Mehrkörpersimulation und virtuelle Inbetriebnahme

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen - und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.
Übergabestation von Blistern zwischen Produktion und Kartonierung: Auch dieser Ablauf wurde mit iPhysics virtuell in Betrieb genommen.
Übergabestation von Blistern zwischen Produktion und Kartonierung: Auch dieser Ablauf wurde mit iPhysics virtuell in Betrieb genommen.Bild: Bild: ©tope007/stock.adobe.com / Uhlmann Pac-Systeme

Die Simulationssoftware gehört immer mehr zu den Entwicklungsprozessen bei Uhlmann. Gerade im Hauptsitz in Laupheim wird sie regelmäßig eingesetzt. Dabei konnte die Qualität erhöht und die Durchlaufzeit verringert werden. Für die Zukunft ist geplant, mithilfe von iPhysics die Zusammenarbeit mit den anderen Unternehmensstandorten bei der Entwicklung noch weiter auszubauen. „Seit dem Jahr 2012, also seit iPhysics bei uns im Einsatz ist, begeisterte Machineering uns zudem mit gutem Support, offenen Ohren, kurzfristigen Lösungen, kurzen Wegen und Enthusiasmus bei der gemeinsamen Problemlösung“, zeigt sich Linke zufrieden. Und er fügt hinzu: „Die Software empfehle ich jederzeit weiter. Man muss sich schon vernünftig damit beschäftigen, aber die Einstiegshürden in Mehrkörpersimulation oder virtuelle Inbetriebnahme sind bei der guten Unterstützung durch Dr. Wünsch und sein Team gering.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

machineering GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Bild: Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co. KG
Bihler hat den 
Bogen raus

Bihler hat den Bogen raus

Der Hersteller von Stanzbiegemaschinen Bihler hat mit dem BM-HP 3000 ein neues Servo-Produktionssystem für die Massenherstellung von Spulensegmenten entwickelt. Die getaktete Anlage bietet durch schnellere Bearbeitungsprozesse und leistungsfähige Automatisierungstechnik deutlich kürzere Taktzeiten als bisher eingesetzte konventionelle Maschinenlösungen. Sie produziert die Kupferbiegeteile durch automatische Variantenwechsel bei kurzen Taktzeiten besonders effizient. Bei der Automatisierungs- und Antriebstechnik setzt Bihler fast ausschließlich auf Lösungen von B&R.

mehr lesen
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Gerüstet für 1.200.000 Geräte

Gerüstet für 1.200.000 Geräte

SEW-Eurodrive ist vor allem für seine Antriebstechnik bekannt. Wie weit das Selbstverständnis darüber hinaus in Richtung Automatisierung reicht, das machte Dr. Hans Krattenmacher im SPS-MAGAZIN 4/2024 klar. Der anschließende Rundgang durch das Elektronikwerk in Bruchsal zeigte, dass das Unternehmen nicht nur bei den Produkten, sondern auch auf Seite der Fertigungsmethoden zukunftsfähig aufgestellt ist.

mehr lesen
Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Antriebselektronik nach Maß

Antriebselektronik nach Maß

Bei Sieb & Meyer fährt man zweigleisig: Einerseits ist man schon seit Jahrzehnten auf den Markt der Leiterplattenfertigung ausgerichtet. Andererseits bedient das Unternehmen verschiedene Antriebsanwendungen mit Elektronik nach Maß. „Es gibt kaum einen Sonderwunsch, den wir dabei nicht erfüllen“, betont Vorstandsmitglied Torsten Blankenburg. Dennoch sei auch hier die Fokussierung immens wichtig. „Wir bleiben in Bereichen, in denen wir uns auskennen. Und bei Applikationen im Hochgeschwindigkeitsbereich.“

mehr lesen