Energie-Handling für Antriebe

Mehr Zuverlässigkeit, mehr Sicherheit, mehr Effizienz

Mit dem System Pxt bietet das Unternehmen Koch eine vielseitige Lösung für modernes Energiemanagement, jetzt auch für die strombasierte Lastspitzenreduktion. Dass sich parallel auch einiges an Energie in dynamischen Anwendungen einsparen lässt - worauf die erste Generation ursprünglich ausgerichtet war - sollte in Zeiten von Energiekrise und steigender Nachhaltigkeit auch wieder mehr ins Gewicht fallen.
 Das Aufsteckmodul PxtMX ermöglicht eine strombasierte, 
amperegenaue Netzlastspitzenreduktion per Plug&Play.
Das Aufsteckmodul PxtMX ermöglicht eine strombasierte, amperegenaue Netzlastspitzenreduktion per Plug&Play.Bild: Michael Koch GmbH

Strombasierte Lastspitzenreduktion ist die neue Highlight-Funktion des modularen aktiven Energiemanagement-Systems Pxt der Firma Michael Koch. Doch es kann als Ergänzung des elektrischen Antriebs noch viel mehr: Energie rekuperieren und damit die Effizienz steigern, Energie als USV zur Verfügung stellen, die Elektronik schonen und die Lebensdauer verlängern sowie das Stromnetz und die Anwendung schützen. Von sehr kleinen Leistungsbereichen bis zu mehreren Hundert Kilowatt, von 20 bis zu mehreren Hundert Ampere an Strom, von wenigen Kilojoule bis mehrere Megajoule an Energie – das Applikationsspektrum ist genauso groß wie die Anwendungsmöglichkeiten.

Bild: Michael Koch GmbH

Aller guter Dinge sind drei

Das aktive Energiemanagement-System Pxt hat drei wesentliche Komponenten: Elektronikgeräte, Speichereinheiten und ein smartes Aufsteckmodul. Die Elektronikgeräte schieben die Energie hochdynamisch und zuverlässig entweder vom Antrieb in die Speicher (etwa bei der Rekuperation von Bremsenergie) oder umgekehrt in den Antrieb (etwa im Fall einer Spannungsunterbrechung). Generell stehen zwei verschiedene Typen zur Verfügung: Die Baureihe PxtFX mit integrierten Elektrolyt-Kondensatoren und 40A Maximalstrom sowie die PxtRX-Geräte, die insbesondere für Doppelschichtkondensator-Module mit maximal 60A ausgelegt sind. Kompatible Speichereinheiten finden sich in den Elektrolytkondensatoren der PxtEX-Serie oder in von Koch freigegebenen Doppelschichtkondensator-Modulen. Über das kompakte, intelligente PxtMX-Aufsteckmodul kann das System nicht nur in die Welt der etablierten Feldbusse und Industrial-Ethernet-Standards integriert werden. Auch eine Lastspitzenreduzierung bzw. Eingangsstrombegrenzung des Antriebs ist durch diese Lösung per Plug&Play möglich.

Sicherer, zuverlässiger Anlagenbetrieb

Aufgesteckt auf ein Elektronikgerät der Pxt-Familie und über die mitgelieferten Strommesssensoren für die drei Phasen angeschlossen muss der Anwender nur noch den amperegenauen Maximalwert für den Netzstrom eingegeben – schon ist sichergestellt, dass die für Lastspitzen der Maschine erforderliche Energie aus dem aktiven Energiemanagementsystem und nicht aus dem Stromnetz kommt. Bis über 100A reicht der Mess- und damit Regelbereich des PxtMX-Moduls. Viele Anwendungen mit geringerem Effektivstromwert können mit seiner Hilfe und dem verbundenen Pxt-System unter die Nennstromgrenzen der Sicherungen zum Stromnetz, z.B. von 63 oder 32A gebracht werden. Unabhängig von der Ausbaugröße des Energiemanagementsystems bleibt die Lastspitzenreduzierung per PxtMX stets gleich einfach. Visualisiert wird der Einsatz in Echtzeit über das Tool PxtTerminal, über das alle Elektronikgeräte des Koch-Portfolios parametriert und überwacht werden können.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
Movi-C: Systemkompetenz von SEW-Eurodrive

Movi-C: Systemkompetenz von SEW-Eurodrive

Wie viel Systemkompetenz braucht man heute als Antriebsanbieter? Der rote Faden, mit dem SEW-Eurodrive diese Fragestellung zeitgemäß beantwortet, ist fest im Elektronikbaukasten Movi-C verankert. Was genau dahinter steckt, und wie stark das eigene Selbstverständnis davon geprägt wird, erklärt Geschäftsführer Hans Krattenmacher im Interview mit dem SPS-MAGAZIN und dem anschließenden Rundgang durch die Elektronikfertigung in Bruchsal.

mehr lesen
Bild: Stiwa
Bild: Stiwa
Die treibende Kraft der Kompaktautomation

Die treibende Kraft der Kompaktautomation

Modular aufgebaute mechatronische Systeme können heute bei der Kleinteilefertigung die aufeinanderfolgenden Fertigungsschritte als sogenannte Kompaktautomation eigenständig durchführen. Die treibende Kraft der Schieber, Greifer und Schwenkeinheiten sind in erster Linie kleine Linearantriebe und bürstenlose DC-Motoren. Dabei überzeugen die langlebigen Antriebe von Faulhaber mit ihrer Schnelligkeit und Positioniergenauigkeit sowie einer hohen Leistungsdichte.

mehr lesen
Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
Bild: Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG
Smart Farming: Mit dem Roboter aufs Feld

Smart Farming: Mit dem Roboter aufs Feld

Wie und vor allem wer kann die Nahrungsproduktion auch in Zukunft effizient umsetzen? Um diese Herausforderungen meistern zu können, braucht der Mensch Unterstützung. Die moderne Automatisierungs- und Antriebstechnik haben das Potential, die Effizienz in der Landwirtschaft erheblich zu steigern. Faulhaber bietet für den Smart-Farming-Bereich bereits ein breites Spektrum passender Antriebe.

mehr lesen
Bild: Thomson Industries Inc.
Bild: Thomson Industries Inc.
Elektrische Alternative zu Hydraulik- oder Pneumatikzylindern

Elektrische Alternative zu Hydraulik- oder Pneumatikzylindern

Elektrische Linearaktoren heben die Materialhandhabung auf ein neues Niveau. Angesichts der digitalen Transformation, die das Potenzial der Automatisierung auf mehr Achsen ausdehnt, sowie elektrischen Linearaktoren, die immer höhere Lasten bewegen, stellen immer mehr Entwickler von Systemen für den Materialfluss hydraulische und pneumatische Antriebssteuerungen auf elektrische um, insbesondere bei neuen Projekten. Entsprechend reagieren die Anbieter von Linearaktoren mit Innovationen, um die Möglichkeiten der automatisierten Materialhandhabung in Bezug auf Lastmanagement, Dimensionierung, Intelligenz, Langlebigkeit, Energieeffizienz, Sicherheit und Ergonomie zu erweitern.

mehr lesen