Von der Komponente bis zum Gesamtsystem

Fertigungsbranche trifft sich auf der Motek

Vom 10. bis 13. Oktober trifft sich die Fertigungsbranche in Stuttgart auf der Motek. Messebesucher sehen aktuelle Lösungen und Trends im Bereich der Produktions- und Montageautomatisierung - von der Komponente bis zur Gesamtanlage.
 Die Motek zeigt Lösungen der Montageautomatisierung, z.B. im Bereich Vakuum-Handhabungs- oder Sortier- und Zuführungstechnik.
Die Motek zeigt Lösungen der Montageautomatisierung, z.B. im Bereich Vakuum-Handhabungs- oder Sortier- und Zuführungstechnik.Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG

Die drei Schwerpunktbereiche der Motek, die in diesem Jahr zum 41. Mal stattfindet, sind: smarte und vernetzte Produkte für die Zuführung, Handhabung und Montage; Montageassistenz-Systeme für manuelle und halbautomatische Arbeitsplätze sowie Lösungen für eine einfache Implementierbarkeit und Inbetriebnahme. Alle Themenbereiche werden praxisbezogen auf der Messe abgebildet. „Software, Simulation und KI-unterstützte Abläufe durchdringen alle drei Themenschwerpunkte“, erläutert der Motek-Projektleiter Rainer Bachert. „Für alle Bereiche gilt, die Produktion effizienter, sicherer, zuverlässiger und wirtschaftlicher zu machen. Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche. Auf der Motek findet die Branche praxisnahe Ansätze.“

Bild: P.E. Schall GmbH & Co. KG

Smarte und vernetzte Produkte für Zuführung, Handhabung und Montage

Vernetzte Produktionskomponenten haben in den vergangenen Jahren smarte Eigenschaften erworben: Greifer, Werkzeughalter, Handhabungssysteme, Handling-Lösungen, Schraubtechnik, Lineartechnik, Antriebe und Zuführkomponenten erfassen Zustandsdaten direkt am Prozess und übermitteln Daten in Echtzeit. Ebenso werden Montage- und Montageassistenz-Systeme zunehmend intelligent. Assistenzsysteme für manuelle und halbautomatische Arbeitsplätze sowie assistierte Kommissionierungslösungen gehören traditionell zu den Kernthemen der Motek. Beispielsweise werden maßgebliche Weiterentwicklungen im automatisierten Bin-Picking ebenso vorgestellt wie assistierte Montageabläufe etwa mit Co-Working-Cobots – zum Beispiel für die automatisierte Teilebereitstellung und automatisierte Teileabführung. Die Messe zeigt auch neue Lösungen für eine einfache Implementierbarkeit und Inbetriebnahme von Systemen. Dazu gehört etwa die Anlagen-Simulation durch den digitalen Zwilling sowie einfach umsetzbare Plug&Play-Lösungen und Starter-Kits.

Das Messekonzept – die Abbildung kompletter Prozesse in der industriellen Fertigung – zeigt Unternehmen aller Branchen laut dem Messeveranstalter P.E. Schall einen geeigneten Weg für den einfachen Einstieg in die Automatisierung und Digitalisierung von Produkten und Abläufen. Dazu gehören ergonomische und altersgerechte Arbeitsplätze ebenso wie die Robotik, softwaregestützte Abläufe sowie die Einbindung von KI-gestützten Verfahren. Ziel ist die Vereinfachung und Optimierung aller Prozesse, um den Herausforderungen Energieeinsparung, Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit zu entsprechen. (nwe)

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen