Anzeige

Mit Smart Data zu höherer Effizienz ​

Big Data ist kein Allheilmittel: Die richtigen Daten minimieren die Verschwendung von Energie, Zeit und Material über den gesamten Lebenszyklus einer Maschine – von der effizienten Auslegung über den sicheren Betrieb bis zum einfachen Recycling.​
Bild: Lenze SE

Mit Smart Data die Verschwendung von Energie, Zeit und Material minimieren

Die Industrie, vor allem der Mittelstand, sieht sich mit steigendem Kosten- und Innovationsdruck konfrontiert. Und das in bewegten Zeiten. Die Herausforderungen sind zahlreich: fehlende Rohstoffe, steigende Materialkosten, Lieferengpässe, mangelndes Personal und unsichere geopolitische Entwicklungen. Die Produktivität zu steigern, ist das Zünglein an der Waage für Wettbewerbsfähigkeit.

Zugleich manifestieren sich drei Trends: Demografie, Digitalisierung und Dekarbonisierung. Unternehmen müssen aktiv werden, um dem Fachkräftemangel zu begegnen, die digitale Transformation ihres Geschäfts voranzubringen und ihren CO2-Ausstoß zu senken. Automatisierung ist die Antwort auf diese Herausforderungen.

Automatisierung braucht einen Rohstoff, nämlich Daten

Daten sind der Rohstoff für effektive Digitalisierung und Automatisierung. Auch hier gilt: Qualität geht vor Quantität. Big Data sind kein Allheilmittel – innovativ und effizient sein geht auch mit weniger Daten, wenn es die richtigen sind. Hier kommt Lenzes Domänenexpertise und Applikations-Know-how ins Spiel. Damit werden genau die Daten ausgewählt, deren Analyse und Interpretation zu Verbesserungen führt – und das in jeder Phase des Lebenszyklus einer Maschine: Von der effizienten Auslegung über den sicheren Betrieb bis zum einfachen Recycling.

Die Smart Data wandern in den digitalen Zwilling und ermöglichen es, komplexe Prozesse und Systeme in einer virtuellen Umgebung zu simulieren, um potenzielle Fehler und Probleme zu identifizieren und zu lösen, bevor sie in der realen Welt auftreten. Das führt zu höherer Effizienz und Qualität, zu mehr Produktivität und Sicherheit.

Einige Beispiele:

1: Planung: Der EASY System Designer (ESD) ermöglicht die optimale Antriebsauslegung mit der richtigen Dimensionierung und die sichere Planung von Maschinenlösungen. Das reduziert den Engineeringaufwand und sorgt für Ressourcenschonung.

2: Umsetzung: Mit den einsatzbereiten Software-Engineering-Modulen Lenze-FAST lassen sich bis zu 80% des Software-Engineerings in 20% der Zeit umsetzen. Mit dem Baustein „Auto-Tuning“ lässt sich die Reglerkaskade im Servo-Umrichter datenbasiert, automatisch Einstellen, in nur 60 Sekunden.

3: Betrieb: Wenn die Maschine fertig und in Betrieb ist, dient der Digitale Zwilling dazu, die Maschine energetisch zu optimieren, die Performance zu verbessern und ungeplante Stillstände zu vermeiden.

4: Recycling: Die größte Ressourcen-Verschwendung findet am Ende des Lebenszyklus eines Produktes oder einer Maschine statt. Dann nämlich, wenn das Produkt einfach entsorgt wird, obwohl man das wertvolle Material wiederverwenden könnte. Der Product Passport enthält alle Daten zur Maschine/Komponente und dient als Grundlage für die Kreislaufwirtschaft.

Weitere Informationen!

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
SHL nutzt NearFi-Technologie zur Automatisierung von Drehtischen

SHL nutzt NearFi-Technologie zur Automatisierung von Drehtischen

Seit 1989 baut SHL Anlagen für das automatisierte Schleifen, Polieren und Entgraten. Zur Bearbeitung von Werkstücken werden Maschinen benötigt, welche die gefertigten Teile um 360° schwenken können. Eine physische Verbindung zur Profinet-basierten Übertragung der Sensordaten in beweglichen Anwendungen erweist sich als störanfällig. Deshalb nutzt das Unternehmen die kontaktlose Energie- und Echtzeit-Ethernet-Lösung NearFi von Phoenix Contact zur verschleiß- und wartungsfreien Kommunikation.

mehr lesen
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen