Echtzeitkommunikation mit der Peripherie

Sensoren für Position, Temperatur, Vibration, Bildverarbeitung und immer mehr Aktoren für automatisierte Vorgänge: Mit der zunehmenden Vernetzung von Maschinen wachsen auch Umfang und Bedeutung der Steuerungsperipherie. Bosch Rexroth stellt Anwendern hierzu ein breites und performantes I/O-Portfolio bereit.
Echtzeit-E/A-Verarbeitung in IP20 und IP67 bieten die E/A-Module von Bosch Rexroth.
Echtzeit-E/A-Verarbeitung in IP20 und IP67 bieten die E/A-Module von Bosch Rexroth.

Die I/O-Familien Indracontrol S20 und S67 verringern durch einfache Integration die Engineeringaufwände. Sie fügen sich in den Schutzarten IP20 und IP67 auch in sehr raue Umgebungsbedingungen ein. Mit großer Performance durch kurze Updatezeiten und hoher Synchronität sorgen sie zwischen Steuerung und Peripherie für eine Datenkommunikation in Echtzeit und damit für eine höhere Regelgüte.

Flexible Protokollanbindung

Die Buskoppler unterstützen die Kommunikation via Sercos, Profinet, Profibus und Ethernet/IP. Funktionsmodule für Zählfunktionen oder Geberauswertungen ergänzt Rexroth jetzt auch durch Baugruppen für die sichere I/O-Verarbeitung über Profisafe on Profinet und Profibus sowie CIP Safety on Sercos. Bei der Serie Indracontrol S20 in Schutzart IP20 ermöglicht die Push-in-Technik eine werkzeuglose Direktverdrahtung von starren und vorkonfektionierten Leitern. Mit Hilfe der integrierten elektronischen Typenschilder identifizieren Inbetriebnehmer und Wartungstechniker alle Module eindeutig. Die Diagnose von System-, Bus- oder Peripheriefehlern erfolgt vor Ort per Diagnose- und Statusanzeigen. Ortsunabhängig rufen Techniker über die Engineeringumgebung Indraworks sowie das SPS-Programm erweiterte kanalspezifische Diagnosemeldungen ab. Auch die Module von Indracontrol S67 in der Schutzklasse IP67 schließen Techniker werkzeuglos über M8- und M12-Stecker sowie vorkonfektionierte Kabel an. Die Module können direkt an die Maschine oder über Adapter auf einer Hut- oder Profilschiene montiert werden. Auch in der höheren Schutzklasse verfügen alle Module über ein elektronisches Typenschild und die kanalweise Einstellung zahlreicher Parameter. Durch das optimierte Versorgungsspannungskonzept eignet sich Indracontrol S67 auch für ausgedehnte Anlagen, denn sie ermöglichen einen Abstand von bis zu 50m zwischen zwei Modulen und bis zu bis zu 500m Gesamtlänge je Station.

Robuste Ausführung

Alle I/O-Module von Rexroth decken einen Temperaturbereich von -25 bis +60C° ab. Die robuste elektromechanische Konstruktion fängt bei der Ausführung S20 Stöße bis 10g ab, die vollvergossenen Indracontrol S67 sogar Dauerschocks bis 30g. Die robuste Ausführung mit hohem EMV-Schutz bewährt sich auch unter extremen Umgebungsbedingungen. Die Echtzeitverarbeitung von Signalen gewinnt aktuell immer mehr Bedeutung. Der leistungsfähige Systembus von Indracontrol setzt in Verbindung mit dem international standardisierten Automatisierungsbus Sercos Maßstäbe bei der Geschwindigkeit: Die Updateraten für die Signalverarbeitung betragen je nach Ausführung teilweise nur 1µs pro Modul. So können externe Gebermesssysteme in den Regelkreis mit eingebunden werden, ohne dass ein Geberkabel bis in den Schaltschrank verlegt werden muss. Dennoch ermöglichen sie die hochdynamische Regelung von Achsen. Gleichzeitig lösen die Highspeedmodule auch anspruchsvolle Zählfunktionen. Die kurzen Zykluszeiten im Zusammenspiel mit der schnellen Signalverarbeitung verkürzen die Reaktionszeiten und steigern die Messgenauigkeiten. Das erhöht die Regelgüte in der Anwendung.

Sichere Kommunikation

Die neuen Safetymodule innerhalb der Serie Indracontrol S20 ermöglichen die sichere Kommunikation mit CIP Safety on Sercos oder Profisafe on Profinet und Profibus. Die sicheren Module sind beliebig mit den Standardmodulen kombinierbar und bieten die gleichen Vorteile der einfachen Inbetriebnahme, hohen Robustheit und kurzen Zykluszeiten. Die Safety-Module von Indracontrol S20 sind zertifiziert nach SIL3 bzw. SILCL 3 sowie Kat4 / PLe.

Thematik: Allgemein
|
Bosch Rexroth
http://www.boschrexroth.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Weitere Beiträge

Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Bild: Ceratizit Deutschland GmbH
Werkzeuge – immer passend

Werkzeuge – immer passend

Eine digitalisierte Fertigung hat viele Gesichter… und Recker Technik aus Eschweiler setzt ihr auf jeden Fall einen Smiley auf. Dort bringt die Produktion mit digitalen Zwillingen mehr Effizienz in den Alltag sowie gleichzeitig mehr Überblick über das Toolmanagement und die Werkzeugkosten. Mit dabei: Zwei Tool-O-Maten, die intelligenten Werkzeugausgabesysteme von Ceratizit – dank denen immer das passende Werkzeug für den Job zur Hand ist.

mehr lesen
Bild: Hainbuch GmbH
Bild: Hainbuch GmbH
„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

„Wie passende Spanntechnik die Automation voranbringt“

Zunehmend individuellere Kundenanforderungen, mehr Schwankungen im Auftragseingang und weniger Fachkräfte – diese Faktoren beeinflussen die Fertigungsplanung zunehmend. Gerade bei kleinen Herstellungschargen mit Losgrößen unter 100 macht in diesem Spannungsfeld die Automatisierung, etwa von Hainbuch, den Unterschied. Ein entscheidender Ansatzpunkt in der Umsetzung ist neben Maschine, Roboter und Bediener der Rüst- und Spannprozess.

mehr lesen
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Bild: Schunk SE & Co. KG Spanntechnik
Futter für die Ewigkeit

Futter für die Ewigkeit

Siemens Energy setzt für die Präzisionsbearbeitung an einer Horizontaldrehmaschine Magnos Elektropermanent-Magnetspannfutter von Schunk ein. Dank der gleichmäßig dauerhaft wirkenden Magnetspannkraft erfolgt das Spannen der Werkstücke deformations- und vibrationsarm – für eine ausgezeichnete Bearbeitungs- und Oberflächenqualität. Mit der zugehörigen App lässt sich die Spannsituation simulieren und sicher parametrieren.

mehr lesen
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Bild: Supfina Grieshaber GmbH & Co. KG
Autonome Fertigung gefragt

Autonome Fertigung gefragt

Immer weniger Menschen müssen immer mehr produzieren. Das ist bereits ein langanhaltender Trend, der sich fraglos weiter fortsetzt und sogar zu einer essenziellen Notwendigkeit wird. Bisherige Fertigungskonzepte in der Wälzlagerindustrie benötigen besonders qualifiziertes Personal – selbst oder gerade, wenn diese hoch automatisiert sind. Beim Bedienen, Rüsten und Optimieren ist der Mensch gefragt. Was aber, wenn der Mensch einfach nicht mehr zur Verfügung steht? Supfina bietet hier Lösungen an.

mehr lesen