Dezentrales Remote-IO-System

Bild: Festo SE & Co. KG

Das dezentrale IO-System CPX-AP-I von Festo macht es möglich, kompakte und leichtbauende I/O-Module sowie die dezentralen Ventilinseln des Unternehmens flexibel und skalierbar in die wichtigsten Host-Systeme zu integrieren. Ein weiterer Fokus des Systems ist die durchgängige Konnektivität vom Werkstück bis in die Cloud, um z.B. Zustandsdaten oder Predictive Maintenance zu nutzen. Mit dem System können Anwender des Maschinenbaus, der Automobil- oder Elektronikindustrie Prozessdaten ihrer Maschinen in Echtzeit mit bis zu 250s übertragen. Dabei lassen sich bis zu 80 Teilnehmer mit einer Kabellänge von maximal 50m zwischen den Modulen an die wichtigsten Systeme einbinden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Hilscher Gesell. f. Systemautomation mbH
Bild: Hilscher Gesell. f. Systemautomation mbH
IO-Link-Anbindung 
mit mehr Rechenleistung

IO-Link-Anbindung mit mehr Rechenleistung

Die Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbH hat Ihre IIoT-Produktpalette um die beiden Edge IO-Link-Master Sensoredge und Sensoredge Field erweitert. Diese IP67-klassifizierten Geräte vereinen Rechenleistung und standardisierte IO-Link-Sensoranbindung in einem Gehäuse. Sie sind – im Gegensatz zu herkömmlichen IO-Link-Mastern – direkt in Ethernet-basierte IT-Infrastrukturen integrierbar, ohne notwendigen Eingriff in bestehende Kommunikationsnetzwerke sowie deren Steuerungen. Über eine zentralisierte Edge-Management-Plattform können die Geräte lokal oder über das Internet administriert werden.

mehr lesen