Kennzeichnungssystem für die Pharmaindustrie

Wolke Inks & Printers stellt das Kennzeichnungssystem m600 advanced vor, das Nachfolgemodell des m600. Es ist serienmäßig mit USB-, Ethernet/IP- und ­TCP/IP-Schnittstelle ausgestattet und in der Lage, komplette Datenbankinhalte von einem übergeordneten Rechner zu empfangen und in Echtzeit abzuarbeiten. Die bei der Automatisierung von Anlagen über Host-Rechner geforderten Sonderfunktionen bieten unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten. Die Datensicherung jedes gedruckten Etiketts vereinfacht durch Rücksendung der Druckdaten an einen Host-Rechner den \’Tracking und Tracing\‘-Prozess. Variable Adress- und Etikettendaten können direkt aus einer Datenbank gedruckt werden. Auch der Druck von Datamatrix-Codes gemäß den ECC200-Standards ist mit dem Kennzeichnungssystem möglich. Die in 21 CFR Part 11, einem Validierungsstandard der Pharmaindustrie, festgelegten Anforderungen an die Verwendung elektronischer Dokumente und Signaturen, sind mit dem Kennzeichnungssystem ebenfalls erfüllt. Für die in der Pharmaindustrie etablierte Validierung nach den Good Automated Manufacturing Practices GAMP bietet der Hersteller die entsprechenden Dokumentationen (FS=Functional Specification; IQ=Installation Qualification; OQ=Operational Qualification) an. Für eine Barcode-Verifizierung gibt es die passenden ISO-Standard-Überprüfungsgeräte. interpack 2008: Halle 8A, Stand D34

Wolke Inks & Printers GmbH
http://www.wolke.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen