OECD : Digitalisierung stellt weniger Jobs in Frage als erwartet

Durch die fortschreitende Digitalisierung werden in den nächsten zwei Jahrzehnten 9% der Arbeitsplätze in den Ländern der \’Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung\‘ (OECD) technisch automatisierbar sein. Das ist deutlich weniger, als bisher befürchtet. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie des \’Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung\‘ (ZEW), die erstmals das Automatisierungsrisiko von Arbeitsplätzen in 21 OECD-Ländern untersucht hat. Per Button-Klick gelangen Sie zur kompletten Studie des ZEW.

Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung
http://www.zew.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Verschleiß überwachen, Schäden vorbeugen

Nicht nur Motoren und Pumpen sind in Produktionsanlagen dem Verschleiß unterworfen, sondern auch die Datenleitungen der Maschinen- und Anlagennetzwerke einschließlich Kabel und Stecker. Während der mechanische Verschleiß analog wahrnehmbar ist, macht sich der Verschleiß einer Datenleitung erst im Extremfall bemerkbar: dem Ausfall. Um dem entgegenzuwirken, empfiehlt Indusol den Einsatz von intelligenten Managed Switches, mit denen der physikalische Zustand der Datenleitung digitalisiert und somit sichtbar gemacht werden kann.

mehr lesen

Entwicklungslösung für CC-Link IE TSN-Gerätehersteller

Mitsubishi Electric sieht in Time-Sensitive Networking die Zukunft und konzentriert seinen Entwicklungsaufwand auf das neue industrielle Kommunikationsnetzwerk CC-Link IE TSN. Neben einem in seiner Gesamtheit kompatiblen Produktportfolio kündigt der Automatisierungsspezialist Entwicklungslösungen für Gerätehersteller an.

mehr lesen