it\’s OWL: Lösungen für die Fabrik der Zukunft

Der Spitzencluster it\’s OWL (Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe) präsentierte gemeinsam mit 39 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Organisationen im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes auf der Hannover Messe Industrie-4.0-taugliche Ansätze und Lösungen. Dabei ging es um konkrete Bausteine für die nächsten Entwicklungssprünge in der Produktion. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf dem Transfer von neuen Technologien in die mittelständische Wirtschaft. Anhand der Initiative SmartFactoryOWL konnten Besucher einen Blick in die Fabrik der Zukunft werfen. Wichtige Handlungsfelder wie Wandlungsfähigkeit, Ressourceneffizienz und Mensch-Maschine-Interaktion standen dabei im Fokus. Durchgängiges Engineering und flexible Intralogistik für Industrie 4.0 stellt die Fraunhofer Projektgruppe Entwurfstechnik Mechatronik vor. Weitere Industrie 4.0-Beispiele vom Gemeinschaftsstand sind eine intelligente Deichbaumaschine, die direkt vor Ort mit einzigartiger Wickeltechnik Endlosschläuche für den Deichbau herstellt oder eine Software, mit der im Ernteprozesses 50% ungenutzte Leistung von Landmaschinen erschlossen werden kann. DMG Mori Seiki zeigte Anwendungen für die virtuelle Arbeitsvorbereitung und intelligente Werkzeugmaschinen. Kompressoren-Hersteller Boge präsentierte ein Ferndiagnose-Tool für die Druckluftproduktion, das Unternehmen Steute vernetzte Welten mit Funkschaltgeräten. Damit der Mensch bei Industrie 4.0 nicht zu kurz kommt, griff der Gemeinschaftsstand zudem im Ansätze des NRW-Fortschrittskollegs \’Gestaltung von flexiblen Arbeitswelten\‘ für der veränderte Rolle des Menschen auf.

it´s OWL Clustermanagement GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: ©TarikVision/stock.adobe.com
Bild: ©TarikVision/stock.adobe.com
Herausforderungen meistern, Chancen erkennen

Herausforderungen meistern, Chancen erkennen

Bis vor wenigen Jahren war das Thema Nachhaltigkeit in der Industrie vornehmlich für jene relevant, die sich auf diesem Gebiet als Vorreiter etablieren wollten. Mit der Vorlage des Green Deal durch die EU-Kommission im
Dezember 2019 sowie dem Beschluss eines Gesetzes auf Bundesebene Mitte 2021 hat sich dies geändert.
Unternehmen müssen zukünftig einen Nachweis über den CO2-Fußabdruck ihrer Produkte erbringen. Die
Herausforderungen dieser komplexen Aufgabe, über die IW Consult aus Köln im Auftrag des Vereins Eclass eine Studie erstellt hat, beschreibt Teil 1 der zweiteligen Artikelserie.

mehr lesen
Bild: Igus GmbH
Bild: Igus GmbH
Nach dem Steckprinzip

Nach dem Steckprinzip

Mit dem Linearmodul Drylin Endless Gear bringt Igus eine modulare und schmiermittelfreie Linearführung mit Zahnstangenantrieb auf den Markt, die sich mithilfe des Baukasten-Steckprinzips zu beliebig langen Strecken ausbauen lässt. Mehrere Laufwagen können darauf in unterschiedliche Richtungen und mit verschiedenen Geschwindigkeiten fahren. Auch im Nachhinein kann die Linearführung verlängert und um weitere Zusatzschlitten ergänzt werden.

mehr lesen