Linearer Wellenmotor

Nippon Pulse bietet seinen linearen Wellenmotor S605 mit einer Beschleunigungskraft von bis zu 3.100N und einer Dauerkraft von 780N an. Er ist für industrielle Anwendungen geeignet, in denen es auf eine hohe Kraft, hohe Präzision und/oder Energieeffizienz ankommt. Aufgrund seines einfachen Aufbaus erreicht der Motor eine Auflösung im Submikronbereich. Der Motor ist mit einer von drei unterschiedlichen Wicklungen (doppelt, dreifach und vierfach) erhältlich. Er verfügt über eine Beschleunigungskraft zwischen 1.000 und 3.100N und einen Beschleunigungsstrom zwischen 34 und 35A. Beschleunigungskraft und -strom können für bis zu 40s aufrechterhalten werden. Der Wellenmotor weist einen Wellendurchmesser von 60,5mm auf und ist mit Nutzhüben zwischen 200 und 2.000mm erhältlich. Weitere Merkmale sind Dauerkräfte zwischen 420 und 780N, Dauerströme zwischen 8,4 und 8,8A, ein nicht-kritischer Luftspalt von 1,75mm und eine Nennspannung von 240V. Die Motoren werden durch Dynetics vertrieben.

Thematik: Allgemein
Dynetics GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Bild: SEW-Eurodrive GmbH & Co KG
Starterset ermöglicht flexible und hygienische Abfüllprozesse

Starterset ermöglicht flexible und hygienische Abfüllprozesse

Ständig wechselnde Konsumententrends, kleinere Chargen sowie Nachhaltigkeit sind wichtige Themen, welche auch die Getränkeindustrie vor Herausforderungen stellen. Ein flexibler und modularer Fertigungsprozess ist gefragt – beispielsweise beim Abfüllen von Getränken in Bechern. Mit dem Starterset 637 bietet SEW-Eurodrive für den aseptischen Bereich eine ganzheitliche, schnell einsetzbare und flexible Automatisierungslösung, die diesen Anforderungen begegnet – und zusätzlich die hohen hygienischen Standards der Getränkeindustrie erfüllt.

mehr lesen
Bild: ©TarikVision/stock.adobe.com
Bild: ©TarikVision/stock.adobe.com
Herausforderungen meistern, Chancen erkennen

Herausforderungen meistern, Chancen erkennen

Bis vor wenigen Jahren war das Thema Nachhaltigkeit in der Industrie vornehmlich für jene relevant, die sich auf diesem Gebiet als Vorreiter etablieren wollten. Mit der Vorlage des Green Deal durch die EU-Kommission im
Dezember 2019 sowie dem Beschluss eines Gesetzes auf Bundesebene Mitte 2021 hat sich dies geändert.
Unternehmen müssen zukünftig einen Nachweis über den CO2-Fußabdruck ihrer Produkte erbringen. Die
Herausforderungen dieser komplexen Aufgabe, über die IW Consult aus Köln im Auftrag des Vereins Eclass eine Studie erstellt hat, beschreibt Teil 1 der zweiteligen Artikelserie.

mehr lesen