Schweißmutternsensor erkennt M5-Muttern

Neben den Varianten mit TiN-Beschichtungen gibt es auch weiterhin die Schweißmutternsensoren im klassischen Edelstahl- oder Messing-Gehäuse an.
Neben den Varianten mit TiN-Beschichtungen gibt es auch weiterhin die Schweißmutternsensoren im klassischen Edelstahl- oder Messing-Gehäuse an. Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG

Turck erweitert sein Angebot an Sensoren zur Erkennung von Schweißmuttern um Varianten mit Ø4-mm-Sensorspitze. Damit kann die Anwesenheit von M5-Muttern vor Schweißprozessen überprüft werden. Außerdem wurde die Abriebfestigkeit der Sensoren durch optionale Titannitrid-Beschichtungen (TiN) erhöht. Da vor den Schweißprozessen Bleche und Muttern auf die Sensoren geschoben werden, sind sie über ihre Lebensdauer enormer Reibung ausgesetzt. Die TiN-Beschichtung schützt vor Abrieb, Kratzern und anhaftenden Schweißspritzern.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Wenglor Sensoric Group
Bild: Wenglor Sensoric Group
Mühelos

Mühelos

Herausfordernde Oberflächen, von hell bis dunkel und von glänzend bis matt, bereiten Laserdistanzsensoren mit gängigen Funktionsweisen Schwierigkeiten bei der präzisen Dickenmessung. Sie müssen dafür mit einer separaten Steuerung an mehreren Eingängen angeschlossen und anschließend parametriert werden. Die aufwendige Berechnung und Programmierung in der Steuerung bedeutet einen hohen Kosten- und Zeitaufwand. Eine Lösung ohne Mehraufwand bieten die Laserdistanzsensoren Triangulation der P3-Serie der Wenglor Sensoric Group.

mehr lesen