Automatisierungstechnik-Dialog bei Blumenbecker

\“Industrie 4.0 bedeutet Wertschöpfung in Echtzeit\“

Anfang Mai hatte die Firma Blumenbecker, westfälischer Spezialist in den Bereichen Automatisierungstechnik, Engineering, Industriehandel und -service sowie Technik, zum Automatisierungstechnik-Dialog 2015 eingeladen. Neben interessanten Fachgesprächen mit rund 300 Ingenieuren und Fachleuten zeigten zahlreiche Gastaussteller ihr Produktspektrum rund um die industrielle Automation. Außerdem bot das Rahmenprogramm zahlreiche beachtenswerte Vorträge.

Zwei der insgesamt sechs Vorträge drehten sich um das derzeit viel diskutierte Thema Industrie 4.0. Professor Thomas Bauernhansl, Leiter des IFF an der Unversität Stuttgart sowie des IPA Fraunhofer, richtete einen übergeordneten Blick auf das Mega-Thema und verwies vor allem auf die Chancen, die sich daraus volkswirtschaftlich für die Wertschöpfung ergeben könnten. \“Bei Industrie 4.0 personalisiert der Kunde sein Produkt selber, auf Basis einer bestehenden Plattform\“, so Bauernhansl. Als anschauliches Beispiel nannte er das iPhone, das, auf einer gemeinsamen Hardware-Basis aufsetzend, erst durch die vom Nutzer nach persönlichen Vorlieben installierten Apps kundenspezifisch und einmalig wird. \“Die Community wird zum Co-Creator. Das bedeutet dezentrale Wertschöpfung in Echtzeit.\“, zeigte sich Bauernhansl überzeugt. Wie diese Wertschöpfung in der Praxis aussehen kann, beweist das gastgebende Unternehmen Blumenbecker anschaulich in der im September letzten Jahres fertig gestellten, rund 8.000 Quadratmeter großen Produktionshalle für Schaltanlagen am Standort Beckum. Von der Warenannahme bis zum Qualitätscheck am Ende der Fertigungskette ist dort alles im Sinne der Prozessoptimierung durchgängig miteinander vernetzt. Einblick in diesen Bereich gaben Uwe Pohlmann, Prokurist und Leiter Steuerungstechnik, sowie Thomas Hagemann, Handlungsbevollmächtigter und Gruppenleiter Steuerungstechnik bei Blumenbecker. Über den gesamten Tag bot das Unternehmen seinen Gästen anhand regelmäßiger Firmenführungen die Gelegenheit, die \’intelligente Fabrik\‘ live zu begutachten. Bei beiden oben genannten Vorträgen wurde eindrücklich verdeutlicht, welch große Bedeutung die \’Datenwolke\‘ eines Unternehmens bei der Realisierung von Industrie 4.0 einnimmt. Daher erntete der Vortrag \’IT-Security in der industriellen Praxis\‘ von Dr. Thomas Störtkuhl, Teamleiter Industrial IT Security Embedded Systems beim TÜV Süd, besondere Beachtung. \“Eine IT-Infrastruktur gleicht häufig einem Sack Flöhe\“, so Störtkuhl. Der Start eines IT-Sicherheitsprozesses sei für viele Unternehmen wie ein Berg, bei dem man nicht wisse, wie man ihn besteigen solle. Nichtsdestotrotz sei es unbedingt erforderlich, diesen Prozess auf Basis der IEC62443 als relevantem Standard für die Security in industriellen Kommunikationsnetzwerken anzugehen. Das Thema Maschinensicherheit und die damit verbundenen Normen behandelte Franz-Josef Lauer, Inhaber des nach ihm benannten Ingenieurbüros, das Dienstleistungen rund um die CE-Kennzeichnung anbietet. Ferner gewährte die ganztägige Veranstaltung noch Einblicke in die Bereiche Exportkontrolle, Zulassung von Maschinen und Anlagen in Nordamerika sowie das für Schaltanlagenbauer und -betreiber besonders interessante Thema der neuen Normung nach IEC61439. Erstmalig gab es auch die Möglichkeit für Kunden, Gesprächstermine mit den Mitarbeitern der internationalen Blumenbecker Gesellschaften in China, Indien, USA und Polen zu vereinbaren. Diese Option wurde gerne in Anspruch genommen und so konnten erste Sondierungsgespräche stattfinden. Abgerundet wurde der informative Tag mit einem Gastvortrag des Wirtschaftswissenschaftlers Professor Dr. Dr. Franz-Josef Radermacher über \’Wohlstand und Balance in weltweiter Perspektive\‘. (jwz)

Blumenbecker Automatisierungstechnik GmbH
http://www.blumenbecker.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Autonome Fertigung gefragt

Autonome Fertigung gefragt

Immer weniger Menschen müssen immer mehr produzieren. Das ist bereits ein langanhaltender Trend, der sich fraglos weiter fortsetzt und sogar zu einer essenziellen Notwendigkeit wird. Bisherige Fertigungskonzepte in der Wälzlagerindustrie benötigen besonders qualifiziertes Personal – selbst oder gerade, wenn diese hoch automatisiert sind. Beim Bedienen, Rüsten und Optimieren ist der Mensch gefragt. Was aber, wenn der Mensch einfach nicht mehr zur Verfügung steht? Supfina bietet hier Lösungen an.

mehr lesen