Deutsche Elektroexporte in Drittländer im Juli 2023

Bild: ZVEI e.V.

Die Branchenlieferungen in Drittländer sanken im Juli um 0,9% gegenüber Vorjahr auf 13,1Mrd.€. Ein kräftiges Plus gab es hier bei den Ausfuhren in die Türkei (+38,3% auf 391Mio.€). Auch für die Exporte in die USA (+8,3% auf 2,1Mrd.€), die Ukraine (+6% auf 46Mio.€), UK (+3,8% auf 756Mio.€), Rumänien (+1,5% auf 411Mio.€) und Ungarn (+1,1% auf 624Mio.€) wurden Zuwächse vermeldet. Dagegen gingen die Lieferungen in die Schweiz (-1,2% auf 663Mio.€), nach Taiwan (-2,3% auf 304Mio.€), Polen (-3,3% auf 885Mio.€), Japan (-4,7% auf 264Mio.€), Schweden (-5,6% auf 335Mio.€) und China (-8,2% auf 2,1Mrd.€) im Juli zurück. Sogar zweistellig fielen die Rückgänge bei den Exporten nach Tschechien (-10,9% auf 668Mio.€), Südkorea (-12,4% auf 270Mio.€) und Russland (-51,6% auf 45Mio.€) aus.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Neuheiten auf den B&R Innovation Days 2024

Im Rahmen der diesjährigen Innovation Days präsentierte sich B&R in seiner strategischen Aufstellung als Ausrüster des Serienmaschinenbaus. Neben einem breiten Vortragsspektrum zu aktuellen Trends und Technologien, gab es – wie der Name der Veranstaltung verrät – einen spannenden Überblick zu den kommenden Neuheiten. Und das sind tatsächlich so einige.

mehr lesen