorkonfigurator am Markt mit dieser Funktionalität.

Über das Tool kann der Anwender also direkt mit dem Sensor interagieren. Die einfache Handhabung ist insbesondere vor dem Hintergrund des anhaltenden Fachkräftemangels interessant, da auch Mitarbeiter ohne Programmiererfahrung mit ein wenig Übung dazu in der Lage sind, die Parametrierung und Abfrage durchzuführen.

Anlagen lassen sich effizient aus der Ferne überwachen

Möglich wird das durch die PocketCodr-App für Smartphone und Tablet, die im App Store sowie im Google Play Store heruntergeladen werden kann. Die App enthält sogenannte Action Widgets, die den Nutzer durch die Konfigurationsprozesse führen. Durch Tippen auf eines der Icons öffnet sich ein intuitiv bedienbares Menü, in dem mit wenigen Klicks z.B. der Erkennungssollwert eingelernt oder eine Alarmschwelle eingerichtet werden kann. Das Tool zeigt darüber hinaus parametrische Änderungen an der Sensorkonfiguration in Live-Datendiagrammen an.

Für Anwender in der Industrie bieten die smarten Sensoren in Kombination mit dem PocketCodr viele Vorteile: Sie profitieren nicht nur von zahlreichen nützlichen Funktionalitäten, die zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung beitragen. Über den Konfigurator und die dazugehörige App können sie zudem Fertigungsanlagen auf der ganzen Welt überwachen. So haben Unternehmen mit wenig Aufwand immer alle Prozesse im Blick.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©industrieblick/stock.adobe.com/ Jumo GmbH & Co. KG
Bild: ©industrieblick/stock.adobe.com/ Jumo GmbH & Co. KG
So lassen sich Pumpen sicher überwachen

So lassen sich Pumpen sicher überwachen

Die Überwachung von Pumpen in industriellen Prozessen ist weit mehr als eine reine Schutzmaßnahme für das Pumpenaggregat. Neben der präventiven Wartung sowie der Erfassung von Betriebsdaten hat die Zündquellenüberwachung besonders in Ex-Umgebungen in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Eine präzise Risikoeinstufung ist entscheidend, um Explosionen zu verhindern.

mehr lesen
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen