Sensoren für’s Retrofit

Service und Wartung: Just in time, nicht just in case

Auf jeder Messe lassen sich die digitalen Zwillinge von Industrie-4.0-Anlagen bestaunen. Alltag ist jedoch das Brownfield - in denen Maschinen unterschiedlicher Generationen im Einsatz sind. Doch auch diese lassen sich ins IIoT integrieren, wie Weidmüller auf Basis smarter, retrofit-fähiger Sensoren zeigt. Yncoris nutzt sie, um Verschleißerscheinungen an Pumpen frühzeitig zu erkennen.
 Mit dem Sensor U-Sense 
Vibration lassen sich Pumpen einfach überwachen und 
wertvolle Informationen für 
Betrieb und Wartung gewinnen.
Mit dem Sensor U-Sense Vibration lassen sich Pumpen einfach überwachen und wertvolle Informationen für Betrieb und Wartung gewinnen.Bild: Yncoris

Intelligente Sensorik erleichtert schon lange die Wartung von Maschinen. Anhand von Schwingungsanalysen lassen sich Verschleißerscheinungen ausmachen, bevor sie zu Störungen oder Ausfällen führen. Der Betreiber kann damit Service- und Wartungspläne erstellen, die sich am tatsächlichen Bedarf, nicht an einem starren Zeitschema orientieren. Viele Hersteller rüsten ihre Maschinen bereits ab Werk mit entsprechender Sensorik aus. Allerdings hat der Kunde nicht automatisch Zugriff auf die Daten. Vielmehr nutzen die Hersteller die Informationen bevorzugt selbst, um entsprechende Wartungsverträge oder einen rechtzeitigen Austausch anzubieten. Der Industriedienstleister Yncoris wollte sich damit nicht zufriedengeben und plante eine eigene Lösung.

Hunderte Pumpen im Einsatz

Das Unternehmen betreibt zudem den Chemiepark Knapsack bei Köln, Hürth und stellt für die Produktion am Standort neben Strom verschiedene Gase und Flüssigkeiten über ein Rohrleitungssystem zur Verfügung. Dazu gehören hunderte von Pumpen, die zuverlässig funktionieren müssen. Strikte Wartungspläne, Begehungen und auch ein genaues Hinhören mit menschlichen Ohren stellten den Betrieb sicher. Zeitweise nutzte Yncoris auch den Service eines Pumpenherstellers, der seine Aggregate mit Schwingungssensoren ausgerüstet hat. Allerdings wollte man sich nicht zu sehr von einem externen Serviceanbieter abhängig machen, und das nicht nur aus finanziellen Gründen. Vor allem sollten sensible Daten das Werksgelände nicht verlassen. Das Unternehmen installierte daher ein eigenes System einschließlich der nötigen Infrastruktur, um die gewünschten Messwerte aufzunehmen.

Ungewöhnliche Vibrationen lassen sich mit dem Sensor U-Sense Vibration zuverlässig erkennen.
Ungewöhnliche Vibrationen lassen sich mit dem Sensor U-Sense Vibration zuverlässig erkennen.

Chemiespezialist und IIoT-Enabler – starke Partner

Für die technische Umsetzung holte sich Yncoris Experten aus Detmold ins Boot. „Wir sehen in Weidmüller einen Partner, der uns mit State-of-the-Art-Technologie versorgt, mit dem wir aber auch vertrauensvoll zusammenarbeiten können, insbesondere was den Austausch von Knowhow betrifft“, so Marco Knödler, Teamleiter MSR-Technik bei Yncoris. Weidmüller ist in der Tat weit mehr als Hardwarelieferant. Anspruch ist es, als Enabler from Data to Value für den Kunden möglichst einfache und durchgängige Lösungen zu erarbeiten. Für die Sensorik bietet das Unternehmen die komplette Kette – von der Datenerfassung über die Vorverarbeitung und Kommunikation bis zur Analyse – alle Möglichkeiten, aus Informationen einen Mehrwert zu generieren. Der Kunde hat jedoch alle Freiheiten, nur die Module zu nutzen, die er benötigt. Gerade Chemieunternehmen scheuen aufgrund der hohen Sicherheitsanforderungen die Umsetzung digitaler Projekte in der Produktion. Für Yncoris war deshalb das Weidmüller-Konzept in mehrfacher Hinsicht ideal: Es war nachrüstbar und verfügte über Schnittstellen, an denen sich frühzeitig Daten übernehmen ließen. Herzstück hierfür ist der Vibrationssensor U-Sense Vibration.

Mit dem Sensor ganz dicht an der Maschine

Der kompakte Sensor dient zur Zustandsüberwachung von Maschinen auf Basis der Vibrationsanalyse. Die Überwachung der Gesamtschwingung erfolgt nach DIN ISO 10816, zusätzlich wird auch eine FFT-basierte Frequenzanalyse (fast Fourier transform / schnelle Fourier-Transformation) unterstützt. Er wurde insbesondere für kontinuierlich laufende Pumpen, Kompressoren und Antriebe konzipiert. Ein Highlight ist die Nachrüstbarkeit: Dank Stromversorgung über Batterie, kabelloser Datenübertragung und Schutz gemäß IP66 lässt sich der Sensor auch an älteren Maschinen problemlos montieren. Zur Befestigung stehen standardmäßig eine M8-Schraubverbindung und ein Adapter zur Verfügung.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: IPF Electronic GmbH
Bild: IPF Electronic GmbH
Mehr als nur robust

Mehr als nur robust

Induktive Sensoren werden vor allem aufgrund ihrer Nehmerqualitäten für den harten Industrieeinsatz geschätzt. Reichen Robustheit und damit auch eine höhere Temperaturbeständigkeit als Eigenschaften allein nicht aus, können sogenannte klimawechselfeste Sensoren von IPF Electronic echte Alternativen sein, wie die Erfahrungen der IBS Paper Performance Group zeigen.

mehr lesen