Digitalisierung

Optimierungs-Tool für Wasser- bzw. Abwasseranlagen

Bild: ABB AG

ABB hat mit Optimax für die Wasser- und Abwasserwirtschaft eine Energiemanagement-Lösung auf den Markt gebracht, die unnötige Energieverluste in Anlagen ermitteln soll. Das Tool wendet kontinuierliche Echtzeitsteuerung und -überwachung an, um die in den einzelnen Phasen des Aufbereitungsprozesses verfügbaren verschiedenen Energiearten zu koordinieren. Betreiber können Energieflüsse analysieren, um Verbesserungsmöglichkeiten zu identifizieren. Das dreistufige vorausschauende Projekt umfasst Intraday- und Day-Ahead-Pläne für steuerbare Anlagen, die auf Basis von Prognosen, Lasten und Preisen erstellt und im Tagesverlauf aktualisiert werden. So können Anlagenbetreiber vorausplanen und sie können ein zirkuläres Energiesystem entwickeln, das auf der Verfügbarkeit erneuerbarer Energien und deren Nachfrage basiert. Im Pilotprojekt einer Netto-Null-Kläranlage in Schwarzenbruck wurde über das Tool die Vernetzung und Steuerung realisiert. Durch eine Verbesserung der vorhandenen Energieerzeugungs- und Energiespeicheroptionen konnte die Anlage mit dem Einsatz von Faulgas, PV-Solarzellen und einem Wasserkraftwerk jährlich so viel Strom erzeugen, wie sie verbrauchte. Dadurch konnten die CO2-Emissionen um schätzungsweise 300 Tonnen pro Jahr reduziert werden.

Das Tool Optimax setzt auf kontinuierliche Echtzeitsteuerung und -überwachung an, um in Anlagen der Wasser- und Abwasserwirtschaft Energie einzusparen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: U.I. Lapp GmbH
Bild: U.I. Lapp GmbH
Ein Klick: KI-gestützte Bilderkennungssoftware sorgt für schnelle Bestellung

Ein Klick: KI-gestützte Bilderkennungssoftware sorgt für schnelle Bestellung

Das Prinzip ist simpel und beschleunigt den Bestellprozess: Mit der Bilderkennungssoftware Lapp Visual Search lässt sich ein gewünschtes Produkt per Fotoaufnahme identifizieren und direkt über den Onlineshop nachbestellen. Hinter der Idee steht eine komplexe, KI-gestützte Softwarelösung aus dem Hause Lapp. Die Entwickler haben dafür den unternehmenseigenen Innovationspreis erhalten.

mehr lesen