Deutsche Elektroindustrie mit deutlichem Plus im 1. Halbjahr

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die Auftragseingänge in der deutschen Elektroindustrie haben im Juni 2021 erneut zweistellig zugelegt: Sie übertrafen das Vorjahresniveau um 23,8%. Dabei erhöhten sich die Bestellungen aus dem Ausland mit plus 36,3% fast dreimal so stark wie die Inlandsaufträge (+12,8%). Aus dem Euroraum gingen im Juni 29,9% mehr neue Bestellungen ein als vor einem Jahr. Die Bestellungen von Kunden aus Drittländern nahmen um 40,2% zu. „Nachdem die Auftragseingänge im 1. Halbjahr 2020 pandemiebedingt um ein Zehntel geschrumpft waren, konnten sie in der ersten Hälfte dieses Jahres wieder um mehr als ein Viertel wachsen“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann. Die Bestellungen aus dem Inland nahmen dabei zwischen Januar und Juni um 21,3% gegenüber Vorjahr zu, die aus dem Ausland um 32,2%. Bei den Aufträgen aus der Eurozone belief sich das Plus auf 30,5%. Aus Drittländern kamen 33,2% mehr Bestellungen als im 1. Halbjahr 2020. Die preisbereinigte Produktion elektrotechnischer und elektronischer Erzeugnisse ist im Juni um ein Fünftel gegenüber Vorjahr gestiegen. In den ersten sechs Monaten fiel sie damit um 12,2% höher aus als im gleichen Vorjahreszeitraum. Der Umsatz der deutschen Elektroindustrie erreichte im Juni 17,3Mrd.€. Das entspricht einem Zuwachs von 17,2% gegenüber Vorjahr. Der Inlandsumsatz stieg um 16,2% auf 8,2Mrd.€, der Auslandsumsatz um 18% auf 9,1Mrd.€. Im Geschäft mit Kunden aus dem Euroraum wurden im Juni 3,3Mrd.€ erlöst – 18,7% mehr als im Jahr davor. Der Umsatz mit Partnern aus Drittländern lag bei 5,8Mrd.€ (+17,8%). Im 1. Halbjahr belief sich der aggregierte Branchenumsatz auf 96,7Mrd.€, womit er seinen entsprechenden Vorjahreswert um 12,3% übertreffen konnte. Hier stiegen die Inlandserlöse um 10,8% auf 45Mrd.€ und die Auslandserlöse um 13,7% auf 51,7Mrd.€. Der Umsatz mit Geschäftspartnern aus der Eurozone zog zwischen Januar und Juni um 14,5% gegenüber Vorjahr auf 18,9Mrd.€ an. Mit Drittländern wurden gleichzeitig 32,8Mrd.€ erlöst – 13,2% mehr als im Vorjahr.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Stuttgarter 
Innovationstage 2024

Stuttgarter Innovationstage 2024

Die Stuttgarter Innovationstage finden in diesem Jahr bereits zum siebten Mal statt. Im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung präsentieren Referenten aus Industrie und Forschung vom 17. bis 18. September aktuelle Forschungsergebnisse und geben Einblicke in ihre Arbeit.

mehr lesen
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen