Wittenstein und Wika beabsichtigen Joint Venture

Wittenstein und Wika planen, ein Joint Venture zu gründen. Ziel ist die Entwicklung, Produktion und Vermarktung miniaturisierter 6-achsiger Kraft-Drehmomentsensoren für den industriellen Markt. An Resense sollen beide Partner zu je 50% beteiligt sein. Die Gründung steht unter Vorbehalt der Zustimmung der Kartellbehörden.

„Wir sind überzeugt, durch diese Zusammenarbeit die Stärken beider Unternehmen optimal nutzen zu können“, sagt Bertram Hoffmann, Vorstandsvorsitzender Wittenstein. Alexander Wiegand, CEO Wika, ergänzt: „Wir sehen eine große Chance, gemeinsam in der Robotik zu wachsen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen