Mehr Benutzerfreundlichkeit und Effizienz der Projektplanung

Neues Release für Automatisierungssoftware Zenon
Die Software Zenon hält in der neuen Version 14 einige Verbesserungen bereit.
Die Software Zenon hält in der neuen Version 14 einige Verbesserungen bereit. Bild: ©Gorodenkoff – stock.adobe.com / Copa-Data GmbH

Copa-Data hat die neue Version 14 seiner Automatisierungssoftware Zenon veröffentlicht. Sie umfasst Verbesserungen, die die Benutzerfreundlichkeit und Effizienz der Projektplanung erhöhen sollen – etwa die verbesserte Erstellung und Bearbeitung von Smart Objects. Eine Funktion zum mehrfachen Suchen und Ersetzen erleichtert dabei die Zuweisung von Variablen und spart Zeit. Auch eine Unterstützung für verteiltes Engineering wurde integriert, um eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen den Teammitgliedern zu gewährleisten. Neu ist auch eine verbesserte Unterstützung von Smart Object Templates (SOTs) im Engineering: von Multi-Search-and-Replace bei der Instanziierung über die Zusammenarbeit im selben Projekt bis hin zur Verwendung von dynamischen Platzhaltern für Texte innerhalb von Templates. Dadurch sollen Anwender vorgefertigte Templates oder eigene Templates innerhalb eines Projektes ergonomischer nutzen. Darüber hinaus wurde der Web Visualization Service (WVS) der Plattform verbessert. Es werden nun ansprechende HMI-Lösungen für verschiedene Webbrowser angeboten. Mit Zenon 14 können Anwender bestehende externe Process Gateway Konfigurationen in das Engineering Studio importieren, so dass ein einfacher Wechsel nach einem Update möglich ist und die Vorteile der integrierten Process Gateway Konfigurationen wie automatischer Start, Steuerung über Funktionen und Gateway Monitoring genutzt werden können.

Ing. Punzenberger Copa-Data GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hochschule Osnabrück
Bild: Hochschule Osnabrück
Mit Virtual Reality zur mehr Ergonomie an der Maschine

Mit Virtual Reality zur mehr Ergonomie an der Maschine

Die Integration von Ergonomie in den Entwicklungsprozess von Maschinen und Arbeitsplätzen spielt eine entscheidende Rolle für die Kosteneffizienz und die Benutzerfreundlichkeit. Virtual Reality (VR) bietet einen modernen Ansatz, um frühzeitige Ergonomieuntersuchungen zu beschleunigen und zu verbessern. Die Integration von VR ermöglicht eine realistische Simulation menschlicher Bewegungen und vermeidet kostspielige spätere Anpassungen. Die Anwendung erfordert jedoch geeignete Hardware und Software sowie geschultes Personal.

mehr lesen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Durchbruch in der Datenvisualisierung mit OPC UA und Virtual Reality

Durchbruch in der Datenvisualisierung mit OPC UA und Virtual Reality

In einer Zeit, in der Digitalisierung und Vernetzung in der Industrie immer wichtiger werden, ist es entscheidend, Maschinendaten effizient zu kommunizieren und zu visualisieren. Die Kombination von OPC UA und Virtual Reality (VR) bietet hier großes Potenzial und ermöglicht nicht nur eine verbesserte Überwachung und Steuerung von Maschinen, sondern eröffnet auch neue Lösungen für Schulungen, Wartung und die Verbesserung von Produktionsprozessen.

mehr lesen