Motor und Frequenzumrichter bilden eine Einheit

Sensorlose Antriebsregelung für alle Motorarten

Das Konzept des Frequenzumrichters Inveor von Kostal sieht die Montage direkt auf den Motor vor, wodurch Kunden Kosten sparen und die Flexibilität gesteigert wird. Per Plug&Play entsteht so eine modulare Einheit aus Motor, Getriebe und Umrichter, die sich einfach in unterschiedliche Applikationen integrieren lässt. Durch die große Auswahl an Adapterplatten kann fast jeder Motor adaptiert werden.
Bild: Kostal Industrie Elektrik GmbH

Mit dem systemintegrierten Ansatz von Kostal entsteht ein Gesamtsystem aus Motor, Getriebe und Umrichter, was Herstellern von Motoren und Aggregaten ermöglicht, ihre Wertschöpfungstiefe zu steigern. Eine Kostenersparnis ergibt sich aus dem überflüssigen Schaltschrank sowie nicht benötigen langen Motorleitungen mit entsprechender Abschirmung. Außerdem reduziert das sensorlose Konzept die Kosten der Kunden, weil der Geber samt Installation, Wartung und Schnittstelle entfallen kann. Ohne Sensor ist das System ausfallsicherer, heavy-duty-fähig, dynamisch sowie sicher und langlebig. Es erfordert geringe Wartung, bietet eine hohe Überlast und einen erweiterten Drehzahlstellbereich bis zum Stillstand.

All diese Vorteile hat Kostal auf der SPS an einem Vertikalförderer für die Lagerlogistik verdeutlicht, der darüber hinaus auch noch genau sensorlos positionieren kann (Integrated Sensorless Positioncontrol, kurz ISP). Die Regelung beim ISP erfolgt hochdynamisch und stabil gegen hohe Lasten

Alle Motorarten willkommen

Der Frequenzumrichter Inveor bietet dem Anwender viel Freiheit bei der Zusammenstellung seines Antriebssystems, weil der Antriebsregler für alle Motorarten geeignet ist. Das bringt eine hohe Wertschöpfungstiefe und viel Flexibilität, weil er jederzeit auf effizientere Motoren wechseln kann. So kann er zukunftssicher planen und ist unabhängiger von seltenen Erden. Ebenso sind Einsparungen bei den Anschaffungskosten möglich, da der Inveor jede beliebige Motoren-Marke regeln kann und man so nicht gezwungen ist ein System aus Motor und Umrichter vom gleichen Anbieter zu kaufen, was meist teurer ist.

Das automatisierte Inbetriebnahme-Tool Selfcom spart nicht nur Zeit und Geld sondern macht auch die Inbetriebnahme kinderleicht. Gleichzeitig erhält der Anwender einen Bericht zur Auswertung des Motors, der die zu erreichenden Arbeitsbereiche unter der Berücksichtigung der jeweils optimalen Betriebspunkte ausgibt. Durch die verbesserte Topologie der Leistungselektronik in Kombination mit dem besonderen Regelungsverfahren ist der Inveor besonders effizient. „In der Praxis eignet sich unser Frequenzumrichter bei gleichem Motor in allen Effizienzklassen besser als andere“, ist sich Vertriebsleiter Jürgen Schlechter sicher. Argument dafür ist unter anderem der über den kompletten Drehzahlbereich geregelte Betrieb. Hierbei sorgt der intelligente Stromregler dafür, dass je nach Anforderung fortschrittliche Ansätze, wie die automatische Flussabsenkung oder die Funktion Maximum Torque per Ampere, zum Tragen kommen. „Damit holen wir aus jedem Motor immer das Beste heraus“, ergänzt Schlechter.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Gerüstet für 1.200.000 Geräte

Gerüstet für 1.200.000 Geräte

SEW-Eurodrive ist vor allem für seine Antriebstechnik bekannt. Wie weit das Selbstverständnis darüber hinaus in Richtung Automatisierung reicht, das machte Dr. Hans Krattenmacher im SPS-MAGAZIN 4/2024 klar. Der anschließende Rundgang durch das Elektronikwerk in Bruchsal zeigte, dass das Unternehmen nicht nur bei den Produkten, sondern auch auf Seite der Fertigungsmethoden zukunftsfähig aufgestellt ist.

mehr lesen
Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Antriebselektronik nach Maß

Antriebselektronik nach Maß

Bei Sieb & Meyer fährt man zweigleisig: Einerseits ist man schon seit Jahrzehnten auf den Markt der Leiterplattenfertigung ausgerichtet. Andererseits bedient das Unternehmen verschiedene Antriebsanwendungen mit Elektronik nach Maß. „Es gibt kaum einen Sonderwunsch, den wir dabei nicht erfüllen“, betont Vorstandsmitglied Torsten Blankenburg. Dennoch sei auch hier die Fokussierung immens wichtig. „Wir bleiben in Bereichen, in denen wir uns auskennen. Und bei Applikationen im Hochgeschwindigkeitsbereich.“

mehr lesen