Anzeige

Sicherheit garantiert

Pepperl+Fuchs stellt die neue sichere Auswerteinheit (PUS) vor. In Kombination mit einem safePXV/PUS- oder zwei safeWCS/PUS-Leseköpfen ermöglicht sie die sichere Positions- und Geschwindigkeitserfassung nach SIL 3 und PL e in einem System.
Pepperl+Fuchs bietet mehrere Lösungen für die sichere Absolut-Linearpositionierung nach SIL 3/PL e.
Pepperl+Fuchs bietet mehrere Lösungen für die sichere Absolut-Linearpositionierung nach SIL 3/PL e.Bild: Pepperl+Fuchs SE

Pepperl+Fuchs kombiniert die neue sichere Auswerteeinheit mit den Vorteilen der bewährten Absolutpositioniersysteme safePXV und WCS und erweitert damit das Portfolio für die sichere Absolutpositionierung. Das neue System bestehend aus der sicheren Auswerteeinheit (PUS, Position Unit Safe) und einem safePXV/PUS- oder zwei safeWCS/PUS-Leseköpfen ermöglicht die sichere Positions- und Geschwindigkeitserfassung nach SIL 3 und PL e entsprechend der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Die Auswerteeinheit verarbeitet und evaluiert die redundanten Signale aus den Sensoren und überträgt sie an eine sichere Steuerung. Mit dem erweiterten Portfolio bietet Pepperl+Fuchs nun gleich mehrere Lösungen für die sichere und robuste Positionserfassung in unterschiedlichsten Anwendungsfällen – selbst in anspruchsvollen Umgebungsbedingungen.

Minimaler Aufwand, maximale Sicherheit: Position Unit Safe

Die neue sichere Auswerteeinheit (PUS) fungiert als sicheres Gateway zum Feldbus: Sie verarbeitet die redundanten Signale der safePXV/PUS- und safeWCS/PUS-Leseköpfe, bildet einen sicheren Positionswert und leitet daraus einen sicheren Geschwindigkeitswert ab. Neben den sicheren und nicht-sicheren Daten überträgt sie außerdem Diagnosedaten, die als Grundlage für die Zustandsüberwachung und eine vorausschauende Wartung zur Verfügung stehen.

Die beiden Positioniersysteme safeWCS/PUS und safePXV/PUS lassen sich besonders einfach in übergeordnete Systeme integrieren. Sie unterstützen die gängigen Safety-Protokolle PROFIsafe und FSoE, um die erfassten Daten aus den Sensoren an eine sichere Steuerung zu übertragen. Dank TÜV-geprüfter Vorzertifizierung und Vorkonfiguration sind die Systeme außerdem besonders schnell und einfach in Betrieb zu nehmen. Pepperl+Fuchs stellt Anwendern eine getestete Vorkonfiguration für safeWCS/PUS und safePXV/PUS zur Verfügung. Da die am häufigsten benötigte Anwendungseinstellung bereits vorprogrammiert ist, lassen sich die Systeme in zahlreichen Anwendungsfällen sogar direkt einsetzen. Gleichzeitig erleichtert die Vorkonfiguration den Gerätetausch. Sollte ein Fehler auftreten, können die Leseköpfe ohne Anpassungen im Betrieb ausgetauscht werden. Das erhöht die Anlagenverfügbarkeit und spart Zeit und Kosten.

Weitere Informationen
Thematik: Allgemein
|
Pepperl+Fuchs SE

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen