Höhere Produktivität durch optimiertes Bediensystem
Modernes Bedienoberflächen-Design orientiert am jeweiligen Nutzer am Beispiel von Zentrifugen der Ferrum AG
Usability - also die einfache und verständliche Bedienung - steht bei der Gestaltung von modernen Benutzeroberflächen (GUI - Graphical User Interfaces) für Maschinen und Anlagen im Vordergrund. Doch auch ihr Design muss ansprechend sein. Die hohen Ansprüche der Kunden orientieren sich dabei an den Standards von Smartphones und Tablets. Pantec Automation hat sich auf die Programmierung, das Bedienkonzept und das Design von GUIs spezialisiert. Den Zentrifugen der Ferrum AG in Schafisheim (CH) verhilft das Unternehmen so zu mehr als nur einer neuen Benutzeroberfläche.

Pantec Automation liefert Komplettlösungen im Engineering hochfunktionaler Systeme für den Maschinen- und Anlagenbau: Die Integration der Hardware namhafter Hersteller, die Software-Entwicklung und Elektroplanung, sowie der Schaltanlagenbau bis hin zum Lifecycle-Management der Gesamtanlage erfolgen aus einer Hand. Auch die Konzeption, das Design und die Programmierung von modernen Mensch-Maschinen-Schnittstellen zählen zum Dienstleistungsportfolio des Unternehmens. Ferrum, ein führender Hersteller von Zentrifugen für die Chemie-, Feinchemie- und Pharmaindustrie, setzte bei ihrer Neuentwicklung auf das Know-how von Pantec.

Bedienoberfläche aus einem Guss

\“Ferrum wandte sich mit dem Wunsch nach Standardisierung und Vereinheitlichung an uns\“, erinnert sich Manfred Kindle, Projektmanager bei Pantec Automation an die Anfänge des Projekts. Bislang nutzte das Unternehmen unterschiedliche Plattformen für die Bedienung seiner Zentrifugen. \“Sowohl in der Anlagenbedienung wie auch im Service hat sich diese Vielfalt als schwierig handhabbar erwiesen\“, führt Kindle weiter aus. Ferrum trat ursprünglich mit einem Beratungsmandat an Pantec heran. \“Wir analysierten die vorhandenen Umsetzungen bei Ferrum und erarbeiteten darauf aufbauend entsprechende Konzepte, wie eine Standardisierung der Bedieneinheiten innerhalb der Produktpalette gelingen kann\“, erzählt Kindle. Pantec konnte in diesem Zug auch die Vorzüge einer benutzeroptimierten Visualisierung präsentieren. \“Unsere bisherigen Bedieneinheiten orientierten sich sehr stark an der Maschine, was modernen Bedienkonzepten eher widerspricht\“, so Michael Brand, Projektverantwortlicher bei Ferrum. \“Gemeinsam mit Pantec gelang es dabei, auch in dieser Hinsicht gänzlich neue Wege zu gehen.\“ Den Kunden von Ferrum steht nun ein einheitliches Bediensystem zur Verfügung, das standardmäßig mit Touch-Funktion angeboten wird, aber auf Wunsch auch mit Tastenfunktion geliefert werden kann.

Usability im Zentrum

Das Design moderner Bedienoberflächen orientiert sich am Nutzer. Dafür ist es unabdingbar, sowohl dessen Bedürfnisse als auch die Funktionsabläufe im Arbeitsprozess genau zu kennen. Nur so kann die größtmögliche Bedienerfreundlichkeit gewährleistet werden. Usability bedeutet dabei nicht nur die intuitive Bedienung, sondern auch einen geringeren Schulungsaufwand, weniger Fehleingaben, reduzierte Stillstandzeiten und alles in allem eine höhere Produktivität. Um dies bestmöglich zu erreichen, spielten Ferrum und Pantec ihre Kernkompetenzen aus: \“Der Softwareingenieur von Ferrum programmierte die Maschinenfunktionalitäten, wir konzentrierten uns auf die Konzeption und das Design der Benutzeroberfläche\“, erklärt Manfred Kindle das Vorgehen. Und Michael Brand bestätigt: \“Nur mit dem frischen Blick von außen und kombiniertem Expertenwissen konnte das Endergebnis so gut ausfallen.\“

Intensiver Austausch

Im ersten Schritt ermittelte das Team von Pantec den benötigten Funktionsumfang des GUI. \“Danach setzten wir uns mit den verschiedensten Verantwortlichen von Ferrum zusammen und erarbeiteten in Workshops die wichtigsten Aspekte\“, beschreibt Kindle. \“Schon sehr rasch präsentierten wir die ersten Bildschirmansichten des GUI in dieser Runde. Die Erfahrung hat gezeigt, dass dies der beste Anstoss für weitere zielführende Diskussionen ist.\“ Bei Ferrum kam diesen Bildern noch eine weitere Bedeutung zu: \“Da Ferrum zeitgleich ein neues Corporate Design einführte, konnten wir mit unseren Entwürfen des GUI auch erstmals dessen Wirkung präsentieren\“, berichtet Martin Götz, Usability und Design bei Pantec. \“Dies wurde von allen Beteiligten sehr geschätzt.\“ Ergänzend zu den Workshops studierten die Experten bei Pantec auch die Bedienhandbücher der Zentrifugen von Ferrum: \“Daraus ließen sich grundlegende Funktionen ableiten, die Bedeutung einzelner Werte und die jeweiligen Arbeitsabläufe erkennen\“, so Götz. Aus den gesammelten Daten entwickelte Pantec dann ein Bedienkonzept, das in einer einfachen Simulationsumgebung vorab von den Mitarbeitenden von Ferrum getestet wurde – und schlussendlich als Basis für die fertige Visualisierung diente.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Pantec Engineering AG
http://www.pantec.com

Anzeige

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Die Frage nach 
dem Recht an Daten

Die Frage nach dem Recht an Daten

Die digitale Transformation ist in vollem Gang. Im Rahmen der Industrie-4.0-Produktion, im Smart Home oder im vernetzten Auto fallen große Datenmengen an. Aber wem gehören diese Daten? Dem Autofahrer? Dem Automobilbauer? Dem Dienstanbieter? Dieser Frage geht Rechtsanwalt Dr. Thomas Thalhofer nach.

mehr lesen
Bild: Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH
Bild: Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH
Gefahren für die 
IT-Sicherheit im Home Office
Von A bis Z:

Gefahren für die IT-Sicherheit im Home Office Von A bis Z:

Immer noch arbeitet eine große Zahl der deutschen Angestellten von zuhause aus. Das Home Office wird dabei zunehmend zu einem Sicherheitsrisiko für die Unternehmens-IT. Rohde & Schwarz Cybersecurity hat einige zentrale Risiken im Home Office gesammelt – von A wie „Arbeitsplatz“ bis Z wie „Zero-Day-Exploit“ – und Lösungswege aufgeführt.

mehr lesen
Bild: Komax AG
Bild: Komax AG
Produktivitäts- und Qualitätssteigerung

Produktivitäts- und Qualitätssteigerung

Komax ergänzt seine Digital Services mit Komax Connect. Dieser innovative und modular aufgebaute Service übermittelt die Produktionsdaten von Komax Maschinen in die Komax Cloud. Dort werden sie in Echtzeit verarbeitet und übersichtlich visualisiert. Auf einen Blick erkennt der Kunde die Produktivität seiner Maschine(n) und kann bei Bedarf ohne Zeitverlust reagieren. So verhindert er, dass eine nicht optimal eingestellte Maschine viel teuren Ausschuss produziert.

mehr lesen
Bild: Weiss GmbH
Bild: Weiss GmbH
Dem digitalen Engineering entgegen

Dem digitalen Engineering entgegen

Wir befinden uns im Jahre 2021. Der Maschinenbau hat die digitale Transformation angestoßen und man folgt ersten Pfaden hin zu einem Digital Engineering. Doch noch sind nicht alle auf diesem Weg. Das Unternehmen Weiss will hier strategisch vorangehen und bietet Maschinenbauern und Endanwendern moderne Tools zur leichteren Integration an – jeweils passend zum ihrem digitalen Reifegrad.

mehr lesen

Anzeige

Anzeige

Anzeige