Faseroptische Temperaturmessung

Sitrans TO500 ermöglicht eine genaue Ermittlung von Temperaturverläufen auf engstem Raum.
Sitrans TO500 ermöglicht eine genaue Ermittlung von Temperaturverläufen auf engstem Raum.

Das faseroptische Temperaturmesssystem Sitrans TO500 ermöglicht komplexe Temperaturmessungen sowie die positionsgenaue Erkennung kritischer Temperaturüberschreitungen, z.B. in Rohr- und Rohrbündelreaktoren. Es zeichnet sich durch eine große Anzahl von Messpunkten (bis zu 48 je Messlanze, abhängig vom Temperaturbereich) sowie einen geringen Durchmesser der Sensormesslanze aus. Anwender können dadurch ein kleineres Schutzrohr im Reaktor einsetzen. Für die Messungen nutzt das Gerät sogenannte Faser-Bragg-Gitter (FBG) und kann in vier Kanälen je 48 FBG auswerten (insgesamt 192 Messpunkte).

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Wenglor Sensoric Group
Bild: Wenglor Sensoric Group
Mühelos

Mühelos

Herausfordernde Oberflächen, von hell bis dunkel und von glänzend bis matt, bereiten Laserdistanzsensoren mit gängigen Funktionsweisen Schwierigkeiten bei der präzisen Dickenmessung. Sie müssen dafür mit einer separaten Steuerung an mehreren Eingängen angeschlossen und anschließend parametriert werden. Die aufwendige Berechnung und Programmierung in der Steuerung bedeutet einen hohen Kosten- und Zeitaufwand. Eine Lösung ohne Mehraufwand bieten die Laserdistanzsensoren Triangulation der P3-Serie der Wenglor Sensoric Group.

mehr lesen