Robuste M12-Kabelstecker
Bild: Provertha Connectors, Cables & Solutions GmbH

Die Leistungsfähigkeit der Kabelstecker-Baureihe M12-Mini X-Code von Provertha wurde anhand von Zertifizierungen offiziell dokumentiert. Die Zertifizierung erstreckt sich über alle geraden und abgewinkelten 10GBit-Ethernet-Varianten in der vibrationssicheren Crimp-Anschlusstechnik. Die gedrehten Crimp-Kontakte verfügen für den Einsatz in Sonderanwendungen über eine hohe Strombelastbarkeit. Der Kabelstecker in Schutzart IP67 (schraubverriegelt) ist der industrieweit kompakteste 10GigE-Kabelstecker für den platzsparenden Ethernet- oder Profinet-Anschluss, der in einem Temperaturbereich von -40 bis +85°C eingesetzt werden kann. Alle Steckverbinder der Serie haben die Prüfungen nach DIN61373 ‚Betriebsmittel von Bahnfahrzeugen – Prüfungen für Schwingen und Schocken‘ (Kategorie 1, Klasse B, und 2) erfolgreich bestanden. Zudem verfügen sie über den 500h-Korrosionsschutz, der durch den erfolgreich bestandenen Salzsprühnebeltest gemäß EN60512-11-6 nachgewiesen ist. Weiterhin wurde in einem zertifizierten Prüflabor das komplette Prüfprogramm gemäß der M12-Steckverbindernorm IEC61076-2-109 inklusive der Prüfgruppe FP für die elektrischen Übertragungsparameter mit Erfolg bestanden. Somit sind die kompakten Kabelstecker nachweislich für Anwendungen in der Bahntechnik sowie für extrem raue Industrieumgebungen mit Schock und Vibration, z.B. für Pressen in der Automobilfertigung, geeignet. Durch den erhöhten Korrosionsschutz und die erhöhte Schock- und Vibrationsfestigkeit sind die Steckverbinder auch vor allem für Anwendungen in der mobilen Automation. tauglich. Ebenso sorgen die Rundsteckverbinder in anspruchsvollen Anwendungen der Video- und Medizintechnik für eine sichere Signalübertragung in engen Bauräumen.

Provertha Connectors, Cables & Solutions GmbH

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH
Bild: E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH
Erhöhte Transparenz 
und Flexibilität

Erhöhte Transparenz und Flexibilität

Die Verwendung von Komponenten mit einer IO-Link-Schnittstelle genießt steigende Beliebtheit. Dabei ist die Unabhängigkeit von den verschiedenen Feldbussystemen ein wichtiges Argument. Die Punk-zu-Punkt-Verbindung zwischen IO-Link-Master und den unterschiedlichen IO-Link-Devices ermöglicht eine schnelle Implementierung und Konfiguration. Das stellt die Transparenz bis hin zur jeweiligen Komponente sowie den kontinuierlichen Datenaustausch sicher. Der IO-Link-Master überträgt diese Daten an die Steuerung und erlaubt eine gezielte Auswertung der Messwerte. Abweichungen im Produktionsablauf lassen sich schnell und eindeutig erkennen. Ein frühzeitiges Eingreifen ist möglich und erhöht die Anlagenverfügbarkeit sowie die Qualität der produzierten Güter.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige