Kendrion-Niederlassung

Intorq US mit neuem Standort

Bild: Kendrion INTORQ GmbH

Die US-Niederlassung von Kendrion ist seit Ende 2022 an einem neuen Standort zu finden: Die Verwaltungs- und Produktionsflächen in Acworth nahe Atlanta, Georgia bieten mit ca. 2.000m² fast doppelt so viel Platz wie früher. „Wir sind in den letzten Jahren stark gewachsen und erwarten auch für die nächsten Jahre eine steigende Wachstumsrate“, erläutert Olaf Detlef, CEO von Intorq US. „Die neuen Räumlichkeiten bieten Platz für dieses Wachstum und erlauben es uns, die Fertigungstiefe am Standort weiter auszubauen.“ Zudem wird die Reaktionszeit im Engineering weiter verkürzt – die Ingenieure vor Ort können mit den Kunden direkt in Projekte eintauchen und ihnen zeitnah weiterhelfen.

Das umfangreiche Portfolio an elektromagnetischen Bremsen wurde durch den Zusammenschluss von Intorq mit Kendrion Ende 2019 noch einmal erweitert: Die Synergien im Produktbereich erlauben es, in zusätzliche Branchen wie die Medizintechnik, Robotik oder AGV einzusteigen. Aber auch in den Kernmärkten sind die Bremsen von Kendrion weiterhin gefragt: Sie bewähren sich u.a. in amerikanischen Flurförderzeugen, Hebezeugen und Motoren. Aber auch die Windkraft ist derzeit wieder eine wachsende Branche, in der verstärkt anwendungsspezifische Bremsen benötigt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen

Ausländische EM-Touristen bringen 0,1% zusätzliche Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 dürfte Deutschland eine zusätzliche Milliarde Euro durch ausländische Touristen einbringen. Das entspricht etwa 0,1% der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal des Jahres. Das geht aus der aktuellen ifo-Konjunktur-Prognose hervor, die in der kommenden Woche veröffentlicht wird. „Der Effekt ist jedoch nur kurzlebig, sodass die Dienstleistungsexporte durch heimkehrende Touristen nach Ende der EM im dritten Quartal wieder sinken und unter dem Strich gleichbleiben dürften“, sagt ifo-Forscher Gerome Wolf.

mehr lesen