Erster Umsatzrückgang in der Geschichte von Endress+Hauser

Auch in diesem Mai hat Endress+Hauser seine alljährliche Bilanzmedienkonferenz abgehalten. Vor einem Jahr noch hatte das Unternehmen für das Jahr 2009 auf ein Nullwachstum gehofft - die tatsächlichen Minus-Zahlen und das Ausmaß der Krise waren zum damaligen Zeitpunkt nicht vorhersehbar.

Wie CEO Klaus Endress (2. v.r.) auf der Bilanzmedienkonferenz mitteilte, ist der Nettoumsatz der Firmengruppe im Geschäftsjahr 2009 auf 1,096Mrd.E gesunken, was ein Minus von 9,5% ausmacht. Das Betriebsergebnis gab 2009 auf 83,9Mio.E nach (minus 46,4%). Das Unternehmen habe bewusst einen niedrigeren Gewinn in Kauf genommen, um Arbeitsplätze zu erhalten. Ende 2009 zählte der Messtechnik-Hersteller weltweit 8.419 Mitarbeiter und damit nur 15 weniger als ein Jahr zuvor (minus 0,2%). Klaus Endress sprach von einem der \“schwierigsten Jahre in der Geschichte des Unternehmens\“. Die Schweizer Firmengruppe habe die Folgen der Wirtschaftskrise weder über seine internationale Ausrichtung noch über die breite Abstützung in unterschiedlichen Branchen ausgleichen können. \“Einen so tiefen, umfassenden und lang anhaltenden Einbruch haben wir nie zuvor erlebt\“, erklärte der Firmenchef. Blick in die Zukunft Für die Zukunft zeigt sich das Unternehmen wieder optimistisch, wenn auch realistisch. COO Michael Ziesemer geht davon aus, das sich das starke Wachstum von 2008 nicht fortsetzen wird. Das Unternehmen rechnet mit einer durchschnittlichen Wachstumsrate von 6% (bisher 8%). \“Damit würden wir immer noch deutlich über dem Durchschnitt der Branche liegen, für die ein Plus von 3 bis 4% erwartet wird\“, so Ziesemer.

Thema: Allgemein
| News
Ausgabe:
Endress + Hauser Management AG
http://www.endress.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen