Trotz eingetrübtem Geschäftsklima bleiben Gründer optimistisch

Deutscher Startup Monitor 2023 von PWC

Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG

Der aktuelle deutsche Startup Monitor von PWC zeigt, dass das Geschäftsklima nur knapp über dem bisherigen Tiefpunkt im Corona-Jahr 2020 liegt. Neben der Geschäftslage hat sich auch die generelle Einschätzung zum Startup-Ökosystem eingetrübt und liegt mit 58% positiven Bewertungen zehn Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Der Deutsche Startup Monitor zeigt aber auch, dass sich die Gründer hierzulande diesen Herausforderungen stellen und neue Wege gehen.

Die durchschnittliche Mitarbeitendenzahl in deutschen Startups bleibt stabil und liegt bei 19. Zwar mussten 15% der Startups innerhalb des letzten Jahres Entlassungen vornehmen, im gleichen Zeitraum konnte allerdings mit 56% die große Mehrheit weiter einstellen und im Schnitt acht neue Stellen schaffen. Auch bei den Gründer lässt sich keine Frustration feststellen – neun von zehn würden erneut ein Startup gründen und davon die große Mehrheit am Standort Deutschland (83%).

Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG

Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind für viele Gründungen elementar: Mit 49% gibt jedes zweite Startup an, in diesem Kontext schon einmal Unterstützung erhalten zu haben. Im Vordergrund stehen dabei die Vermittlung von Kontakten und Business-Knowhow sowie der Support durch Einzelpersonen, wie etwa Professoren. Hochschulen und Forschungseinrichtungen spielen für das Startup-Ökosystem vor allem mit Blick auf die Wettbewerbsfähigkeit bei innovativen Technologien eine zentrale Rolle. Hervorzuheben ist hier besonders die Entwicklung im Bereich Künstliche Intelligenz: Der Anteil an Startups, für die KI einen großen Einfluss auf ihr Geschäftsmodell hat, ist im Vergleich zum Vorjahr von 45% auf 52% nochmal deutlich gestiegen. 82% nutzen Tools wie ChatGPT – besonders im Marketing (64%) findet generative KI häufig Einsatz.

Weitere Ergebnisse aus der Befragung zeigen, dass der Anteil der Startups mit Kooperationsbeziehungen zur Wirtschaft weiter zurück geht: 2020 lag der Wert bei 72%, heute nur noch bei 61%. In puncto Klimaschutz sehen sich 47% der Startups als Teil der Green Economy und wollen einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten, das sind 42% mehr als noch 2018. Bei der Herkunkft der Gründer zeigt der Monitor, dass die RWTH Aachen, die TU München und die WHU die Top3-Gründungshochschulen sind – hier haben 13% der befragten Gründer ihren Abschluss gemacht.

Bild: PwC PricewaterhouseCoopers AG
PwC PricewaterhouseCoopers AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Seit 75 Jahren 
in Bewegung

Seit 75 Jahren in Bewegung

1949 wurde in Steinheim die Spezialmaschinenfabrik Dewitta gegründet. Der Schwerpunkt waren damals Doppelkettenstichmaschinen zur Herstellung von Damenhandschuhen. Im Laufe der Zeit ist das Unternehmen ein paar Mal umgezogen, hat sich ständig weiterentwickelt und immer wieder neu definiert. Heute ist der Anbieter in der mechatronischen Antriebstechnik für präzise Bewegungs- und Positionierlösungen bekannt. Zum 75. Geburtstag sprechen der Gesellschafter Dr. Manfred Wittenstein und der Vorstandsvorsitzende Dr. Bertram Hoffmann über das Erfolgsrezept.

mehr lesen

Erfolgreiches Teamwork

Dass man gemeinschaftlich mehr erreichen kann ist allseits bekannt. So könnte eine Person alleine gar nicht monatlich so viele interessante Informationen und Beiträge für das
SPS-MAGAZIN zusammen stellen. Auch Technologien können sich gut ergänzen und die Effizienz sowie die Wirtschaftlichkeit steigern.

mehr lesen