Maschinenbau steigert Forschungsaufwendungen

Bild: ©industrieblick/stock.adobe.com

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau haben im Jahr 2021 laut aktueller Zahlen des VDMA-Stifterverbands rund 7,2Mrd.€ für interne Forschung und Entwicklung (F&E) aufgewendet. Dies entspricht einem Zuwachs von knapp 3,5% im Vergleich zum Jahr 2020. Deutlich gestiegen sind im Berichtsjahr zudem die sogenannten externen F&E-Aufwendungen, also Forschungsaufträge an Dritte (+5,5%). Beim F&E-Personal geht der Stifterverband für das Jahr 2021 von einem leichten Rückgang aus. Auch ist laut vorläufiger Planzahlen für 2022 eine Seitwärts-Bewegung bei den F&E-Aufwendungen zu erwarten. Ausweislich der ZEW-Studie ‚Erfahrungen mit der Umsetzung der Forschungszulage im Maschinen- und Anlagenbau‘ planen fast alle Unternehmen der Branche, die Mittel aus der Forschungszulage in zusätzliche F&E-Aktivitäten zu investieren.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen