Copa-Data CEE/ME verzeichnet starkes Wachstum

Bild: Copa-Data GmbH/Florian Mitterer

2022 stieg der Umsatz der Copa-Data CEE/ME-Tochter in mehr als 30 Ländern der Region um mehr als 20% auf rund 6,4Mio.€. „Wir haben 2022 das Ergebnis von 2021, unserem bisher erfolgreichsten Geschäftsjahr, getoppt“, sagt Johannes Petrowisch, General Manager bei Copa-Data CEE/ME. Innerhalb des Vertriebsgebiets war Österreich mit einem Umsatzanteil von 60% der größte Markt. Der restliche Beitrag wurde zu gleichen Teilen von Osteuropa und dem Nahen Osten geleistet. Über die gesamte Vertriebsregion hinweg liegt der Branchenschwerpunkt im Bereich Energie & Infrastruktur, der rund 50% des Geschäfts ausmacht. Ein Drittel des Geschäfts entfällt auf die Fertigungsindustrie. Auf Systemintegratoren entfällt rund die Hälfte der 2022 verkauften Lizenzen. Der Rest geht an Endanwender, OEMs und Maschinenhersteller. „Für 2023 erwarten wir ein weiteres Jahr mit zweistelligem Umsatzwachstum“, so Petrowisch.

Copa-Data GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG
Induktive 12W-Koppler von Turck

Induktive 12W-Koppler von Turck

In der Titelstory des SPS-MAGAZINs 6/2014 stellte Turck induktive Koppler für die berührungslose Energie- und Datenübertragung vor, bestehend aus einem Primärteil auf der Steuerungsseite und einem Sekundärteil auf der Sensor/Aktor-Seite. Mit einer Übertragung von bis zu acht PNP-Schaltsignalen, 500mA starken Ströme und 12W Leistung war die Lösung z.B. auf die Anbindung von Lichtvorhängen, Piezoventilen oder kleinere Ventilinseln ausgerichtet. Zehn Jahre später hat die Redaktion bei Turck nachgehakt, was aus den Kopplern geworden ist.

mehr lesen

Ausländische EM-Touristen bringen 0,1% zusätzliche Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 dürfte Deutschland eine zusätzliche Milliarde Euro durch ausländische Touristen einbringen. Das entspricht etwa 0,1% der Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal des Jahres. Das geht aus der aktuellen ifo-Konjunktur-Prognose hervor, die in der kommenden Woche veröffentlicht wird. „Der Effekt ist jedoch nur kurzlebig, sodass die Dienstleistungsexporte durch heimkehrende Touristen nach Ende der EM im dritten Quartal wieder sinken und unter dem Strich gleichbleiben dürften“, sagt ifo-Forscher Gerome Wolf.

mehr lesen