Gesamtjahr 2022

Maschinenexporte erreichen Höchststand

Bild: Statistisches Bundesamt, VDMA e.V.

Die Maschinenexporte verzeichneten für das Jahr 2022 laut vorläufiger Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes einen Zuwachs von nominal 6,1% zum Vorjahr. Der Exportwert der Branche erreichte damit einen Rekordwert von 192,4Mrd.€, ein Plus von 11,1Mrd.€.  Preisbereinigt verbuchten die Unternehmen im vergangenen Jahr einen Rückgang von real 1,3%. „Zwar schönen Preiseffekte die Jahresbilanz. Doch auch real kann sich das Ergebnis sehen lassen. Der von vielen gefürchtete starke Rückgang ist 2022 ausgeblieben“, sagt VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers.

Auf Jahresbasis zeigte insbesondere das vierte Quartal ein starkes Plus von nominal 9,3%. „Neben zahlreichen Indikatoren wie gesunkenen Frachtraten belegen die jüngsten Exportdaten, dass sich Störungen der globalen Lieferketten weiter aufgelöst haben“, analysiert Wiechers. „Zudem sind die Exporterwartungen der Maschinen- und Anlagenbauer zuletzt gestiegen – ein gutes Omen für den Start in das noch neue Jahr 2023.”

Exportmarkt USA legt deutlich zu, China unter Vorjahr

Die USA sind weiterhin der wichtigste Exportmarkt für Maschinenlieferungen aus Deutschland. Im vergangenen Jahr wurde der Vorsprung vor China sogar weiter ausgebaut. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten legten um nominal 20% auf 24,8Mrd.€ zu. Die Exporte nach China verringerten sich dagegen um nominal 2,3% auf 18,9Mrd.€. Damit gingen 12,9% aller Maschinenlieferungen aus Deutschland in die USA, der Anteil Chinas liegt mit 9,8% nun erstmals seit 2016 wieder unter 10%.

„Die Industrie in China verlor ab dem zweiten Quartal 2022 deutlich an Wachstumsdynamik. In der Folge verfehlten nicht nur die deutschen Maschinenexporte nach China das 2021er-Ergebnis. Auch der Umsatz der chinesischen Maschinenbauindustrie selbst blieb unter dem Vorjahresniveau. Die US-Wirtschaft zeigte sich dagegen sehr robust. Das führt zu einer unverändert starken Nachfrage nach Maschinen und Anlagen aus Deutschland. Bei einer ohnehin hervorragenden technologischen Wettbewerbsfähigkeit stärkte der schwache Euro die preisliche Wettbewerbsfähigkeit auf diesem Wachstumsmarkt“, kommentiert Wiechers.

Italien, Schweiz, Türkei und UK mit starkem Zuwachs in Europa

Die Maschinenexporte aus Deutschland in die EU-27 legten im vergangenen Jahr um nominal 5% auf 84,4Mrd.€ zu. Die EU-Partnerländer kommen so auf einen Anteil an den deutschen Ausfuhren von insgesamt 43,9%. Die Maschinenausfuhren in die drei wichtigsten Abnehmerländern in der EU-27 – Frankreich (+5,2% auf 12,9Mrd.€), Italien (+9% auf 9,6Mrd.€) und Niederlande (+6,1% auf 8,5Mrd.€) – lagen über dem EU-Durchschnitt. In den europäischen Ländern außerhalb der Europäischen Union verbuchten die deutschen Exporteure insbesondere in der Türkei (+20,8% auf 4,8Mrd.€), im Vereinigten Königreich (+9,7% auf 8,3Mrd.€) und in der Schweiz (+11,8% auf 6,1Mrd.€) starke Zuwächse.

Exporte nach Russland nahezu halbiert, Indien gewinnt an Bedeutung

Die Maschinenausfuhren nach Russland sind im vergangenen Jahr kräftig um 49,4% auf 2,8Mrd.€ gesunken. Allein für den Dezember 2022 steht ein Minus von mehr als 65% in den Büchern. Der Anteil der deutschen Maschinenausfuhren nach Russland an den gesamten deutschen Maschinenausfuhren beträgt nur noch 1,4%, was Rang 19 im Exportranking entspricht. Vor dem Ukraine-Krieg war Russland noch innerhalb der Top10 Abnehmerländer. Einen deutlichen Anteilszuwachs verzeichnete dagegen Indien. Mit einem nominalen Exportplus von 28,2% auf nunmehr 3,9Mrd.€, rangiert Indien nun auf Platz 14 der Abnehmerländer für  Maschinen- und Anlagen aus Deutschland.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Konferenz: Get together for Robotics

Nach dem Erfolg in 2022 fand in der vergangenen Woche erneut die von Profibus ausgerichtete Konferenz ‚Get together for Robotics‘ statt. Begleitet von zahlreichen Online-Teilnehmern trafen sich rund 100 Teilnehmer aus 39 Firmen in Erlangen, um die organisationsübergreifende Standardisierung in der Robotik weiter voranzutreiben.

mehr lesen