Wann ist eine Verarbeitungsmaschine fit für Industrie 4.0?

Bild: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG

Die vierte industrielle Revolution stellt eine Reihe von zusätzlichen Anforderungen an die Konstruktion und Automatisierung von Verarbeitungsmaschinen. In dem Lehrbuch werden die Herausforderungen analysiert und Lösungsszenarien aufgezeigt. Ein Schwerpunkt ist die Projektion der Anforderungen auf bekannte Konstruktionsprinzipien. Daraus resultierende Funktionen werden an Beispielen, wie etwa die Produktion von Fotobüchern oder das Inmould-Labeling, verdeutlicht. Vorgestellt wird die modulare, funktions- und objektorientierte Gestaltung von individuellen Maschinen und Anlagen als ein Lösungsansatz für Effizienzsteigerungen im gesamten Lebenszyklus. In der 2. Auflage wurde das Kapitel Kommunikation überarbeitet sowie Abschnitte zu den Themen ‚KI-gestützte Qualitätssicherung‘ und ‚Simulation – der digitale Zwilling‘ ergänzt. Zudem wurde der aktuelle Forschungsstand zur Interaktion von I40-Komponenten eingearbeitet.

Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG • 2. Aufl. 2024 • 316S. • ISBN: 978-3-446-47654-7

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen