Systemlösung für Aufbereitungsanlage

Modular zu frischem Wasser

Bei der Automatisierung einer Trink- und Abwasseraufbereitungsanlage für 30.000 Menschen in Zentralrumänien kommt ein modulares und ganheitliches System zum Einsatz. Die realisierte Umsetzung soll als zukunftsfähiges Modell nun auf weitere Anlagen übertragen werden.
Die realisierte Wasseraufbereitungsanlage in Zentralrumänien gilt als Modell für folgende Projekte im Land.
Die realisierte Wasseraufbereitungsanlage in Zentralrumänien gilt als Modell für folgende Projekte im Land.

Damit 30.000 Menschen in den rumänischen Orten Sebes, Petresti und Lancram zuverlässig mit Frischwasser versorgt werden, wurden in der Aufbereitungsanlage Leistungselektronik und Automatisierungskomponenten von Delta verbaut. Die Lösung umfasst SPSen mit insgesamt 1.400 I/O-Punkten, industrielle Ethernet-Switches, Bildschirmbediengeräte und Frequenzumrichter.

Auf der Steuerungsebene stellen sich drei modulare SPSen vom Typ AH500 insgesamt 1.400 I/O-Punkte bereit.
Auf der Steuerungsebene stellen sich drei modulare SPSen vom Typ AH500 insgesamt 1.400 I/O-Punkte bereit.

Dezentrales System

Ausgelegt und geliefert vom Systemintegrator Costruzioni Dondi, umfasst die Anlage ein dezentralisiertes Steuerungssystem für wichtige Anlagenprozesse wie Pumpstationen und Füllstandüberwachung. Die Systemarchitektur besteht aus Überwachungs-, Netzwerk- und Steuerungsebene. Das Scada-System eines Fremdzulieferers mit zwei redundanten Servern sorgt für die Datenakquisition und -speicherung auf der Überwachungsebene sowie für die Prozessteuerung und -überwachung per Fernzugriff. Auf der Netzwerkebene sind Deltas gemanagte, industrielle Ethernet-Switches mit einer Zykluszeit unter 20ms in der Lage Netzwerkstörungen zu tolerieren. Das Glasfasernetzwerk ist in redundanter Ring-Topologie aufgebaut. Datenzugriffssicherheit wird mit einer Firewall hergestellt.

Modulare SPSen

Die tatsächliche Steuerungsebene für lokale Visualisierung und -bedienung besteht aus mehreren Delta-Produkten. Darunter befinden sich drei modulare SPSen vom Typ AH500 mit I/O-Modulen für 1.400 I/O-Punkte, ein HMI vom Typ DOP-B mit 7″-Farb-Touchscreen und CP2000-Frequenzumrichter mit sensorloser Vektorsteuerung. So lässt sich eine schnelle Reaktion bei Laständerungen erreichen. Zudem wird das Motorbetriebsverhalten verbessert und hilft dadurch Energie zu sparen. „Es gibt mehrere Gründe dafür, bei dieser Anlage Delta-Produkte einzusetzen“, erklärt Valentin Tuturiga, Projektmanager bei Costruzioni Dondi. „Neben dem Preis-/Leistungsverhältnis war uns die Skalierbarkeit der modularen Produkte wichtig.“ Weitere Punkte seien die kostenlose Entwicklungssoftware sowie die bequeme Kommunikation mit dem technischen Support-Team von Delta gewesen.

Zuverlässige Automatisierung

Die aus der Automatisierung resultierenden Vorteile für die Wasseraufbereitungsanlage umfassen höhere Produktivität, geringere Betriebskosten und einen abgestimmten Personaleinsatz aufgrund zuverlässiger Prozessautomatisierung, Kommunikation und Informationsmanagement. Das addiert sich zur Einfachheit der Pumpstationsteuerung und Füllstandüberwachung. Außerdem ermöglicht die schnelle und effiziente Alarmverwaltung, dass die Ingenieure unverzüglich auf Störungen und Fehlfunktionen reagieren können, wodurch wiederum die Einhaltung und Überwachung der Umweltschutzvorgaben erreicht werden. „Die Umsetzung dieses Projektes dient nun als Modell für andere Wasseraufbereitungsanlagen in Rumänien“, fasst Tuturiga zusammen.

Thematik: Allgemein
|
Delta EMEA
http://www.delta-emea.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Autonome Fertigung gefragt

Autonome Fertigung gefragt

Immer weniger Menschen müssen immer mehr produzieren. Das ist bereits ein langanhaltender Trend, der sich fraglos weiter fortsetzt und sogar zu einer essenziellen Notwendigkeit wird. Bisherige Fertigungskonzepte in der Wälzlagerindustrie benötigen besonders qualifiziertes Personal – selbst oder gerade, wenn diese hoch automatisiert sind. Beim Bedienen, Rüsten und Optimieren ist der Mensch gefragt. Was aber, wenn der Mensch einfach nicht mehr zur Verfügung steht? Supfina bietet hier Lösungen an.

mehr lesen