World Partner Conference von Advantech

Ganz im Zeichen von KI und Edge

Ende Oktober veranstaltete Advantech seine Industrial IoT World Partner Conference in seinem Hauptsitz in Linkou/Taiwan. Mehr als 800 Personen von über 300 Unternehmen und Partnern aus 60 Ländern nahmen an dem Event teil, bei dem sich alles um die Themen IIoT sowie generative KI drehte. Die Teilnehmer hatten nicht nur die Möglichkeit, die neuesten Entwicklungen und Strategien von Advantech im Bereich des industriellen IoT kennenzulernen, sondern konnten auch mit Branchenexperten aus der ganzen Welt über zukünftige Entwicklungstrends und Marktchancen diskutieren. So waren alleine aus Deutschland unter anderem Experten von AMC, GBM, Janztec, Orange und Salz Automation vor Ort.
Bild: TeDo Verlag GmbH

Zum Auftakt der Industrial IoT World Partner Conference sprach Linda Tsai, Präsidentin des IIoT bei Advantech, über die IIoT Megatrends, wirtschaftliche Aspekte sowie die Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens. So plant Advantech bis 2050 komplett CO2-Neutral zu sein. Als nächste Trends im IIoT-Ökosystem und dementsprechend Wachstumsbereiche für Advantech identifiziert Tsai intelligente Fabriken und Maschinen, erneuerbare Energie sowie Transport und Logistik. Vor allem auf diese Märkte will sich Advantech mit seinen Produkten und Lösungen rund um künstliche Intelligenz, smarte Automatisierung, industrielle drahtlose Datenübertragung, Netzwerksicherheit sowie IoT-Geräteverwaltungsdienste konzentrieren.

Advantech will die industrielle IoT-Innovation aktiv anführen, den Kunden weiterhin einen Mehrwert bieten und die Entwicklung einer neuen Generation von IIoT energisch vorantreiben. Tsai erklärte dazu: „Während wir unser 40-jähriges Bestehen feiern, wollen wir gemeinsam mit Partnern im Bereich AIoT und Edge Computing neue Geschäftsmöglichkeiten erschließen und dabei auf unserem angesehenen Ruf als führende Marke in der IPC-Branche aufbauen. Da wir uns der Nachhaltigkeit und den ESG-Prinzipien fest verpflichtet sehen, entwickeln wir aktiv nachhaltige Lösungen, die sich mit den IoT-Megatrends befassen. Unser Hauptziel ist es, unsere Kunden in die Lage zu versetzen ihre Abläufe zu verbessern und die einzigartigen Bedürfnisse verschiedener Branchen zu erfüllen. Unsere Lösungen sind sorgfältig darauf ausgelegt, branchenspezifische Herausforderungen zu bewältigen.“

Bild: TeDo Verlag GmbH

Von Produkten und Lösungen

Ein wichtiger Schritt dazu war die Weiterentwicklung von Edge365 zur Plattform Edgesync360. Sie bringt Intelligenz in die Edge und ermöglicht Anwendern eine umfassende Interaktion mit dem IoT-Netzwerk. Zur Plattform gehören u.a. Webaccess, die leistungsstarke Software zur Datenerfassung und -visualisierung überwacht und steuert den Betrieb in Echtzeit und das Gateway Edgelink, welches eine einfache Verbindung von Geräten an die Cloud ermöglicht. Mit Deviceon können Anwender zudem mit umfassendem Remote-Management und Security den ROI der Geräte sowie die Effizienz von Edge-KI steigern. Zudem stellt der auf Azure gehostete Service Edgehub eine Komplettlösung für IoT-Konnektivität, Gerätemanagement und Datenanalyse in Echtzeit dar.

In den verschiedenen Gebäuden des IoT-Co-Creation-Campus von Advantech – das intelligente Gebäude kombiniert IoT-Technologien und intelligentes Design – konnte man sich zudem über die komplette Produktpalette von Advantech informieren, von Sensoren und I/O-Modulen, über unterschiedlichste Steuerungsarchitekturen und Antriebstechnik, bis hin zu Kommunikations- und Netzwerklösungen und Softwaretools. Zu den neu vorgestellten Wireless-Geräten gehört u.a. das 5G-WiFi-Modul Wise-4250, sowie die Wireless-Sensoren der neuen Eva-Serie mit Lorawan. Die Serie soll sukzessive um weitere Sensoren sowie Wireless-Technologien ausgebaut werden. Ein anderer Bereich war für die verschiedenen Branchenlösungen von Advantech u.a. für die smarte Fabrik, erneuerbare Energien, Transport und Logistik sowie die Medizintechnik vorgesehen. Weiterhin präsentierten mehrere Partnerfirmen ihre Lösungen zu den Themenbereichen KI-Technology, die neue Edgesync360-Plattform sowie smart city.

Partnerschaftlich auf Erfolgskurs

Vor dem Auditorium sprach KC Liu, der Vorsitzende von Advantech, über die Revolution der industriellen IoT-Plattform und wie Advantech sich darauf vorbereitet hat. Wesentliche Punkte seien dabei, dass das herstellerneutrale, offene Ökosystem plattformübergreifend parallel genutzt werden könne sowie die Zusammenarbeit mit branchenorientierten Integratoren. Im Pressegespräch ging er dann darauf ein, dass Industrie 4.0 für ihn kein Thema mehr sei. Die Initiative habe zwar den Weg geebnet, aber man sei inzwischen schon darüber hinaus. Mit Industrial IoT sowie generativer KI ließen sich inzwischen effiziente Produktionen viel eleganter und einfacher realisieren.

Auch Jash Bansidhar, Managing Director von Advantech Europe, ergänzte im exklusiven Gespräch mit dem SPS-MAGAZIN, dass das industrielle Internet der Dinge nicht mehr nur ein Konzept, sondern eine Grundlage für den effizienten Betrieb vieler produzierender Unternehmen sei: „Die Vorteile in Bezug auf die Prozesstransparenz, also die Möglichkeiten der Überwachung und Optimierung, sind offensichtlich. Da ein zunehmender Bedarf an Integratoren und Anbietern von IIoT-Lösungen besteht, wollen wir unsere lokalen Partnernetzwerke ausbauen. Außerdem führt die fortschreitende Globalisierung dazu, dass die verschiedenen Branchen nach globaler Unterstützung suchen, sowohl hinsichtlich der Einsatzmöglichkeiten von Technologie als auch in Bezug auf deren Implementierung und weitere Wartung. Advantech ist als globales Unternehmen mit langjähriger Erfahrung bereit, diese Unterstützung zu leisten.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge