Wussten Sie schon, dass es sich lohnt, bei IO-Link Mitglied zu werden?

Mittlerweile arbeiten viele Menschen (in mehr als 130 Mitgliedsfirmen) in der IO-Link-Community, um IO-Link als Technologie zu entwickeln und zu vermarkten. Mitglieder erhalten nicht nur freien Zugriff auf die gesamten Dokumente zur IO-Link-Technologie, einschließlich Arbeitsstände der Spezifikationen, Feldbusintegrationen usw., sie können auch Tests und Herstellererklärungen im eigenen Haus durchführen. Es entstehen also keine zusätzlichen Kosten für externe Dienstleister. Auch fallen keinerlei Lizenzgebühren für die weltweite Vermarktung von Produkten mit der Wort- und Bildmarke IO-Link an. Darüber hinaus ist eine kostenfreie Nutzung von relevanten Patenten mit der Mitgliedschaft gegeben. Insbesondere haben alle IO-Link-Mitglieder das Recht, an den verschiedenen Arbeitskreisen mitzuarbeiten. Dadurch können sie die Entwicklung und die technologische Ausrichtung rund um IO-Link aktiv mitgestalten und beispielsweise ihre Vorstellungen an Erweiterungen und Modifikationen in der Spezifikation einbringen. Die IO-Link Community bietet Nicht-Mitgliedern die Möglichkeit, IO-Link-Produkte auf den Markt zu bringen. Dafür wurde ein Lizenzmodell festgelegt. Dies ist vor allem für solche Unternehmen interessant, die z.B. in der Consumer- oder Prozessindustrie tätig sind und normalerweise keine enge Verbindung zu IO-Link aufweisen. In einzelnen Fällen kommt es aber vor, dass für einen Kunden oder eine spezielle Applikation ein IO-Link-Gerät zu entwickelt ist. Hier bietet es sich an, für solch ein Produkt einmalig eine Lizenz zu erwerben. Nachdem der Master oder das Device erfolgreich in einem externen IO-Link Test Center die Prüfprozeduren durchlaufen hat, erhält das Gerät einen Prüfbericht zur Ausstellung einer Herstellererklärung, welche alle drei Jahre verlängert werden kann.

Thematik: Allgemein
|
PROFIBUS Nutzerorganisation

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Autonome Fertigung gefragt

Autonome Fertigung gefragt

Immer weniger Menschen müssen immer mehr produzieren. Das ist bereits ein langanhaltender Trend, der sich fraglos weiter fortsetzt und sogar zu einer essenziellen Notwendigkeit wird. Bisherige Fertigungskonzepte in der Wälzlagerindustrie benötigen besonders qualifiziertes Personal – selbst oder gerade, wenn diese hoch automatisiert sind. Beim Bedienen, Rüsten und Optimieren ist der Mensch gefragt. Was aber, wenn der Mensch einfach nicht mehr zur Verfügung steht? Supfina bietet hier Lösungen an.

mehr lesen