Weg vom Feldbus und hin zur IT:

Sensoren einfach und sicher vernetzen

Single Pair Ethernet (SPE) und standardisierte Mikroserver machen es möglich: Sensoren können mit geringstem Aufwand auch über größere Entfernungen direkt in eine Edge- oder Cloud-basierende IT eingebunden werden. Der aufwändige Weg über Feldbusse entfällt und die Schnittstelle zum Sensor kann einschließlich Verschlüsselung einfach über Webbrowser konfiguriert werden.
 Kommunikationsmodul Pericore in der Bauform einer SOC-Platine des Herstellers Perinet mit Blockschaltbild.
Kommunikationsmodul Pericore in der Bauform einer SOC-Platine des Herstellers Perinet mit Blockschaltbild.Bild: Perinet GmbH

Mit Industrie 4.0 setzt sich der Trend fort, nicht nur einzelne Systeme, sondern ganze Prozessketten via Cloud zu steuern und zu optimieren. Hierzu müssen vielfältige, teils relativ weit voneinander entfernte Sensordaten beteiligter Systeme einbezogen und ausgewertet werden. Erfolgt die Anbindung über Feldbusse, so muss die zur Vernetzung notwendige Infrastruktur aufwändig nachgerüstet werden. Das erfordert oft spezielle Kabel und immer einen hohen Aufwand, die entsprechenden Sensoren an das jeweilige Bussystem anzupassen bzw. entsprechend smart zu machen. Speziell in der Anlagen- und in der Gebäudetechnik können hier schnell hohe Kosten entstehen.

Zu berücksichtigen ist auch, dass solche Systeme regelmäßig gewartet und dabei immer wieder an den aktuellen Stand der Technik angepasst werden müssen. Beispielsweise ist Verschlüsselung bisher nur bei wenigen Feldbussystemen standardmäßig integriert. Entsprechende Sonderwünsche und der (Software-) Wartungsaufwand über die Zeit können den Betrieb solcher Systeme und damit die Gesamtkosten stark verteuern.

 Pericore Development Board und Software Architektur
Pericore Development Board und Software ArchitekturBild: Perinet GmbH

Mit Mikroservern netzwerkfähig machen

Einfacher und kostengünstiger ist es in den meisten Fällen, entweder gleich smarte, direkt internetfähige Sensoren zu verbauen oder bestehende Sensorlösungen, basierend auf Standardkomponenten und -technologien, selbst netzwerkfähig zu machen. Bei letzterem Ansatz ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Lösung auf Standards basiert, für den Benutzer transparent ist und gut skaliert. Geeignet sind hierzu Mikroserver, die nur geringen Wartungsaufwand verlangen, der dann auch vollständig vom Lieferanten bzw. dem Kunden selbst abgedeckt werden kann und keine besonderen Ansprüche an die benötigte Infrastruktur stellt.

Bild: Perinet GmbH

Flexibel, robust und preisgünstig: SPE mit 100BaseT1

Zur IT-basierten Vernetzung von Sensoren und Aktoren in Anlagen und Gebäuden steht mit Single Pair Ethernet eine neue Technologie in den Startlöchern, welche sich bereits in Automotive-Anwendungen erfolgreich etabliert hat. SPE zeichnet sich durch kostengünstige, einfach und in engen Radien verlegbare Leitungen und in Verbindung mit 100BaseT1 durch gute Performance aus. Die Ausführung als hybrides Kabel mit einem zusätzlichen Adernpaar für die Stromversorgung ermöglicht praktisch beliebige Topologien und eine störungsfreie Speisung benötigter Elektronik ohne zusätzlichen Schaltungsaufwand. So lassen sich derzeit in der Praxis selbst mit ungeschirmten Cat5-Kabeln größere Kabellängen bis etwa 300m erreichen.

Was liegt also näher, als diese Infrastruktur zu nutzen, um auch die entferntesten Sensoren und Aktoren über Intra- und Internet in die IT einzubinden? Benötigt werden dazu Mikroserver, welche vom Sensor kommende (bzw. an einen Aktor fließende) Daten so aufbereiten, dass sie über eine genormte IT-Infrastruktur kommuniziert werden können.

Bild: Perinet GmbH

SPE-Modul als Herzstück der Anbindung

Heutige Microcomputer gibt es als System-on-Chip (SOC) in einer Baugröße, die nur so groß wie ein Fingernagel ist. Dennoch können sie über eine Leistungsfähigkeit verfügen, wie sie in der Anfangszeit des Internets ein kompletter Desktop-Computer hatte, und dies bei einer Leistungsaufnahme von weit unter einem Watt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Bild: Endress+Hauser (Deutschland) GmbH+Co. KG
Mit Ethernet-APL gelingt die vertikale Integration von der Feldebene bis zur Betriebsleitebene

Mit Ethernet-APL gelingt die vertikale Integration von der Feldebene bis zur Betriebsleitebene

Die Prozessindustrie hat große Erwartungen an Ethernet-APL. Nicht zuletzt die Datenrate von 10MBit/s ist eine signifikante Verbesserung gegenüber dem HART-Protokoll, Profibus PA oder dem Foundation Fieldbus H1. In verschiedenen Feldversuchen und Studien konnte Ethernet-APL inzwischen belegen, dass es den hohen Ansprüchen gerecht wird.

mehr lesen
Bild: ©PopTika/shutterstock.com
Bild: ©PopTika/shutterstock.com
Produktiv und sicher

Produktiv und sicher

Kontron hat ein kommerzielles 5G-Campusnetz am Produktions- und Lagerstandort in Augsburg in Betrieb genommen. Das sogenannte 5G Standalone Core Network ist eine schlüsselfertige Netzwerklösung, die eine sichere und effiziente Implementierung von 5G-Konnektivität ermöglicht. Das vorintegrierte Produkt ist maßgeschneidert für industrielle Anwendungen, soll eine zügige Inbetriebnahme gewährleisten sowie intelligente Abläufe in vielfältigen Umgebungen mit Fokus auf den Schutz sensibler Daten ermöglichen.

mehr lesen
Bild: ©Sikov/stock.adobe.com
Bild: ©Sikov/stock.adobe.com
Ready to use – Datenübertragung über 5G in industriellen Umgebungen

Ready to use – Datenübertragung über 5G in industriellen Umgebungen

Mit deutlich höheren Datenraten, geringeren Latenzen und der Fähigkeit, eine Vielzahl von Geräten gleichzeitig zu verbinden, soll der 5G-Mobilfunkstandard enormes Potenzial für die industrielle Vernetzung in der smarten Fabrik und das IIoT bieten. Die Redaktion hat sich mit Thilo Döring, Geschäftsführer von HMS Industrial Networks, darüber unterhalten, wie das Unternehmen daran arbeitet, das Potenzial von 5G für die Industrie nutzbar zu machen und bestehende Industrieprotokolle und Netzwerktechnik nahtlos in die 5G-Welt zu integrieren.

mehr lesen
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
SHL nutzt NearFi-Technologie zur Automatisierung von Drehtischen

SHL nutzt NearFi-Technologie zur Automatisierung von Drehtischen

Seit 1989 baut SHL Anlagen für das automatisierte Schleifen, Polieren und Entgraten. Zur Bearbeitung von Werkstücken werden Maschinen benötigt, welche die gefertigten Teile um 360° schwenken können. Eine physische Verbindung zur Profinet-basierten Übertragung der Sensordaten in beweglichen Anwendungen erweist sich als störanfällig. Deshalb nutzt das Unternehmen die kontaktlose Energie- und Echtzeit-Ethernet-Lösung NearFi von Phoenix Contact zur verschleiß- und wartungsfreien Kommunikation.

mehr lesen