Dezentrale Antriebe und Motoren mit integrierter Elektronik

Hersteller-offene und energieeffiziente Lösung

Moog als ein Anbieter von Hochleistungslösungen für die Antriebstechnik und Salvagnini, Spezialist für die Automatisierung von Metallverarbeitungsanwendungen, haben gemeinsam einen 8-achsigen kartesischen Manipulatorroboter zur automatischen Führung und Sortierung von Stanz- oder Scherteilen in Bearbeitungszentren konzipiert.
 DM2020-Reihe und GUI
DM2020-Reihe und GUI Bild: Moog GmbH

Viele Metallverarbeitungsbetriebe stehen vor verschiedenen Herausforderungen, darunter die hohe Variabilität der Chargen, kleinere und diversifizierte Chargen mit Sonderapplikationen und dem Wunsch der Kunden nach kürzeren Lieferzeiten und Qualitätsgarantien. Auch wenn Anlagen und Produktionslinien eines Werkes bereits recht flexibel ausgelegt sind, stehen aktuelle Ansprüche dennoch oft im Widerspruch dazu. Eine zusätzliche Möglichkeit, den schnellen und unterschiedlichen Produktionsanforderungen der Kunden gerecht zu werden, ist der 8-achsige kartesische Manipulator von Salvagnini. Er fügt sich in das bestehende Raumkonzept ein, erfüllt eine Vielzahl von Aufgaben und verbraucht weniger Energie als vergleichbare Lösungen am Markt.

Da Moog elektrische, hydraulische und hybride Lösungen für die Maschinenentwicklung anbietet, konnten Moog und Salvagnini einen technologisch neutralen Ansatz verfolgen. Die Techniker von Moog bewerteten eine Reihe von Technologien und wählten eine geeignete Lösung für den kartesischen Manipulatorroboter von Salvagnini und die Kunden aus der Metallverarbeitung aus.

 DI2020 integrierter 
Servoantrieb
DI2020 integrierter ServoantriebBild: Moog GmbH

Komponenten für die Mehrachslösung

Das Entwicklungsteam von Moog hat seine elektromechanischen Lösungen in die Konstruktion des Salvagnini-Roboters integriert, damit das System in der Lage ist, verschiedene Prozesse miteinander zu verbinden, einschließlich des Transports des aktuellen Werkstücks von einer Station zur nächsten. Für die Entwicklung der Mehrachslösung wählten die Salvagnini-Ingenieure das Energiemanagementmodul DE2020, den Motor DI2020 mit integrierter Elektronik, den dezentralen Einzelachsantrieb DR2020 und die Servomotoren HD/FAS H von Moog.

„Es ist schwierig und nicht immer möglich, im Layout komplexer Systeme Platz für den Schaltschrank zu finden. Daher ist es sehr wichtig, das Volumen des Schaltschranks zu reduzieren“, erklärt Stefano Bizzotto, Motion Control Manager bei Salvagnini. „Im Idealfall sollte der Schaltschrank verschwinden oder vollständig in die Grundfläche der Maschine integriert sein. Deshalb haben wir uns für dezentrale Antriebe und Motoren mit integrierter Elektronik entschieden.“

„Durch die Wahl der elektromechanischen Technologie konnten wir integrierte Plug-and-Play-Systeme vorschlagen, die auch mit Geräten anderer Hersteller reibungslos kommunizieren können“, fügt Marco Dallocchio, Vertriebsleiter bei Moog, hinzu. „Die vereinfachte Installation ermöglichte einen schnelleren Service. Weitere Vorteile sind die geringeren Abmessungen und das geringere Gewicht, die beide zu höherer Beschleunigung und Geschwindigkeit führen sowie die Möglichkeit, neue Funktionen auf demselben Raum zu integrieren.“

Intensive Entwicklungszusammenarbeit

Moog und Salvagnini modernisieren bestehende Maschinen gemeinsam, um so vorhandene Komponenten zu ersetzen oder neue Komponenten zu integrieren. Modernisierungen gelten als unverzichtbar, denn die Verbesserung der technologischen Standards steigert die Produktionseffizienz und senkt gleichzeitig die Betriebskosten. Intensive Co-Engineering- und Co-Design-Arbeit zwischen den Entwicklungsteams beider Unternehmen führt die Anwender von Werkzeugmaschinen zur nächsten Generation von zunehmend vernetzten Systemen, die auf Nachhaltigkeit und die Bereitschaft für Industrie 4.0 ausgerichtet sind.

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Antriebselektronik nach Maß

Antriebselektronik nach Maß

Bei Sieb & Meyer fährt man zweigleisig: Einerseits ist man schon seit Jahrzehnten auf den Markt der Leiterplattenfertigung ausgerichtet. Andererseits bedient das Unternehmen verschiedene Antriebsanwendungen mit Elektronik nach Maß. „Es gibt kaum einen Sonderwunsch, den wir dabei nicht erfüllen“, betont Vorstandsmitglied Torsten Blankenburg. Dennoch sei auch hier die Fokussierung immens wichtig. „Wir bleiben in Bereichen, in denen wir uns auskennen. Und bei Applikationen im Hochgeschwindigkeitsbereich.“

mehr lesen