SPS/IPC/Drives 2009: 20 Jahre als guter Gastgeber

Vom 24. bis zum 26. November ist die SPS/IPC/Drives der Treffpunkt der Automatisierungsbranche. Zum Jahresende zeigen etwa 1.300 Aussteller in Nürnberg ihre Produkte und Dienstleistungen aus allen Bereichen der elektischen Automatisierung. In elf Ausstellungshallen werden u.a. die diesjährigen Schwerpunktthemen Energieeffizienz, Industrial Identification sowie Safety und Security im Mittelpunkt stehen.

\“Wer aufhört zu werben, um Geld zu sparen, kann ebenso seine Uhr anhalten, um Zeit zu sparen\“, das erkannte schon Henry Ford. Als ausgezeichnete Präsentationsfläche für Innovationen und wegweisende Produkte präsentiert sich die SPS/IPC/Drives auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten. Stets darum bemüht, ihren Status quo als Leitmesse für Automatisierungstechnik zu halten, bietet die Messe in diesem Jahr wieder eine Plattform für über 1.300 Aussteller. Neben aller Werbung bewahrt sich die beliebte Messe aber ihren Charakter als Arbeitsmesse und deshalb steht vor allem die Information im Vordergrund. Die SPS/IPC/Drives hat sich in den vergangenen 20 Jahren klar als Fachschau von Experten für Experten am umkämpften Ausstellungsmarkt positioniert. Sie ist gekennzeichnet durch den hohen Fachbesucher- und Entscheideranteil und somit durch die hohe Qualität der Messekontakte, wie zahlreiche Aussteller immer wieder betonen. Sie bietet den Besuchern einen konkreten Praxisbezug und eine klare Fokussierung auf die industrielle Automatisierung. Die SPS/IPC/Drives möchte Ausstellern und Besuchern die Möglichkeit zum effizienten Austausch bieten. Deshalb hat der Ausstellerbeirat auch in diesem Jahr mit einer Aktion gegen Lärmbelästigung dazu aufgerufen, auf allzu schrille und laute Präsentationen zu verzichten. Das ist ganz im Interesse der Besucher, wie so Vieles auf der SPS/IPC/Drives. Langer Dienstag und Mittwoch Da wären zum einen die verlängerten Öffnungszeiten an den ersten beiden Messetagen. Was im letzten Jahr als Versuch mit einem \’verlängerten\‘ Mittwoch bis 19 Uhr startete, wird wegen der positiven Resonanz seitens der Aussteller und Besucher in diesem Jahr mit einem zweiten verlängerten Tag, dem Dienstag, fortgesetzt. Somit bleibt mehr Zeit für Gespräche zwischen Anbietern und Anwendern, und der besonders besuchsstarke Mittwoch wird ein wenig entlastet. Zum anderen orientieren sich auch die Schwerpunktthemen am Besucherinteresse, denn sie bilden wie in jedem Jahr Trendthemen der Automatisierungstechnik ab. Wie ein roter Faden ziehen sich die drei Themen Energieeffizienz, Industrial Identification sowie Safety and Security durch die Messehallen und werden auch auf den beliebten Messeforen im Mittelpunkt stehen. Hier werden nicht nur bestehende Trends erkannt, sondern auch neue gesetzt. Klare Struktur Ganz im Sinne der Besucherzufriedenheit zeigt sich die SPS/IPC/Drives auch in Sachen Hallenstrukturierung als guter Gastgeber. Wie Sie unseren Hallenplänen entnehmen können, sind die Hallen gut zugänglich und übersichtlich mit Ständen \’bestückt\‘. Die Laufwege sind breit und die ausreichende Beschilderung hilft den Besuchern dabei, den richtigen Weg zu finden. In die Messehallen gelangen die Besucher in diesem Jahr wie gewohnt über den Eingang Ost. Aufgrund einer kompletten Neugestaltung des Eingangs Mitte können in diesem Jahr ausnahmsweise die Frankenhalle sowie ein temporärer Eingang Mitte als Hallenzugang genutzt werden. Shuttle-Busse bringen die Gäste wie gewohnt bequem von ihrem Parkplatz zum Messegelände. Praxisorientierter Kongress Besucher, die sich umfassend und gezielt über Entwicklungen, Forschungsergebnisse und Lösungsansätze mit klarem Anwendungsbezug informieren wollen, werden auf dem SPS/IPC/Drives Kongress fündig. In diesem Jahr werden u.a. die Themen Industrial Ethernet, Wireless in Industrieanlagen, Web in Automation, Mechatronik, Profile und Protokolle, Funktionale Sicherheit, Automation Security, Simulation, Antriebsregelung, Energieeffizienz und Elektromagnetische Verträglichkeit auf dem Programm stehen. In der Trendsession heißt es in diesem Jahr: \’Open Source Software in der Automatisierungstechnik – Potentiale und Strategien\‘. Der Kongress, der im vergangenen Jahr von über 400 Teilnehmern besucht wurde, zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass er in kompakter Form die Umsetzung von aktuellen Ergebnissen aus Forschungseinrichtungen und Entwicklungsabteilungen in der Praxis aufzeigt. Zudem bietet die Veranstaltung Entwicklern und Anwendern die Möglichkeit, sich auf \’neutralem\‘ Boden auszutauschen. Mit 18 Sessions und 56 Vorträgen bietet der Kongress auch in diesem Jahr wieder viele Möglichkeiten, um neue Technologien und deren Einsatzmöglichkeiten in der Praxis kennenzulernen und zu diskutieren. Diskussionsforen in den Hallen 2 und 8 Neben dem Kongress bieten weitere Diskussionsforen die Möglichkeit zum regen Meinungsaustausch. Der ZVEI stellt in Halle 8 auf Stand 512 u.a. die Themen PLCopen-OPC UA, Industrial Ethernet-Netzwerkdiagnose, Fernwartung über High-Speed-Mobilfunk und Cyber Security in der Automatisierung zur Diskussion. Am Mittwoch, den 25.11., steht von 13 bis 14Uhr beim ZVEI Diskussionsforum das Thema \’Green Automation – Energieeffizienz in der Produktion\‘ auf dem Programm. Moderiert wird diese Diskussion vom Chefredakteur des SPS-MAGAZINs Kai Binder, es verspricht also interessant zu werden. Weitere Highlights dieses Forums sind Diskussionen zum Thema Leistungsstarke Universal-Code Leser und eine Podiumsdiskussion mit dem vielversprechenden Titel \’Zertifizierungsdschungel in der Sicherheitsstechnik – Wer blickt noch durch?\‘ Neben dem ZVEI Forum wird sicherlich auch beim Forum in Halle 2 engagiert diskutiert. Hier stehen unter anderem Trends in der Feldbusverkabelung – Systeme, Medien und Produkte – und eine Podiumsdiskussion zum Thema \’Wireless Automation erfolgreich eingesetzt\‘ auf dem Programm. Die gesamte Vielfalt der Themen auf den Foren können Sie dem Internet entnehmen. Als weiteres Messehighlight wird sich sicherlich der Gemeinschaftsstand \’Wireless in Automation\‘ in Halle 10 entpuppen. Hier werden kompakte und übersichtliche Informationen sowie neue Produk­te und Lösungen zum Trendthema Wireless geboten. Sie sehen, der Weg nach Nürnberg lohnt sich auch in diesem Jahr. Die SPS/IPC/Drives hat übrigens am Dienstag und Mittwoch von 9 bis 19 Uhr und am Donnerstag von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Mit dem Au­to erreichen Sie das Messegelände von verschiedenen gut ausgeschilderten Autobahnabfahrten.Aus Richtung Norden kommend bietet sich zum Beispiel die Ausfahrt Nummer 52 an. Wenn Sie aus dem Süden anreisen können Sie die Ausfaht Nummer 54 nehmen. Für Ihr Naviga­tionssystem lautet die genaue Zieladresse: Messezentrum Nürnberg, Karl-Schönleben-Straße, 90471 Nürberg. Mit der Bahn erreichen Sie Nürnberg per ICE, EC oder IC im Stundentakt. Die U-Bahnlinien U1 und U11 bringen Sie in acht Minuten vom Hauptbahnhof zur Messe und auch der Nürnberger Flughafen, der von verschiedenen europäischen Städten aus nonstop angeflogen wird, verfügt über einen direkten U-Bahn-An­schluss zum Messegelände. Das Messekonzept geht auf

TeDo Verlag GmbH
http://www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen