Anbindung von Sensoren

SPE-Spezialist

Single Pair Ethernet (SPE) wird als eine zukünftige Kerntechnologie für die Anbindung von Sensoren und Aktoren gesehen. Wie mit jeder neuen Technologie müssen potenzielle Anwender die Möglichkeit haben, diese Technologie auszuprobieren und Erfahrungen zu sammeln. Perinet bietet dafür das Starter Kit Plus an. Dieses beschränkt sich jedoch nicht nur auf die neue Verkabelung, sondern zeigt auch, wie die direkte Integration von Sensoren und Aktoren in übergeordnete IT-Systeme möglich ist.
Das Starter Kit Plus enthält alle Komponenten für die direkte Einbindung von Sensoren in ein lokales Netzwerk und ermöglicht z.B. die Nutzung über einen Browser.
Das integrierbare PeriCore-Netzwerkmodul bringt Peripheriekomponenten nahtlos ins IoT. – Bild: Perinet GmbH

Intelligente Sensoren

Die Sensoren im Starter Kit Plus können mit Hilfe der PeriNodes selbstständig agieren und ermöglichen so die Datenaufbereitung im Sensor, eine ereignisbasierte Kommunikation und eine verbesserte Datensicherheit. Das heißt der Sensor kann nun aufbereitete Daten liefern. Im Fall des Distanzsensors ist es die Entfernung in einem einheitsbasierten Wert, z.B. in Millimeter. Dies erleichtert die Verarbeitung an einem entfernten Ort. Denn dem Regelalgorithmus muss ja die Entfernung bekannt sein, nicht aber der konkrete Sensortyp, der zur Messung genutzt wurde. Diese Verarbeitung wird zusätzlich durch Kontextinformation wie Ort, Zeit und Toleranz erleichtert, welche nun mit den Daten gesendet werden können. Aus Rohdaten werden somit einfach zu verarbeitende selbstbeschreibende Daten. Durch die mögliche Filterung von Daten im Sensor, z.B. der Entprellung von Eingängen, werden aus Daten schon im Sensor Informationen. Der Sensor kann selbstständig nach Bedarf Daten übermitteln und muss nicht in hoher Frequenz abgefragt werden. Der Schaltzustand des Schützes wird nur übermittelt, wenn er sich ändert und der Aktor nur angesteuert, wenn eine Zustandsänderung nötig wird. Dies senkt die erforderliche Datenrate massiv gegenüber der zyklischen Abfrage durch eine SPS. Das Starter Kit Plus zeigt nicht zuletzt die Datenabsicherung innerhalb einer IoT Applikation. Es werden aktuelle verschlüsselte IT-Protokolle wie HTTPS und MQTTS benutzt und die Authentifizierung erfolgt zertifikatbasiert. So ist die Datensicherheit in dieser Anwendung vielfach höher als in üblichen Automatisierungslösungen. Dabei ist die Nutzung einfach, da die IT-Gegenstellen, z.B. der Browser, diese Mechanismen direkt unterstützen.

Grenzen des Netzwerkes

Die Echtzeitfähigkeit in Maschinensteuerungen ist eine Grundanforderung, jedoch lohnt es sich zwischen Schnelligkeit und Determinismus zu unterscheiden. Eine schnelle Kommunikation ist über Netzwerk problemlos möglich, im Falle des Starter Kit Plus mit 100MBit/s. Für den Determinismus (garantierte Latenzen) ist die Nutzung von TSN möglich, aber aufgrund des aufwändigen Managements verliert man die vielen Vorteile des klassischen IT-Netzwerkes. In den meisten Fällen wird es einfacher sein, kritische Echtzeitfunktionen in autarke Subsysteme auszulagern, was auch heute schon gemacht wird. So steuert die SPS nicht mehr den Motorstrom, sondern sagt dem Motor welche Drehzahl er halten soll. Außerdem ist die überwiegende Anzahl von Sensoren und Aktoren, z.B. zur In-Place-Detektion und zur Freigabe, nicht echtzeitkritisch.

Fazit

Das Starter Kit Plus zeigt anschaulich, wie mit verfügbaren Komponenten Sensoren und Aktoren durch SPE direkt in IoT-Applikationen eingebunden werden können. Die Bedeutung geht dabei aber weit über die eines neuen Übertragungsmediums hinaus. Die Rolle von – und die Kommunikation mit – Sensoren bzw. Aktoren ändert sich dadurch fundamental, und somit vereinfacht sich die Digitalisierung von Gesamtprozessen in Unternehmen massiv und nachhaltig.


Bild: Perinet GmbH

Development Kit

Das PeriCore Development Kit bietet eine voll ausgestattete Entwicklungsumgebung. Es dient der anwendungsspezifischen Firmware-Entwicklung für das SPE-Kommunikationsmodul. Durch seinen modularen Hardwareaufbau unterstützt das Development Kit alle Schnittstellen des Moduls in verschiedenen Kombinationen. Die modulare Hardware macht es einfach, das Development Kit mit kundenspezifischen Schnittstellen, z.B. für dedizierte Sensoren, zu erweitern. Das Kit wird mit Hardware- und Softwarekomponenten geliefert.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Quat2ro GmbH & Co. KG/©Katharina Kirsch
Bild: Quat2ro GmbH & Co. KG/©Katharina Kirsch
Digitale Remote-Lösung der neuesten Generation

Digitale Remote-Lösung der neuesten Generation

Als Digitalisierungs- und Automatisierungsanbieter will die Firma Quat2ro für frischen Wind in der Schüttgutbranche sorgen. Ein aktuelles Beispiel ist der Online-Fernzugriff auf Maschinen und Anlagen auf Basis von Rex-Industrieroutern aus dem Hause Helmholz. Um möglichst großen Mehrwert zu generieren, verbindet die Lösung jahrzehntelange Erfahrung mit modernen technischen Möglichkeiten.

mehr lesen
Bild:©greenbutterfly/stock.adobe.com
Bild:©greenbutterfly/stock.adobe.com
Sicherheit für 
ein privates 5G-Netz

Sicherheit für ein privates 5G-Netz

Die Fertigungsindustrie erlebt derzeit eine technologische Revolution. Bei der Fertigung geht es nicht mehr alleine um den Ausstoß, sondern auch um die Erfassung vieler Daten sowie die schnelle Anpassungsfähigkeit. Dafür legen private 5G-Netze die digitale Grundlage. Sie werden zum Dreh- und Angelpunkt für intelligente Fabriken, indem sie die Konnektivitätsstruktur für das Internet der Dinge (IoT), die Automatisierung und die künstliche Intelligenz (KI) bereitstellen.

mehr lesen
Bild: Ixon B.V.
Bild: Ixon B.V.
Anbindung von älteren Bestandsmaschinen an die Cloud

Anbindung von älteren Bestandsmaschinen an die Cloud

Die Anbindung von Bestandsmaschinen an moderne Cloud-Plattformen stellt in der heterogenen Fertigungslandschaft eine Herausforderung dar. Dem musste sich auch das Unternehmen Niverplast stellen, beim Versuch die Daten älterer Maschinen beim Anwender auszulesen. Eine Lösung wurde letztlich mit MQTT, der Synchronisation mit der AWS-Cloud und den Routern von Ixon gefunden.

mehr lesen