Baukastensystem für kundenspezifische Bediengeräte

So individuell wie ein Fingerabdruck

Bedieneinheiten sind inzwischen die Visitenkarte einer Maschine und müssen hohe Ansprüche erfüllen. Der Gehäuse-Spezialist Rose Systemtechnik hat diesen Trend frühzeitig erkannt und sich innerhalb weniger Jahre zum Hersteller kundenspezifischer HMI-Komplettlösungen gewandelt. Mittlerweile nutzen Maschinen- und Anlagenbauer die individuell designten Panel-PCs als Alleinstellungsmerkmal im hart umkämpften Markt.
 HMI-Lösungen von Rose schaffen passende Voraussetzungen für den Einsatz von Werker-Assistenzsystemen.
HMI-Lösungen von Rose schaffen passende Voraussetzungen für den Einsatz von Werker-Assistenzsystemen.Bild: ©zapp2photo/stock.adobe.com / Rose Systemtechnik GmbH

Früher mussten Maschinen vor allem leistungsstark und effizient sein. Das sind auch heute noch wichtige Kriterien, aber längst nicht mehr die einzigen. Die wachsende internationale Konkurrenz hat bei den Herstellern zu einem Umdenken geführt: Sie suchen nach weiteren Möglichkeiten, um ihre Produkte von denen des Wettbewerbs abheben zu können. Der Design-Aspekt spielt dabei eine immer größere Rolle, und das betrifft insbesondere die Bedienpanels: Die Anforderungen der Maschinenbauer an die Gestaltung der HMI-Einheiten sind stark gestiegen. Darüber hinaus möchte die Industrie die Anzahl ihrer Lieferanten reduzieren, um Kosten zu sparen. Im Idealfall liefert ein einziger Hersteller alles aus einer Hand – also die Gehäuse der Panel-PCs ebenso wie die Elektronik, die Displays und die Mechanik zur Anbindung der Einheiten an die Maschine.

 Die Tragarmsysteme von Rose werden individuell auf jede Anwendung ausgelegt und von Hand montiert.
Die Tragarmsysteme von Rose werden individuell auf jede Anwendung ausgelegt und von Hand montiert.Bild: Rose Systemtechnik GmbH

Vom Komponenten- zum Lösungsanbieter

Beim Gehäusehersteller Rose Systemtechnik beschleunigte dieser Trend einen Prozess, der schon lange vorher begonnen hatte: Der Wandel vom reinen Komponentenhersteller zum Anbieter individueller HMI-Komplettlösungen. Die Basis für die Individualisierung der Produkte legte bereits Firmengründer Friedhelm Rose, der 1969 das weltweit erste Aluminiumgehäuse für Industrieanwendungen konstruierte. Schon in den 1970er-Jahren bot Rose gegen Aufpreis die kundenspezifische Bearbeitung der Gehäuse an. Ab den 1990er-Jahren nahm Rose dann Sondergehäuse in sein Programm auf, die exakt nach Kundenwunsch entwickelt wurden. Seit langem bietet das Unternehmen zudem zahlreiche Bearbeitungsoptionen für seine Edelstahl-, Aluminium- und Polyestergehäuse an.

 Die ePaper-Technologie ermöglicht die flexible Beschriftung der Funktionstasten.
Die ePaper-Technologie ermöglicht die flexible Beschriftung der Funktionstasten.Bild: Rose Systemtechnik GmbH

Kundenspezifische Panel-PCs

Den gewachsenen Ansprüchen der Maschinenbauer konnten die Gehäuse-Spezialisten allerdings selbst mit ihren umfangreichen Services auf Dauer nicht gerecht werden. Schnell stand fest, dass im Bereich der Steuergehäuse tiefgreifende Veränderungen notwendig sein würden. Eine Möglichkeit bestand darin, Panel-PCs in das Produktprogramm aufzunehmen, denn sie bieten viele Einbau-, Konfigurations- und Designoptionen. „Wir mussten uns entscheiden, ob wir uns im HMI-Bereich neu aufstellen oder dieses Produktsegment aufgeben“, erinnert sich Nils Stello, Leiter der Business Unit HMI bei Rose.

Der Gehäuse-Spezialist stellte eine interdisziplinäre ‚Innovation Cell‘ zusammen, um die Chancen und Risiken einer Neuausrichtung des Produktportfolios zu evaluieren. Das sechsköpfige Team hatte ein Jahr lang Zeit für eine umfassende Marktanalyse. Am Ende dieses Prozesses stand die Überzeugung, dass Panel- und Industrie-PCs das Angebot sinnvoll ergänzen würden. „Sie bilden mit unseren klassischen Gehäuse- und Tragarmsystemen eine Einheit, die sich an die Anforderungen des Kunden anpassen lässt“, so Stello. Blieb noch die Frage: Make or buy? Sollte man eine eigene Fertigungslinie für Panel-PCs aufbauen oder externe Produktionskapazitäten zukaufen?

Die Antwort stand schnell fest, denn Rose arbeitete seit langem mit der Firma CRE Rösler Electronic aus Hohenlockstedt zusammen. CRE produzierte zu dem Zeitpunkt schon mehr als 40 Jahre HMI-Panels für den Maschinen- und Anlagenbau sowie für die Automobil-Industrie. Die Firma hatte mit ihren Produkten renommierte Design Awards gewonnen, stand aber vor einer ungeklärten Unternehmensnachfolge.

Nach erfolgreichen Verhandlungen übernahm Rose im August 2019 die CRE Rösler Electronic GmbH und gliederte sie bis Juli 2020 vollständig in seine Business Unit HMI ein. Durch die Akquisition hat der ehemals reine Gehäuse- und Komponenten-Hersteller innerhalb kurzer Zeit umfangreiches Know-how im Bereich Panel-PC hinzugewonnen. „Wir können unseren Kunden jetzt komplette HMI-Lösungen aus Steuergehäuse, Industrie-PC und Tragarmsystem aus eigener Fertigung anbieten“, beschreibt Rose-Geschäftsführer Dr. Heinz Werner Rixen den Wettbewerbsvorteil seines Unternehmens.

Die vollständige Produktion aller Einzelkomponenten unter einem Dach hebt den Hersteller von seinen Mitbewerbern ab: „Einige von ihnen liefern zwar ebenfalls Komplettsysteme, fertigen aber nicht alle Komponenten selbst“, berichtet Nils Stello. „Da bei uns wirklich alles aus einer Hand kommt, können wir Panel-PCs und mechanische Komponenten exakt aufeinander abstimmen. So bekommt der Anwender eine passgenaue Lösung.“ Mit seinen HMI-Komplettsystemen grenzt sich Rose zudem von asiatischen Bedienpanel-Herstellern ab, da diese weder die Industrietauglichkeit noch die Langzeitverfügbarkeit ihrer Produkte gewährleisten können.

 Diese Lösung aus Panel-PC, Steuergehäuse und Tragarmsystem wurde für die Fertigungslinie eines PKW-Herstellers entwickelt.
Diese Lösung aus Panel-PC, Steuergehäuse und Tragarmsystem wurde für die Fertigungslinie eines PKW-Herstellers entwickelt.Bild: Rose Systemtechnik GmbH

Hersteller mit hohen Anforderungen

Die kundenspezifischen HMI-Bedieneinheiten sind in vielen namhaften Unternehmen aus dem Maschinenbau und der Automobilindustrie zu finden, etwa in den Pressensystemen von Schuler aus Göppingen: Der Hersteller engagierte Rose, um das Design seiner mehr als 30 verschiedenen Anlagentypen zu vereinheitlichen. Sämtliche Pressen sollten bereits von weitem als Schuler-Maschinen erkennbar sein. Im Mittelpunkt des Re-Designs standen die Panel-PCs, da sie quasi die Visitenkarte einer Anlage sind. Rose konstruierte eine völlig neue HMI-Lösung, die ein einheitliches Bedienkonzept für alle Maschinen bietet und eine flexible Beschriftung der Funktionstasten ermöglicht. Schuler hatte sich für die Gehäuse-Spezialisten aus Westfalen entschieden, weil sie gemeinsam mit Kundisch – einer Rose-Schwesterfirma in der Phoenix Mecano-Gruppe – eine variable Display-Beschriftung auf Basis der ePaper-Technologie entwickelt hatten. Darüber hinaus war Rose als einziger Anbieter in der Lage, alle Anforderungen des Lastenheftes zu erfüllen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Exor Deutschland GmbH
Bild: Exor Deutschland GmbH
Freiheit in der Cloud

Freiheit in der Cloud

Wie man Hard- und Software zu einer zukunftsfähigen Automatisierungslösung kombiniert, hat Exor auf der SPS 2022 gezeigt.
Zunehmendes Gewicht erhält dabei die hauseigene Cloudplattform Corvina. Welche Vorteile sich für den Anwender ergeben, hat Udo Richter, General Manager in Deutschland, dem SPS-MAGAZIN
vor Ort auf der Messe in Nürnberg erklärt.

mehr lesen