Anzeige

Schutz in anspruchsvollen Umgebungen

Das beschichtete Modell des berührungslosen Sicherheitssensors Eden von ABB ist dank der hohen Widerstandsfähigkeit bei größeren Temperaturschwankungen optimal für den Food & Beverage-Bereich geeignet. Besuchen Sie uns auf der SPS in Nürnberg vom 14.-16. November! Stand 420
Der Eden C ist das beschichtete Modell des Eden-Sicherheitssensors. Insbesondere für größere Spül- und Abwaschanlagen ebenso wie für Kühlräume ist er die optimale Lösung. Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH

Der Eden C ist ein berührungsloser Sicherheitssensor mit beschichteter Elektronik für verriegelte Türen und sichere Positionserfassung. Der Sensor stellt das Anhalten von Maschinen bei Öffnung einer Tür oder Haube sicher. Auch im Umfeld von Robotern können die Eden-Modelle eingesetzt werden, um zu überwachen, ob diese sich in ihrer festgelegten Position befinden, sollte ihr Arbeitsbereich betreten werden. Der berührungslose Sicherheitssensor besteht aus zwei komplementären Teilen, die die gegenseitige Präsenz erfassen können. Alle Eden-Modelle entsprechen der Schutzart IP67/IP69K und sind für einen Temperaturbereich von -40 bis +70 Grad Celsius ausgelegt. Die 360-Grad-Montagemöglichkeit mit großzügigen Toleranzen gewährleistet zudem eine einfache Montage.

Aufgrund Ihrer Beschaffenheit dürfen die Eden-Modelle nicht im direkten Kontakt mit Lebensmitteln (Lebensmittelzone gemäß Definition der National Sanitation Foundation) verwendet werden. Sie sind unter anderem für den Einsatz in Großküchen mit entsprechenden Spülanlagen konzipiert. Der Eden C kann einer Luftfeuchte von bis zu 95 % ausgesetzt werden und ist unabhängig von Vereisung oder Kondensation.

Weitere Informationen
ABB Stotz-Kontakt GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com / Prominent GmbH
Bild: ©Gorodenkoff/stock.adobe.com / Prominent GmbH
Einer für Alles – Füllstandmessung leicht gemacht

Einer für Alles – Füllstandmessung leicht gemacht

Ein Sensor für jede Anwendung – egal welche Flüssigkeit – das ist mit neuartigen Radar-Füllstandsensoren keine Utopie mehr. Seit rund zwei Jahren beweist sich die Technik in der Praxis. Schäumende, aggressive, trübe oder transparente flüssige Medien: Die Radarsensoren sind imstande, die Füllstände überall genau und zuverlässig zu messen. Eine Reihe konkreter Beispiele aus der Abwasseraufbereitung, der Chemie, der Lebensmittel- und Getränkeindustrie zeigen, wie weit diese Technologie der altbewährten Ultraschalltechnik voraus ist.

mehr lesen